Eine Pleite, die Ängste schürt

(tagesanzeiger.ch) Der US-Bezirk Jefferson sitzt auf über drei Milliarden Dollar Schulden. Die grösste Pleite einer Verwaltungseinheit der US-Geschichte. Ist das der Anfang einer Welle?

Wenn vom amerikanischen Schuldenberg die Rede ist, dann meint man in der Regel das erdrückende Loch in der von Washington verwalteten Bundeskasse in der Höhe von bald 15’000 Milliarden Dollar. Probleme haben aber auch Bundesstaaten wie Kalifornien und Michigan sowie Städte und Bezirke. Trotz leeren Staatskassen sind Pleiten bisher eher selten.

Mit Jefferson im US-Bundesstaat Alabama hat es nun aber einen ganz Grossen getroffen. Der Verwaltungsbezirk mit 650’000 Einwohnern sitzt auf über drei Milliarden Dollar Schulden. Nun zogen die Verantwortlichen die Reissleine: Schluss mit Schuldendienst, es gibt keine Zinsen mehr für die Gläubiger, so entschied gestern Abend das Verwaltungsgremium mit vier zu eins Stimmen.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Eine-Pleite-die-ngste-schuert/story/15089106

This entry was posted in Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Stadtplanung. Bookmark the permalink.

Leave a Reply