»Der Staat hat keines seiner Versprechen gehalten«

Abschluss des NSU-Prozesses: Terroropfer fordern echte Aufarbeitung und Entschädigung. Ein Gespräch mit Candan Özer

Interview: Savannah Helena Alphonso

Wie haben Sie die Zeit nach dem Anschlag erlebt?

Wir waren traumatisiert und mussten gleichzeitig erleben, dass uns nicht geholfen wurde. Statt dessen wurden wir verdächtigt. Es kamen so viele Fragen auf. Warum wurde dieser Antrag auf Unterstützung schon wieder abgelehnt? Warum kriegst du keine Hilfe? Warum sollst du jetzt ganz normal zur Arbeit gehen? Jedes Mal wurde uns gesagt: Sie hatten nur äußerliche Wunden. Das ist jetzt schon Jahre her. Das ist geheilt. Auf die psychischen Verletzungen ist niemand eingegangen.

War zu dem Zeitpunkt schon bekannt, dass der Anschlag vom NSU verübt wurde?

Nein, das wurde erst nach dem Tod der beiden NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt Ende 2011 bekannt. Aber Atilla und seinen Freunden war von Anfang an klar, dass die Täter Rassisten waren.

Wie haben Behörden und Polizei sich verhalten?

Sechs bis sieben Jahre wurden Atilla und seine Freunde nicht als Opfer behandelt, sondern als Täter. Er musste sich sehr häufig bei der Polizei melden, um noch einmal auszusagen. Dokumente, die er bereits unterschrieben hatte, verschwanden plötzlich.

Warum kam niemand darauf, dass es rassistische Anschläge waren?

Ich hatte den Eindruck, dass die Polizei wirklich gehofft hat, dass bei den Vernehmungen irgend etwas gesagt wird, auf das man seine Aufmerksamkeit verlagern könnte. Auf das, was Deutschland hören wollte.

Wie haben Sie den NSU-Prozess in München wahrgenommen?

Ich habe insbesondere wahrgenommen, dass er immer wieder aufs neue vertagt wurde. Vor jeder Verhandlung trugen wir die Hoffnung in uns, dass es endlich ein Schlusswort geben würde. Vergeblich. Entweder ging hier eine Akte verloren, oder da gab es noch einen Beweispunkt, der für die deutsche Justiz zuwenig aussagekräftig war.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Opfern und ihren Angehörigen Ende 2011 vollständige Aufarbeitung der Verbrechen und Hilfe versprochen. Wurde das eingelöst?

Uns wurde versprochen, dass alle zu ihrem Recht kommen. Dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Dass die Familien, die ihre Angehörigen verloren haben, angemessene Unterstützung erhalten. Dass auch diejenigen Unterstützung erhalten, die nicht mehr arbeiten können. Aber der Staat hat keines dieser Versprechen gehalten. …

https://www.jungewelt.de/artikel/335764.der-staat-hat-keines-seiner-versprechen-gehalten.html

#NSU

This entry was posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Rassismus, Selbstorganisation, Terror and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply