Nach “Beweisen” Moskaus war der Chemiewaffenengriff in Douma inszeniert

Die Weißen Helme und Dschihadisten haben, so das russische Verteidigungsministerium, im amerikanischen oder britischen Auftrag den Angriff gefakt, als Beleg wird ein Interview mit Ärzten vorgelegt

– Florian Rötzer

Das russische Verteidigungsministerium schob heute vor dem Besuch der OPCW-Inspekteure noch angebliche Belege nach, dass der Chemiewaffenangriff in Douma gar nicht stattgefunden haben soll, sondern nur inszeniert war. Sergei Rudskoy vom russischen Generalstab hatte bereits Anfang März behauptet, man habe Beweise, dass “amerikanische Ausbilder” verschiedene Rebellengruppen bei al-Tanfa, wo es einen amerikanischen Stützpunkt gibt, trainiert haben, um “Provokationen mit Chemiewaffen” in Südsyrien auszuführen.

Gestern sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov, man habe “überwältigende Beweise”, dass in Douma am 7. April eine solche “geplante Provokation” inszeniert worden sei, um die Weltgemeinschaft zu täuschen. Zweck sei es gewesen, Raketenangriffe seitens der USA auszulösen.

Hintergrund ist, dass die Dschihadisten von Jaysh al-Sham, die nicht wie andere Rebellengruppen aus Ost-Ghouta ausziehen wollten, kurz vor der Niederlage standen. Dass sie, um das Vorrücken der syrischen Truppen zu verhindern, einen Giftgasangriff mit den Weißen Helmen inszenieren könnten, ist durchaus ein mögliches Szenario. Schließlich ist bekannt, dass ein Chemiewaffeneinsatz immer eine rote Linie darstellt und in der Regel dem Assad-Regime unterstellt wird.

Das russische Verteidigungsministerium verweist auf Bilder und Videos, die schnell von den Weißen Helmen über den angeblichen Chemiewaffenangriff verbreitet wurden und für die westlichen Regierungen, zunächst weitgehend unhinterfragt, als Beweis gegen Assad und Russland instrumentalisiert wurden. Russland hatte bereits erklärt, dass nach Abzug der Dschihadisten in den Krankenhäusern keine Opfer eines Chemiewaffenangriffs gefunden wurden. Tatsächlich sind bislang keine Opfer aufgetaucht, die das bezeugen würden, die Weißen Helme sind abgetaucht. RT hat bereits versucht, Unstimmigkeiten in einem Video der Weißen Helme aufzuzeigen. Das war allerdings nur bedingt überzeugend. …

https://www.heise.de/tp/features/Nach-Beweisen-Moskaus-war-der-Chemiewaffenengriff-in-Douma-inszeniert-4024238.html

This entry was posted in Frieden, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply