NSU: Kein Brandruß in Mundlos Lunge, BKA-Chef Jörg Ziercke log!

Am 4.11.11 hätte Uwe Mundlos erst seinen Wohnwagen angezündet, dabei Brandruß eingeatmet, und dann sich selbst erschossen. Für diese Darstellung führte der Chef des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke das Ergebnis der Obduktion an: In Mundlos Lunge hätten sich Rußpartikel befunden, also lebte er als das Feuer ausbrach! Jetzt kommt heraus, dass diese Darstellung gelogen war.

Georg Lehle

Der thüringer NSU-Untersuchungsausschuss erhielt offenbar erst im März 2014, zum Ende seiner Arbeit, den Bericht der Jenaer Gerichtsmedizin. Sie untersuchte die Leichen von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Jetzt wird offensichtlich, warum der Bericht solange zurückgehalten wurde:

“Laut Ausschusschefin Marx heißt es in dem Sektionsbericht, dass sich weder in der Lunge von Böhnhardt noch in der Lunge von Mundlos Rußpartikel befunden hätten. (ist)

Die Vorsitzende des NSU-Ausschuss, Dorethea Marx, kommentiert:

“Damit ist es sehr zweifelhaft, dass Mundlos erst das Wohnmobil angezündet hat und sich dann erschossen hat”, sagte Marx unserer Zeitung.” (ebd)

Der Chef des BKA Jörg Ziercke informierte Ende November 2011 die Öffentlichkeit falsch. Er log, dass …

“… bei der Obduktion nur in der Lunge von Mundlos Rußpartikel des Feuers gefunden wurden, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke am Montag in Berlin.” (welt)

http://friedensblick.de/10974/joerg-ziercke-nsu-doch-kein-brandruss-uwe-mundlos-lunge-polizei-log-jahrelang/

This entry was posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply