Baltic Dry Index: Der wirtschaftliche Frühindikator steht auf rot

Der Baltic Dry Index (BDI) gilt Ökonomen, wie auch Aktienhändlern, gleichermassen als einer der wichtigsten Indikatoren was die Wirtschaft betrifft, da er zukünftige wirtschaftliche Aktivitäten widerspiegelt.

Der in US-Dollar ausgedrückte Index verfolgt und misst Angebot und Nachfrage für die Rohstofflieferungen, durchgeführt durch Massengutfrachtern, wie beispielsweise für Holz, Kohle, Erze und Getreide. Laut dem Ökonom Howard Simmons unterscheidet sich diese Art der “Messung” von anderen Indikatoren dadurch, dass er “völlig frei von spekulativen Positionen” ist, da “die Menschen keine Frachter buchen, wenn sie keine Fracht zum Verschiffen haben”.

Werden viele Güter auf den Weltmeeren bewegt, dann steigen logischerweise auch die Preise. So lag der BDI Mitte der 2000er Jahre (zu den Boom-Zeiten) auf Rekordniveau bei über 8.000 US-Dollar. Kurz vor dem Finanzcrash 2008 brach der BDI auf unter 1.000 US-Dollar ein, was seine Frühindikatorfunktion gut aufzeigt.

Betrachtet man die derzeitige Entwicklung des Baltic Dry Index muss einem wahrlich Angst und Bange werden. Insbesondere deswegen, da wir ja allerortens von positiven Zahlen (Wirtschaftswachstum, Lohnentwicklung, usw.) zugekleistert werden.

Denn der BDI verlor in den letzten Monaten 90% seines Wertes und nach dem Wirtschaftsblog Zero Hedge zufolge ist er nur noch wenige Tage davon entfernt sein All-Zeit-Tief zu durchbrechen.

Logischerweise stellt sich angesichts des Einbruchs des BDI die Frage: Wohin entwickelt sich in den nächsten Monaten die Wirtschaft? Und nimmt man den BDI als Frühindikator her, dann ist die Antwort ziemlich einfach: Es wird knallen.

And the collapse just keeps going… since Thanksgiving, The Baltic Dry has fallen on 43 of the 47 days, down over 60% from the “China growth is back and all-is-well” hope-filled days of late October (when Jim Cramer “stressed the importance of watching the Baltic Dry Freight Index,” as his bullish thesis confirmation). At 569, The Baltic Dry is inching ever closer to what will be the lowest level ever (554 on 7/31/1986) for the global shipping cost indicator…

One or two more days like this and it will be the all-time low…
(Und der Zusammenbruch wird einfach weitergehen… seit Thanksgiving ist der Baltic Dry 43 von 47 Tage gefallen, um über 60% seit den “Chinas Wachstum ist zurück und alles ist gut”-Hoffnungstagen Ende Oktober (als Jim Cramer “die Bedeutung der Beobachtung des Baltic Dry Freight Index betonte” als Bestätigung seiner Wachstumsthese). Bei 569 rückt der Baltic Dry immer näher an den niedrigsten Stand überhaupt (554 am 31.7.1986) heran , was den globalen Transportkostenindikator betrifft…

Ein oder zwei weitere Tage wie dieser, und wir sehen sein All-Zeit-Tief…) …

http://konjunktion.info/2015/02/baltic-dry-index-der-wirtschaftliche-fruehindikator-steht-auf-rot/

This entry was posted in Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik. Bookmark the permalink.

Leave a Reply