Geldschöpfung in öffentliche Hand

[monetative.de] Die Wurzel der Krise der Banken und Staatsfinanzen liegt im heutigen Geldsystem. Es erzeugt überschießend Kredit und fördert damit Spekulationsblasen ebenso wie Inflation und die maßlose Überschuldung vieler Beteiligter. Finanz- und Realwirtschaft können nur funktionieren auf der Grundlage einer stabilen und gerechten Geldordnung. Deshalb setzen wir uns ein für

1. die Wiederherstellung des staatlichen Vorrechts der Geldschöpfung

2. die Beendigung jeglicher Bankengeldschöpfung

3. die schuldenfreie Inumlaufbringung neu geschöpften Geldes durch öffentliche Ausgaben.

http://www.monetative.de/

———–

siehe dazu auch unser Interview mit Prof. Helge Peukert

Die Geschenkökonomie – Ausweg aus der Spirale der zunehmenden Staatsverschuldung

In dem Interview geht es vor allem um die Idee, dass die Zentralbank dem Staat das Geldmengenwachstum auch schenken kann, anstatt es den Geschäftsbanken für niedrige Zinsen zu verleihen, die es dann wiederum an den Staat gegen Zinsen verborgen. Die Staaten könnten sich so auf einfache Weise aus der immer grösser werdenden Staatsverschuldung befreien.

http://www.uni-erfurt.de/finanzwissenschaft/team/peukert/

This entry was posted in Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Wissenschaft and tagged . Bookmark the permalink.

2 Responses to Geldschöpfung in öffentliche Hand

  1. Pingback: Professor Helge Peukert im Interview mit stoersender.tv | Heinrichplatz TV

  2. Pingback: Martin Sonneborn rettet die Welt – Folge 1 “Finanzmärkte” | Heinrichplatz TV

Leave a Reply