Neues vom Knochensägenmassaker

Das Khashoggi Knochensägenmassaker ist noch immer ein Mordfall ohne Leiche, aber anders als Saudi-Arabiens grausamer Krieg im Jemen mit zehntausenden Toten nach wie vor ein internationaler Aufreger ersten Ranges.

– Mathias Broeckers

Dass im saudischen Konsulat in Istanbul ein Mord stattfand, hat die Regierung in Riad mittlerweile zugegeben – zuerst wurde von einem tödlich ausgegangenen Faustkampf gesprochen, dann zitierte Reuters einen Sprecher, der von “Erwürgen” sprach und dass die Leiche in einen Teppich eingerollt außer Haus geschafft worden sei. Im Zusammenhang mit dem Mord seien jetzt 18 saudische Staatsbürger festgenommen und fünf Geheimdienstmitarbeiter gefeuert worden. Eine Kommission unter Kronprinz Mohamed Bin Salman (MBS) würde die Vorgänge jetzt weiter ermitteln, der Kronprinz selbst freilich – so der saudische Außenminister am Sonntag früh bei Fox News – habe davon natürlich  “keinerlei Kenntnis” gehabt.

Unterdessen hat der türkische Präsident Erdogan angekündigt, am Dienstag die “nackte Wahrheit” über den Mord in der Botschaft zu veröffentlichen. Die türkische Presse berichtet weiterhin aus den Audio-Aufzeichnungen der verwanzten Botschaft, die auch schon der CIA zumindest teilweise vorgelegt worden sein sollen. “Macht das draußen, ich bekomme sonst Ärger” wird der Botschafter zitiert, nachdem das 15-köpfige Fachkräfteteam Khashoggi nach seinem Eintritt in die Botschaft betäubt und sodann getötet und die Leiche dann in Einzelteile zerlegt haben soll. Zuvor aber, so berichten türkische Medien, soll Kashoggi aber noch einen Anruf empfangen haben – vom Kronprinz Mohamed Bin Salman persönlich.

Deutschland hat letztes Jahr für 245 Millionen Euro Waffen nach Saudi-Arabien exportiert, ein Klacks verglichen mit dem 100-Milliarden-Deal den Trump nach seinem Amtstantritt mit MBS vereinbarte, aber dennoch verfassungswidrig, denn Waffenlieferungen an kriegsführende Länder sind in Deutschland nach wie vor verboten. Dass Merkel und Maas jetzt wegen dem Mord an Khashoggi – und nicht wegen des grausamen Kriegs im Jemen – die Geschäfte mit den Saudis vorsichtig in Frage stellen, zeigt einmal mehr den Doppelstandard in Aktion: MBS mag ein Hurensohn sein, aber er ist unser Hurensohn und in solchen Fällen müssen Recht und Moral einfach ausgeblendet werden. Angesichts des bizarren Knochensägenmassakers aber fällt das jetzt einigermaßen schwer. Denn was muss der Herrscher einer martialischen Feudaldiktatur eigentlich noch alles veranstalten, bis ihn der “Werte”-Westen sanktioniert und isoliert ? …

https://www.broeckers.com/2018/10/22/neues-vom-knochensagenmassaker/

#Jemen#MBS

This entry was posted in Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Terror and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply