Xtrike – der neue Solarscooter aus Kreuzberg

Bau einer Kleinserie von Solarscootern

Hans Boës

Das Xtrike ist aus der Arbeit mit recycleten Fahrradteilen entstanden: ein neuartiges Fahrzeug für Kurzstrecken in der Stadt.

Im Unterschied zum Auto wie auch zum Fahrrad fährt man im Stehen, was vor allem auf kurzen Strecken eine Entlastung für den Rücken bedeutet. Das Fahrzeug eignet sich daher für alle Menschen, die am Tag viel am Schreibtisch sitzen.

Wegen des patentierten Tretsensors ist es ein Fahrrad mit Hilfsmotor (Pedelec), ist also kein Mofa und daher Führerschein- und Versicherungsfrei. Immer wenn Sie Gas geben wollen, müssen Sie also mittreten, damit der Motor Ihnen Schwung gibt. Auch wenn der Motor dabei die meiste Arbeit verrichtet, aktiviert das Fahren auf dem Solarscooter den Kreislauf, bringt doppelten Schwung und viel Spass.

Je nach Wahl der Batterien können bis zu 50 km oder mehr Reichweite erreicht werden. Das Fahrzeug ist aber vor allem für die Kurzstrecke gedacht. Mit seinen 80 cm Breite kommen Sie an jedem Stau vorbei: morgens schnell in die Arbeit, dann in der Sonne laden lassen; nachmittags das Kind vom Kinderladen abholen, rasch noch eine Kiste Mineralwasser aus dem Supermarkt…

Das Xtrike eignet sich auch für die Kurzstrecken innerhalb von Ministerien, Krankenhäusern, Flughäfen, Universitäten: Schnell mal von einem Gebäudekomplex in den anderen – dabei das Kreuz strecken, die Beine baumeln lassen…

Wenn das Fahrzeug nicht benutzt wird, stellt man es in die Sonne und es tankt die freie Sonnenenergie. Selbst bei bedecktem Himmel wird noch etwas Energie geliefert. Und wenn das nicht reicht, können Sie an jeder beliebigen Steckdose für etwa 20 Cent einmal volltanken.

Werden Sie Fan auf Startnext.de

Xtrike – the new solar scooter from Berlin-Kreuzberg

Now looking for fans on startnext:

http://www.startnext.de/xtrike-solarscooter

aktualisierter Link:

http://www.postfossilemobile.de/xtrike/

This entry was posted in Berlin, Energie, Freiheit, Gesundheit, Technik, Video and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply