Verkehrte Gentech-Welt? Monsanto warnt vor Risiken

Das kommt überraschend: eine Studie, an der Mitarbeiter von Monsanto beteiligt waren, warnt, beim Anbau von Gentechnik-Soja des Agrochemie-Konzerns könne es zu unerwünschten Effekten kommen.

Eine in Nord- und Südamerika auftretende Schädlingsart könne sich dadurch besser verbreiten. „Unsere Ergebnisse sollten als Alarm interpretiert werden, dass der Befall mit S. eridania auf Feldern mit Bt-Sojabohnen zunehmen kann“, schreiben die Forscher.

Bt steht für Bacillus thuringiensis. Die Sojapflanzen haben mittels Gentechnik ein Gen des Bakteriums eingebaut bekommen und sondern dadurch ein Gift ab, das Insekten töten soll. Bei der Falterart Spodoptera eridania klappt das aber offenbar nicht so wie geplant. Sie gedeiht prächtig auf der Gentech-Soja „Intacta“, die nicht nur ein Gift produziert, sondern auch noch gegen das Herbizid „Roundup“ immun ist. Die Studie wurde vor wenigen Tagen auf der Seite des Fachjournals Bulletin of Entomological Research veröffentlicht.

Bemerkenswert: die Autoren – neben zwei Monsanto-Angestellten aus Saint Louis und Sao Paulo waren das Wissenschaftler brasilianischer Universitäten – vermuten, dass die unerwünschten Effekte nicht vom Insektengift, sondern von der gentechnischen Manipulation der Pflanze selbst herrühren. „Es ist weniger wahrscheinlich, dass diese Unterschiede direkt von der Toxinpräsenz verursacht werden als indirekt von unbeabsichtigten Veränderungen der Pflanzenmerkmale aufgrund der Einführung des Transgens.“

http://www.keine-gentechnik.de/news-gentechnik/news/de/29808.html

This entry was posted in Ernährung, Gesundheit, Politik, Technik, Wissenschaft and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply