Julian Assange: politischer Häftling

Die Bundesbehörden im östlichen Bezirk von Virginia (EDVA) gaben letzte Woche eine neu ergänzte Anklage heraus und beschuldigten Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange wegen Spionage in 17 Punkten. Zusammen mit der Anklage, sich verschworen zu haben, um Zugang zu einem Regierungscomputer zu erhalten, steht er vor einer 175-jährigen Haftstrafe.

  • John Kiriakou

Julians aktuelle Notlage ist bekannt. Er verbüßt eine 50-wöchige Haftstrafe wegen Kautionsflucht im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, wo er auf die Auslieferung an die Vereinigten Staaten von Amerika wartet. Die schwedischen Behörden haben eine Untersuchung wegen sexueller Gewalt gegen ihn wieder aufgenommen. Und in der Zwischenzeit bekämpfen seine Anwälte jede Auslieferung an die Vereinigten Staaten, wenn nötig bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Ich möchte ein paar Punkte aus dem Weg räumen, bevor ich in dieser Kolumne auf den Inhalt eingehe. Ich glaube vorbehaltlos, dass Julian Assange ein Journalist, ein Verleger, ein Informant und ein Gefangener aus Gewissensgründen ist. Seine Enthüllungen von US-Kriegsverbrechen waren Beispiele dafür, was ein Journalist und Verleger genau tun sollte. Seine Handlungen entsprechen der gesetzlichen Definition von Whistleblowing: Aufdecken von Beweisen für Verschwendung, Betrug, Missbrauch, Illegalität oder Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit oder Sicherheit. Und er ist eindeutig ein Gefangener aus Gewissensgründen, inhaftiert wegen seines Glaubens an Transparenz und dass alle Regierungen für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden sollten.

Jemand sollte dies gegenüber Amnesty International (AI) erwähnen. Die globale “Menschenrechtsorganisation” hat Julian den Rücken gekehrt, genau wie Chelsea Manning, CIA-Whistleblower Jeffrey Sterling und mir.

In einem Brief an das Julian Assange-Verteidigungskomitee (JADC) vom 17. Mai 2019 sagte Amnesty International UK kurz und bündig: “Der Fall von Julian Assange ist ein Fall, den wir genau beobachten, aber nicht aktiv bearbeiten. Amnesty International betrachtet Julian Assange nicht als Gefangenen aus Gewissensgründen.” Hier gibt es auch ein Muster. Amnesty International sagte 2012 unmissverständlich, dass Chelsea Manning auch “kein Gefangener aus Gewissensgründen” sei. Und AI sagte dasselbe über mich.

So definiert AI einen Gefangenen aus Gewissensgründen: Ein Gefangener aus Gewissensgründen ist “jemand, der keine Gewalt angewendet oder befürwortet hat, sondern wegen seiner Person (sexuelle Orientierung, ethnische, nationale oder soziale Herkunft, Sprache, Geburt, Hautfarbe, Geschlecht oder wirtschaftlicher Status) oder seiner Überzeugung (religiöse, politische oder andere gewissensorientierte Überzeugungen) inhaftiert wird”.

Nachdem ich 2012 verhaftet wurde, weil ich das Folterprogramm der CIA aufgedeckt hatte, kontaktierte ich Amnesty International, um eine einfache Unterstützungserklärung zu erhalten. Sicherlich, dachte ich, würde eine Organisation, die sich so eindeutig für die Menschenrechte einsetzt, etwas über die Person sagen wollen, die gerade wegen der Enthüllung eines offiziellen Folterprogramms verhaftet wurde. Aber sie haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, mir zu antworten. Dann bat ich einen meiner Ansprechpartner, eine leitende Person bei Amnesty International USA, sich bei seinen Chefs in London für mich einzusetzen. “Tut mir leid”, war die Antwort. “Sie glauben einfach nicht, dass du ein Whistleblower oder ein Gefangener aus Gewissensgründen bist.”

(Ironischerweise glaubt der chinesische Dissident Ai Weiwei, wohl der berühmteste und wichtigste lebende Künstler der Welt, dass Julian Assange, Chelsea Manning und ich alle Whistleblowers und “Gefangene aus Gewissensgründen” sind. Er schuf Porträts von uns aus Legosteinen für eine Ausstellung in Alcatraz über Gefangene aus Gewissensgründen und verkaufte dann die gesamte Installation an das Hirshhorn-Museum der Smithsonian Institution.)

Ich habe früher regelmäßig für Amnesty International gespendet. Nicht mehr. Ich schätze, ich habe nie realisiert, wie sehr die Organisation in der Tasche des Außenministeriums steckt. Erstens anerkennt sie einfach nicht die Tatsache, dass ein Amerikaner ein Gefangener aus Gewissensgründen sein kann. Sicher, ab und zu wird AI eine Erklärung über jemanden abgeben, der wegen der Ablehnung von Atomwaffen oder ähnlichem verhaftet wurde. Aber es schmerzt sie, die USA kritisieren zu müssen. Wir sind schließlich das “Land der Freien”. Stimmt’s? …

http://www.antikrieg.eu/aktuell/2019_06_05_julian.htm

#Assange#AmnestyInternational

This entry was posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Terror and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply