COB1: Organisation einer dezentralen Klimakonferenz der Berliner Zivilgesellschaft

Wann, wenn nicht jetzt?  

Wo, wenn nicht hier?     Wer, wenn nicht wir?

Für eine dezentrale, selbstorganisierte Klimakonferenz der Berliner*innen im November 2017 (parallel zur Weltklimakonferenz COP23 in Bonn)

Aktuell erleben wir zwei große Klimakrisen, die sich gegenseitig befeuern: Einerseits gefährdet die voranschreitende globale Erwärmung die Möglichkeit eines guten Lebens für alle auf der Erde. Andererseits verschlechtert sich unser soziales Klima zusehends. Die Welt scheint sich von Demokratie, Nachhaltigkeit und Solidarität immer weiter zu entfernen – obwohl wir genau das dringender brauchen denn je. Es ist an der Zeit, dass wir als Zivilgesellschaft unseren Einsatz vorantreiben und intensivieren. Was können wir hier in Berlin tun?

1995 fand in Berlin die erste der jährlich abgehaltenen Weltklimakonferenzen statt, die Conference of Parties (COP1). Auf diesem Gipfeltreffen stellten die Regierungen fest, dass ihr bisheriger Einsatz nicht ausreichend gewesen war. Sie beschlossen, internationale Maßnahmen gegen den Klimawandel zu intensivieren. Im sogenannten „Berliner Mandat“ beschlossen sie eine Strategie zur Aushandlung stärkerer Verpflichtungen für die Industrienationen. Heute, 23 Jahre später, sind die Maßnahmen dieser Staaten noch immer unzureichend. Auch Berlin als eine wichtige zukunftsweisende Hauptstadt zeigt nicht genug Einsatz. Dieses Jahr appellieren wir an unsere Nachbar*innen und alle lokalen Berliner Projekte: Wir wollen gemeinsam die erste Klimakonferenz der Berliner Zivilgesellschaft initiieren, die Conference of Berlin (COB1).

Wir brauchen sicher keine Jahre des Verhandelns. Viele von uns sind bereits für einen sozial-ökologischen Wandel aktiv und viele unserer Initiativen zeigen, dass unsere Ideen und Lösungsansätze hier und jetzt umgesetzt werden können. Die Frage ist also: Wie können wir umfassendere Maßnahmen anstoßen, bereits laufende Prozesse ausbauen und den multiplen Klimakrisen entgegentreten? Lasst uns zusammenkommen– im Großen und im Kleinen – uns austauschen und reflektieren, voneinander lernen und weitere Handlungsstrategien sowie konkrete Maßnahmen entwickeln. Lasst uns einen lokalen Entwicklungssprung in Richtung Nachhaltigkeit anstoßen. Wenn wir uns in 23 Jahren auf der COB23 wiedersehen, können wir hoffentlich stolz auf uns sein – darauf, dass wir uns als Berliner Bürger*innen zusammengeschlossen haben und unsere Kreativität, unseren Mut und unsere gegenseitige Zusammenarbeit gefördert haben. Lasst uns das Klima wandeln, in Berlin und darüber hinaus!

Wenn ihr teilnehmen wollt, gebt uns Bescheid unter: cob1@riseup.net

http://www.baumhausberlin.de/projekte/cob1/

This entry was posted in Berlin, Bildung, Bürgerbewegung, Energie, Ernährung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Gesundheit, Kinder, Krieg, Kultur, Politik, Selbstorganisation, Stadtplanung, Technik, Verkehr, Wissenschaft and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply