Ein ganz alltäglicher Fall von Meinungsmanipulation und von Kampagnen- sowie von „Papageien“-Journalismus

Passend zum Inkrafttreten des sog. Rentenpakets am 1. Juli veröffentlicht der Bankenverband eine Umfrage, mit der die Wirtschaftslobby ihren politischen Kampf gegen die abschlagsfreie Rente mit 63 fortsetzt.

– Wolfgang Lieb

Mit einem der plumpsten Propaganda-Tricks: Der Bankenverband gibt die von ihm bei der GfK Marktforschung bestellten Umfrageergebnisse exklusiv an die ihm ideologisch nahestehende „Bild am Sonntag“ und an „bild.de“. Diese Redaktionen nutzen das „Leckerchen“ gerne, um ihre schon lange andauernde Kampagne gegen die Rente mit 63 mit einer die Öffentlichkeit täuschenden Meldung fortzusetzen. Und wie Papageien, die Papageien nachkrähen, übernehmen sogar Nachrichtenagenturen und sogenannte Qualitätsmedien kritiklos die irreführende Botschaft und machen bei der Meinungsmanipulation denkfaul oder ganz bewusst mit.

Der Reihe nach:

In der Printfassung von „Bild am Sonntag“ und auf „bild.de“ war gestern folgender Artikel zu lesen:

„Die Wünsche der Deutschen: 41 Prozent wollen länger als 65 arbeiten

Umfrage ergibt klare Mehrheit für flexibles Renteneintrittsalter

Mehr Rente für Mütter und abschlagsfreier Ruhestand schon ab 63: Zum 1. Juli tritt das Rentenpaket von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) in Kraft. Dank einer Gesetzeslücke können einzelne Arbeitnehmer mit 45 Beitragsjahren sogar schon mit 61 aus dem Job aussteigen.

Viele Deutsche würden jedoch gern länger arbeiten! So wollen 32 Prozent der Bundesbürger am liebsten erst zwischen 65 und 69 Jahren in Ruhestand gehen. 9 Prozent wollen sogar über ihren 70. Geburtstag hinaus arbeiten…

http://www.nachdenkseiten.de/?p=22201

This entry was posted in Bildung, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda. Bookmark the permalink.

Leave a Reply