GRÜNE Träume: Polygamie nur noch für Frauen

Deutsch-Absurdistan: Es ist hinlänglich bekannt, dass uns die derzeitige, so genannte Flüchtlingskrise vor sehr große Herausforderungen stellt.

Seitens der Bundeskanzlerin, Angela Merkel, aber auch der Grünen ist das alles weniger problematisch und hängt schließlich nur mit der Unwilligkeit der Deutschen zusammen, sich den neuen Gegebenheiten korrekt anzupassen. Insoweit verlangen ungewöhnliche Probleme nach ebenso unkonventionellen Lösungen. Wir wollen an dieser Stelle einen Beitrag zur Lösung des Problems liefern, der mit Sicherheit demnächst von den Grünen und Alt-68ern aufgegriffen werden dürfte.

Das Kernproblem bei der derzeit anhaltenden Zuwanderung ist das ungleiche Verhältnis von Männern und Frauen. Das birgt gewalttätigen sozialen Sprengstoff, den man aber tatsächlich problemlos entschärfen kann, sofern man es ernst genug nimmt. Die CDU machte erst kürzlich auf die so genannte Harems-Masche in Berlin-Neukölln aufmerksam, wie man hier nachlesen kann: CDU-Politiker spricht Klartext • Die Harems-Masche von Neukölln … [Berliner-Kurier]. Genau darin liegt allerdings auch eine Chance und womöglich der Segen, wenn man das Thema korrekt unseren gesellschaftlichen Bedürfnissen anpasst. Zumal heute gleichgeschlechtliche Ehen, Mehrfachehen und selbst Pädophilie gerade für die Grünen kein Neuland sind. Offenheit … bis zum nicht ganz dicht … ist die neue Zauberformel.

Die Tatsache, dass wir einen Sozialstaat haben, bedarf dabei keiner Diskussion! Selbstverständlich haben wir den nur, um den Menschen dieser Welt zu helfen. Das ist völlig neutral und wertfrei zu betrachten. Nicht zuletzt für dieses hohe Ziel haben sich nach Ansicht der aktuellen Regierung Generationen deutscher Malocher krummgelegt, um so eine schöne Hängematte für die Welt zu gestalten. Ergo dient der Sozialstaat über seine Krankenversicherung, Sozialhilfen und Rentensystem, insbesondere der Sicherung des sozialen Friedens, dessen wir nie dringender bedurften als ausgerechnet in dieser bösen Zeit.

Wenn wir also die Polygamie, die ja faktisch längst zu Deutschland gehört und auch in unserem Sozialsystem bereits angekommen ist, korrekt umgestalten, sollten wir alsbald den sozialen Frieden in Deutschland wiederhergestellt haben. Dass das in den skandinavischen Ländern nicht funktioniert und die gerade das ganze Projekt “Integration” stoppen, muss unseren Idealismus an dieser Stelle nicht bremsen: “Wir schaffen das”.

Anders als bisher, sollte es nicht den Männern gestattet sein beliebig viele Frauen – im Regelfall bis zu vier Stück – zu halten, sondern genau umgekehrt macht es erheblich mehr Sinn. Eine Frau sollte demnach ein bis vier Männer bedienen und schon wären alle Probleme aus der Welt. Auf die Vorzüge kommen wir noch detailliert zu sprechen. …

http://qpress.de/2016/01/17/gruene-traeume-polygamie-nur-noch-fuer-frauen/

This entry was posted in Bürgerbewegung, Frauen, Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit, Kultur, Politik, Satire, Selbstorganisation. Bookmark the permalink.

Leave a Reply