Der Krieg der Gasleitungen

Mit ihrer tödlichen Geste gegen Russland ließ die Türkei Deutschland gewinnen.

– Valentin Vasilescu

Mit der Unterzeichnung im Dezember 2014 eines Gas-Abkommens mit Russland, und dann, Ende 2015, mit ihrer Kehrtwende, hat die Türkei jede Hoffnung verloren, im Wettbewerb der russischen Gaslieferungen an die west-europäischen Länder eine Rolle zu spielen.

Während des Kalten Krieges hatten die Sowjets ein Netzwerk für die Energieversorgung von Europa geschaffen, indem sie drei der vier strategischen Richtungen des Theaters der Militäraktionen (TAM) des europäischen Kontinents adoptierten. Ein TAM stellt einen geographischen Bereich der Größe eines Teils eines Kontinents dar, wo tatsächliche militärische Operationen durchgeführt werden. Die „strategischen Richtungen“ sind „tiefe“, imaginäre Landstreifen, die militärische Operationen durchzuführen gestatten.

Der erste Schnitt ist die strategische baltische Ausrichtung, die in den Ebenen von Nordeuropa beginnt und an der Küste der Ostsee endet, und die erlaubt, Finnland, Estland, Lettland und Litauen mit Erdgas zu beliefern.

Der zweite Schritt ist die weißrussische strategische Ausrichtung, die erlaubt, Belarus, Polen und Ostdeutschland mit Gas zu versorgen. Als Folge der Wiedervereinigung Deutschlands hing sein östlicher Teil nicht mehr von der Russischen Föderation ab.
Am Ende des Warschauer Vertrages sind die baltischen Staaten und Polen der NATO beigetreten und die Haltung dieser Länder wurde Russland gegenüber feindlich.

Daher wurden im Herbst 2012 die zwei Gasleitungen durch die North-Stream-Pipeline mit einer Kapazität von 110 Milliarden Kubikmeter pro Jahr ersetzt, und das Gas aus Russland wurde durch die Ostsee, die baltischen Staaten und Polen umgehend, direkt nach Deutschland transportiert. …

http://politik-im-spiegel.de/der-krieg-der-gasleitungen/

This entry was posted in Energie, Frieden, Krieg, Politik, Propaganda, Terror and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply