Liquid Democracy – So funktionierts!

Sebastian Jabbusch erläutert uns, wie Liquid Democracy bei den Piraten funktioniert.

Unter “Liquid Democracy” versteht man eine Mischform zwischen indirekter und direkter Demokratie. Während bei indirekter Demokratie ein Delegierter zur Vertretung der eigenen Interessen bestimmt wird und bei direkter Demokratie alle Interessen selbst wahrgenommen werden müssen, ergibt sich bei Liquid Democracy ein fließender Übergang zwischen direkter und indirekter Demokratie. Jeder Teilnehmer kann selbst entscheiden, wie weit er seine eigenen Interessen wahrnehmen will, oder wie weit er von Anderen vertreten werden möchte. Insbesondere kann der Delegat jederzeit sein dem Delegierten übertragenes Stimmrecht zurückfordern, und muss hierzu nicht bis zu einer neuen Wahlperiode warten. Es ergibt sich somit ein ständig im Fluss befindliches Netzwerk von Delegationen.

http://wiki.piratenpartei.de/Liquid_Democracy

weitere Info…
http://demokratiepiraten.blogspot.com/

———–

[kontextschmiede.de] Eine kurze Einführung in die Demokratie – von der direkten Demokratie über die repräsentative Demokratie zum bislang nicht ausgereiften Konzept der Liquid Democracy.

http://kontextschmiede.de/was-ist-eigentlich-liquid-democracy/

weitere Blogs zum Thema Piraten auf Heinrichplatz TV

This entry was posted in Berlin, Bürgerbewegung, Freiheit, Gerechtigkeit, Politik, Selbstorganisation, Video and tagged , . Bookmark the permalink.

One Response to Liquid Democracy – So funktionierts!

  1. Pingback: Rueckblick 2011 | Heinrichplatz TV

Leave a Reply