Wenn man die Tagesschau auf ihre eigenen Fake News anspricht, wird es unfreiwillig komisch

Dass die offiziellen Arbeitslosenzahlen frisiert sind, ist kein großes Geheimnis. Die NachDenkSeiten veröffentlichen in den Hinweisen des Tages daher auch regelmäßig die ungeschönten Daten, die monatlich vom BIAJ veröffentlicht werden.

– Jens Berger

Das wissen auch die Fake-News-Prüfer von correctiv und das Fragen-und-Antworten-Team der Tagesschau, die beide recht ordentlich über diesen Sachverhalt informieren. Erstaunlich ist jedoch, dass die Tagesschau selbst die Kompetenz im eigenen Haus nicht nutzt, die frisierten Zahlen regelmäßig unkommentiert veröffentlicht und dies auch noch mit abstrusen Rechtfertigungen verteidigt, wie unser Leser Ingo Kaufmann feststellen musste.

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei tagesschau.de war am 31.5.2017 zu erfahren das 2.498.000 Millionen Menschen ohne Arbeit in Deutschland sind. Diese Erfolgsmeldung über die niedrigste Erwerbslosenzahl seit 26 Jahren wurde von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht und von der tageschau wahrscheinlich, unhinterfragt übernommen. Nun konnte ich in einem Artikel von correctiv.org lesen, dass über 1 Million Arbeitslose nicht erfasst werden. Dazu möchte ich erwähnen, dass im Januar mehrfach zu lesen war, dass das Recherchebüro Correctiv sogenannte Fake News, also Falschmeldungen und Lügengeschichten richtigstellen soll! Nun meine Frage an Sie: Wer verbreitet in diesem Fall falsche Nachrichten? Ein in verschieden Medien mehrfach genanntes Recherchebüro mit Erwähnung der Beauftragung zur Richtigstellung von falschen Nachrichten. Oder die Öffentlich Rechtlichen, in diesem Fall die ARD, deren oberstes Ziel ist, gründlich zu recherchieren, Fakten zu erhärten und sie verständlich darzustellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ingo Kaufmann

Diese Mail schrieb unser Leser Ingo Kaufmann an die Faktenfinder der Tagesschau-Redaktion. Zugegeben, diese Leserzuschrift ist natürlich ein wenig hinterhältig, da man davon ausgehen muss, dass auch die Redaktion von Deutschlands immer noch wichtigster Nachrichtensendung sehr genau weiß, dass sie streng genommen Regierungspropaganda verbreitet, wenn sie die offiziellen Zahlen unkommentiert als „Arbeitslosenzahlen“ veröffentlicht. Was spräche beispielsweise dagegen, zumindest die offizielle Zahl der „Unterbeschäftigung“ zusätzlich zu nennen, die auch von der Bundesagentur für Arbeit stammt und schon etwas aussagekräftiger ist?

Aber selbst an diesen geringen Erwartungen bemessen, fiel die erste Antwort der Faktenfinder bemerkenswert nichtssagend aus. „Während in den „Tagesschau“-Sendungen der Fokus zum Teil auf der neuesten Statistik liegt, halten wir auf tagesschau.de ergänzende Informationen […] bereit“, so die kurze und knappe Antwort der ARD. Wenn man also den Fokus auf neue Statistiken legt, darf man auch falsche oder besser in die Irre führende Zahlen vermelden? Und der Zuschauer solle doch bitte eigeninitiativ online nach den echten Zahlen suchen. Diese Sichtweise ist bedenklich; vor allem wenn man betrachtet, dass das Faktenfinder-Team ansonsten ja weniger mit dem Finden als mit dem Verdrehen von Fakten beschäftigt zu sein scheint.

Herr Kaufmann war nun erst recht empört und reichte eine Programmbeschwerde beim zuständigen Rundfunkrat des NDR ein. …

http://www.nachdenkseiten.de/?p=41011

#FakeNews

This entry was posted in Bildung, Bürgerbewegung, Politik, Propaganda and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply