Schatten des Krieges über dem Persischen Golf

Es läuft nach einem ähnlichen Muster wie vor der US-Invasion des Irak ab. Zuerst wird der Gegner zu einer enormen Bedrohung hochstilisiert, Drohungen werden ausgesprochen, Diplomaten abgezogen, Kampfverbände verlegt. Was dann noch fehlt, ist ein Zwischenfall.

  • Zlatko Percinic

Vergangene Woche sagte US-Außenminister Mike Pompeo kurzfristig seinen Besuch in Berlin ab, um zu einem Überraschungsbesuch nach Bagdad zu fliegen. Nach dem Treffen mit dem irakischen Ministerpräsidenten Adel Abdul Mahdi sagte er:

Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie wichtig es ist, dass der Irak in der Lage ist, die Amerikaner in ihrem Land angemessen zu beschützen. Beide versicherten, dass sie verstanden haben, dass das ihre Verantwortung sei.

Dem Treffen vorausgegangen waren Warnungen des israelischen Geheimdienstes Mossad, dass der Iran Angriffe auf US-Ziele in der Region planen könnte. Ob es konkrete Hinweise gibt oder ob es lediglich eine Schlussfolgerung der iranischen Einstufung aller US-Streitkräfte im Operationsgebiet des Central Command (CENTCOM) als Terroristen war, ist nicht bekannt. Der iranischen Einstufung ging wiederum eine Einstufung der Revolutionsgarden als Terrororganisation durch die USA vor.

Weshalb nur acht Tage nach dem Gespräch zwischen Pompeo und Mahdi die USA ihr “Nicht-Notfallpersonal” aus der Botschaft in Bagdad und dem Konsulat im kurdischen Erbil abziehen, ist ungewiss. Gibt es tatsächlich konkrete Hinweise auf einen bevorstehenden Angriff auf US-Personal, oder gehört es zum Teil der psychologischen Kriegsführung gegen den Iran? Und wie passt dann die Aussage des ehemaligen irakischen Vizepräsidenten Iyad Allawi zu den Gründen des Überraschungsbesuchs von Pompeo im Irak dazu?

In einem Interview erklärte Allawi, dass ihm ein US-Regierungsvertreter gesagt habe, dass der Mossad nicht nur über Satellitenfotos, sondern auch über Beweisfotos vom Boden von iranischen Abschussvorrichtungen für ballistische Raketen im Süden des Irak bei Basra verfüge. Diese sollen angeblich südlich ausgerichtet sein, um Ziele in Bahrain, Katar, Saudi-Arabien oder den Vereinigten Arabischen Emiraten zu treffen. In diesen Ländern verfügen die USA auch über Stützpunkte und verlegten zuletzt eine Bomberstaffel auf die Al Udeid Air Base in Katar. …

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/88268-schatten-krieges-ueber-persischen-golf/

#Iran —- #Kriegslügen

This entry was posted in Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply