„Wir können die Probleme des 21. Jahrhunderts nicht mit Gewalt lösen.“

Rubikon-Jugendredakteurin Madita Hampe im Gespräch mit Friedensforscher Daniele Ganser.

In der ersten Rubikon-Videoproduktion geht es um die Themen Krieg und Frieden, Angst und Verantwortung, die Lüge vom „humanitären“ Krieg sowie darüber, wie jeder im Alltag den Mut finden kann, gegen unmenschliche Verhältnisse, Propaganda und Hetze aufzubegehren.


Badx Madurskli

Vielleicht ist es das, was dieses Interview so reizvoll macht: Dass hier eben kein abgeklärter Journalist professionelle Fragen stellt, sondern eine 15-Jährige, eine politisch so interessierte wie versierte 15-Jährige allerdings. Madita Hampe geht in Leipzig zur Schule und hat ganz offensichtlich den Mut, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen – und Daniele Ganser kluge Fragen zu stellen. Und Ganser, der Schweizer Historiker und Friedensforscher, antwortet ihr weniger als Wissenschaftler, denn als Mensch. Den beiden gelingt eine, auch für den Zuseher, beglückende Begegnung mit wunderbaren Erkenntnissen. …

 

Man schafft niemals Veränderung, indem man das bestehende bekämpft.

Um etwas zu Verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen.

Buckminster Fuller

 

https://www.youtube.com/watch?v=S6pklTG3YaE

#9/11#Ganser

This entry was posted in Bildung, Bürgerbewegung, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Terror, Wissenschaft and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply