Radioaktive Fukushima-Wolke erreicht US-Westküste

Auf dem Seeweg befördertes Cäsium 134, der sogenannte „Fingerabdruck von Fukushima“, ist erstmals an den Küsten der USA entdeckt worden, sagten die Forscher der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) in diesem Monat.

– Emerson Urry

WHOI ist ein Schwarm-finanziertes wissenschaftliches Seewasser-Proben Projekt, das die radioaktive Wolke, die über den Pazifik nach Amerika von dem zerstörten Fukuchima-Daiichi-AKW kam, überwacht. Die Seewasser-Proben werden von den Küsten in der Tillamook Bucht und der Gold Beach gesammelt und wurden schon im Januar und Februat festgestellt und danach getestet.

Andere erstaunlich ähnliche Nachrichten kamen im vergangenen Monat von Forschern am Fukushima InFORM Projekt in Kanada, das der Chemie-Ozeanograph Jay Cullen der Universität Victoria leitet. Er sagte, dass sie Proben vom Rotlachs im Okanagan See in British Columbia genommen hätten, die auch positiv auf Cäsium134 getestet worden seien.

Viele andere Berichte zirkulieren online, meist von alternativen Medien, die meistens nicht durch greifbare Daten getestet wurden, die auf mögliche radioaktive Verseuchung von kanadischem Lachs deuten, aber EnviroNews Oregon hat keine dieser Behauptungen bestätigt.

Cäsium wird der „Fingerabdruck von Fukushima“ genannt, wegen seiner schnellen Zerfallsrate. Mit einer Halbzeit von nur 2.6 Jahren gibt es nur wenige andere Orte, von denen die gefährlichen und krebserregenden Isotope kommen könnten.

Es ist wichtig anzumerken, dass der luftbeförderte Niederschlag der anfänglichen Explosion und der Kernschmelze in Fukushima 2011 die USA und Kanada innerhalb von Tagen und die Erde an beliebigen Stellen erreichte – meist an unbekannten Plätzen. Radioaktives Jod 131 wurde sogar im Gemeindewasser an Orten wie Pennsylvania und Massachusetts direkt nach dem Unfall gefunden – einer 3-fachen Kernschmelze, die von EnviroNews in den USA als verheerendste Umweltkatastrophe in der Menschheitsgeschichte bezeichnet worden ist.

Die Proben von der Oregon-Küste zeigten 0.3 Becquerel für Cäsium 134 an pro Kubikmeter an. Forscher sowohl in den USA und Kanada schrieben kürzlich, dass die kürzlich entdeckten Strahlungen extrem niedrig seien und „keine Gefahr für Menschen oder Umwelt“ darstellten. Traurigerweise haben NBC, die NBC, New York Post, USA Today und sogar The Inquisitor u. a. den Köder geschluckt und berichteten dasselbe.

Die medizinische Wissenschaft und epidemiologische Studien immer wieder ergeben, dass es keine sichere Strahlungsmenge für einen lebenden Organismus gäbe“ – Punkt Schluss. Mit jeder aufeinanderfolgenden Belastung, egal wie gering, erhält jedes Lebewesen ein erhöhtes Risiko für Krebs. Nach Fukushima haben verschiedene Regierungen und natürlich die japanische Regierung das „sichere“ jährliche Strahlungs-Limit für Menschen erhöht, um – wie Kritiker sagen – die gesetzliche Verantwortung in einer zunehmenden radioaktivien Welt zu vermindern. Jetzt wachsen die Sorgen vieler Bürger; sie warten auf weitere Tests und Daten über die Ozean-Gewässer und Meeresfrüchte, die sie so sehr mögen.

https://einarschlereth.blogspot.de/2016/12/radioaktive-fukushima-wolke-erreicht-us.html

mehr zu FUKUSHIMA auf Heinrichplatz.TV

This entry was posted in Bürgerbewegung, Energie, Geldsystem, Gesundheit, Politik, Propaganda, Technik and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply