Vor der Israel-Lobby ist man nur noch auf dem Mond sicher

Wie lange darf das “besondere” Verhältnis zum “Jüdischen Staat” noch dazu führen, dass Israel-Kritik und Pro-Palästina-Aktivisten in Deutschland diskriminiert und ausgegrenzt werden?

– Evelyn Hecht-Galinski

Der Holocaust, der Zivilisationsbruch, darf nicht weiter dazu missbraucht werden, die heutigen Verbrechen eines ehemaligen Opfervolks blind hinzunehmen, und der Philosemitismus, der im erschreckenden Maß den Antisemitismus abgelöst hat, darf nicht zu einer neuen drängenden Kraft werden. Tatsächlich macht sich die heuchlerische Staatengemeinschaft – und hier ganz besonders Deutschland – erneut schuldig an der Entmenschlichung eines anderen Volkes. Ein “Jüdischer Staat”, der seit seiner Staatsgründung 1948 konsequent die zionistische Staatsräson, also die Vertreibung, Enteignung und ethnische Säuberung Palästinas betreibt, alles unter dem Schutz und mit finanzieller Hilfe von den USA und Europa, insbesondere Deutschland, hat sich von allen moralischen Werten verabschiedet. Längst ist der Begriff „Werte“ zu einer Phrase der Werteheuchler verkommen.

Zionistischen Raub-Staat als “Jüdischen Staat” anerkennen?

Wenn sich der “Jüdische Staat” selbst als “einzige Demokratie im Nahen Osten“ bezeichnet, muss man sich dem widersetzen. Wie kann der Staat Israel, der weder jüdisch noch demokratisch ist, sich so bezeichnen? Die Leser werden sich sicher fragen, warum ich immer “Jüdischer Staat” anstatt “Israel” schreibe: Weil sich dieser zionistische Raub-Staat als “Jüdischer Staat”, anstelle eines Staates für ALLE seine – auch der palästinensischen Bürger – anerkennen lassen möchte. Ein völlig undemokratisches Ansinnen!

Zudem wird jede Kritik an seinen Völker- und Menschenrechtsverbrechen als Antisemitismus und Judenhass verunglimpft, und Aktivisten der BDS-Kampagne (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) für ein freies Palästina sollen zum Schweigen gebracht werden. Gerade deshalb ist die BDS-Bewegung dem “Jüdischen Besatzerstaat” und der Israel-Lobby ein Dorn im Auge. Allerdings hat Federica Mogherini, die Beauftragte der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, die BDS-Bewegung verteidigt. Sie verurteilte im Oktober 2016 Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger und bekräftigte das Recht von europäischen Bürgern auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Leider halten sich viele EU-Staaten nicht daran. (1)

Mittlerweile werden im “Jüdischen Staat” nicht nur NGO`s und regierungskritische Medien mit Repressalien und undemokratischen Gesetzen in Schwierigkeiten gebracht. Rücksichtslos werden auch palästinensische Bürger und jüdische Aktivisten verfolgt, die sich für BDS einsetzen. Einreiseverbote machen auch vor prominenten jüdischen Intellektuellen, von Chomsky bis Finkelstein, nicht halt. Auf Kritik dagegen wartet man hier vergebens! Das Geschrei wäre nur dann groß, würde es sich um die Türkei oder Russland handeln. Aber so geht es doch nur um den “Jüdischen Staat”…

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23631

This entry was posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply