Investigativer Journalismus: Manchmal ein tödlicher Beruf

Der folgende Artikel setzt sich nur mit einem speziellen Fall auseinander, tote Journalisten die ihre Arbeit ernst nahmen gibt es jedoch etliche.

Jens Blecker

Kommt man der Wahrheit zu nahe, kann das sehr schnell im persönlichen Ableben enden. Bei unserem Fall geht es um eine weltweite Verschwörung, in unglaublichem Ausmaß. Sozusagen der Vorläufer von PRISM und co.

Bevor ich zur Schlüsselfigur komme, einige weitere Beispiele. Eins ist Gary Webb, der sich mit zwei Schüssen aus einem 38er Revolver selbst ins Paradies befördert haben soll. Selbst mit einer Halbautomatik wäre das ein schwieriges Unterfangen, aber mit einem Revolver? Er hatte mit seiner Artikelserie “Dark-Alliance” die Verwicklungen des US-Auslandsgeheimdienstes CIA in das Weltweite Drogengeschäft offen gelegt. Er wurde für diese Arbeit mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet. Für das Jahr 2005 kündigte Webb einen Dokumentarfilm und ein Buch mit weiteren Enthüllungen über die Affäre an, durch seinen frühen Tot 2004, kam es dazu nicht mehr.

Im Fall des Kinderschänderringes um Marc Dutroux reiht sich eine unbeschreibliche Serie von Unfällen aneinander, auch dort sind mehrere investigative Journalisten ums Leben gekommen, so zum Beispiel Christoph Vanhexe. Mittlerweile forderte die Angelegenheit ungefähr 30 Menschenleben, deren Ableben viele Fragen aufwirft. Christoph Vanhexe fuhr wie der Enthüllungs-Journalist Michael Hastigs vor einen Baum. Hastings hatte mit seinen Berichten die Entlassung von US-General McChrystal bewirkt.

Es gibt noch unzählige Beispiele, wir wollen nun jedoch zum Kern dieses Artikels schreiten. Die wenigsten werden Danny Casolaro kennen, auch mir ging das bis vor wenigen Tagen nicht anders. Durch einen Artikel von Lars Schall bin ich auf die Prosecutor’s Management Information System(PROMIS) Affäre und Inslaw gestoßen. Man kann es durchaus als eine Verschwörung bezeichnen und als Vorläufer von PRISM. Interessant ist in diesem Fall, das war 1996. Zu dieser Zeit waren Personal Computer noch ein Privileg von Unternehmen, Nerds und staatlicher Dienste.

Die Doku “Login Promis” von 1996 gibt haarsträubende Einblicke in unglaubliche Vorgänge. Da die Tubeversion in weiten Teilen verstümmelt ist, kürze ich es auf den laufenden Teil ein. Sollte jemand eine komplette Version ohne die heftigen Aussetzer finden, bitte ich um eine kurze Nachricht…

Login PROMIS: Eine globale Verschwörung (1996)


Jens B

http://www.iknews.de/2013/07/28/investigativer-journalismus-manchmal-ein-toedlicher-beruf/

This entry was posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Terror and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply