NATO strebt nach weiterer Aufrüstung im Schwarzen Meer und in Osteuropa

Allianz will größere Marinepräsenz, um Russland herauszufordern

– Jason Ditz

Nach mehr als zwei Jahren Aufstockungen im Bereich der Ostsee in Osteuropa gehen der NATO die Orte aus, die nahe genug an Russland gelegen sind, um eine weitere Auffüllung mit Soldaten zu rechtfertigen. Jetzt sehen sie das Schwarze Meer als nächstes großes Ziel für Aufstockungen, nachdem erste Truppen der Vereinigten Staaten von Amerika in Bulgarien und Rumänien eingetroffen sind.

Die Administration Obama begann im Jahr 2014 mit der Aufstockung der NATO in den Baltenstaaten, indem sie den Teufel einer russischen Invasion Osteuropas groß an die Wand malte, und obwohl der Einmarsch nie stattfand, setzten Obama und sein Nachfolger Präsident Trump pflichtgetreu den Aufbau fort, ohne dass sich eine Verlangsamung abzeichnete.

Das große Problem mit der Stationierung von US-Truppen in Ländern wie Bulgarien und Rumänien liegt ungeachtet des Lärmens aus dem Pentagon, dass das alles nur wegen Russland sei, darin, dass diese Länder nicht besonders nahe an Russland gelegen sind, und auch nicht in der Nähe der Exklave Kaliningrad, an die sich nordeuropäische Staaten als Beweis für eine russische Bedrohung klammern.

Daher machen Funktionäre der NATO ein Mords-Theater um die Idee einer großen Aufstockung der Marinepräsenz im Schwarzen Meer, die die russische Schwarzmeerflotte herausfordern würde. Russland verfügt tatsächlich über eine Schwarzmeerflotte, wenn auch nur über eine kleine, aber die Idee stößt auch auf ernste Probleme.

Das größte dieser Probleme ist die Konvention von Montreaux aus dem Jahr 1936, welche strikt die erlaubte Anzahl der Kriegsschiffe von Staaten regelt, die nicht an der Küste des Schwarzen Meeres gelegen sind. Die drei am Schwarzen Meer gelegenen NATO-Staaten sind Bulgarien, Rumänien und die Türkei.

Hier scheitert ungeachtet der ganzen Rhetorik das Gerede der NATO über Aufstockung. Bulgarien hat bereits öffentlich die Vorstellung einer derartigen NATO-Flotte zurückgewiesen und gesagt, es habe keinerlei Absicht, da mitzumachen. Die enge Kooperation der Türkei mit Russland in Syrien wird diese wahrscheinlich davon abhalten, in einen Haufen neuer Kriegsschiffe investieren zu wollen, um Russland herauszufordern, und Rumäniens Marine ist selbst extrem eingeschränkt.

Das Ergebnis werden wahrscheinlich einige Showeinsätze von NATO-Mitgliedern mit richtigen Kriegsflotten bei Manövern in der Gegend sein, aber nachdem die Konvention von Montreaux derartige Einsätze auf 21 Tage beschränkt, werden sie keine praktisch permanente Streitmacht abgeben.

 http://antikrieg.com/aktuell/2017_02_17_nato.htm

#NATO

This entry was posted in Krieg, Politik, Propaganda and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply