14. 12. – KUNDGEBUNG GEGEN VERDRÄNGUNG DURCH MIETSPEKULATION

Am 14.12.2017 um 11.00 Uhr soll im Abba Berlin Hotel, Lietzenburger
Straße 89, unser Haus in Kreuzberg meistbietend versteigert werden.

Wir wollen nicht versteigert werden!

Wir sind gegen einen Kauf mit spekulativem Interesse!

Wir sehen das Bezirksamt in der Pflicht, sein Vorkaufsrecht als ein Mittel
gegen Verdrängung im Milieuschutzgebiet auszuüben!

Wir als Mieter*innen zeigen am Tag der Auktion vor Ort Gesicht.
Mit unserem Schicksal wird nicht spekuliert! Wir lassen uns nicht aufgrund
extrem steigender Mieten oder der Umwandlung in Eigentum aus unseren
Wohnungen und Gewerberäumen in Kreuzberg verdrängen.
Die Versteigerung des Hauses und ihr Ausgang haben eine große,
richtungsweisende Bedeutung für den gesamten Kiez sowie die Menschen
und die Bevölkerungsstruktur der Stadt. Die Versteigerung stellt einen Angriff
auf den Milieuschutz dar.

Die rot-rot-grüne Regierung soll sich dezidiert und öffentlich für eine vielfältige
Bewohner*innenstruktur einsetzen, in der auch einkommensschwache
Menschen in ihren Wohnungen und ihren Kiezen bleiben können. Nun
müssen die Politiker zeigen, dass sie zu ihren Versprechen stehen und den
Mieter*innenschutz ernst nehmen. Wenn die Politik Mieterschutz tatsächlich
ernst nimmt, dann muss sie es hier beweisen!

UNTERSTÜTZT UNS!
KOMMT AM 14.12. UM 10.00 UHR ZUR LIETZENBURGER STRASSE 89!

Mietergemeinschaft Eisenbahn 2+3/Muskauer 10

This entry was posted in Berlin, Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Selbstorganisation, Stadtplanung and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply