Alliierte widersetzen sich dem Ruf der USA nach Anti-Iran-Flotte

“Niemand will auf diesem Konfrontationskurs sein”

  • Jason Ditz

Da die Spannungen zwischen den USA und dem Iran weiter zugenommen haben, versuchen amerikanische Regierungsvertreter weiterhin, Alliierte zu umwerben, sich einer Seestreitmacht anzuschließen und wichtige Schifffahrtswege vor der Küste des Iran zu sichern. Bislang haben sie keine Mitmacher gefunden.

Die Trump-Administration war sehr daran interessiert, dass andere Nationen für die Verteidigung der Straße von Hormuz bezahlen, und Trump hat argumentiert, dass die USA nicht die gesamten Kosten übernehmen sollten. US-Regierungsvertreter lassen jedoch keinen Zweifel daran, dass sie die volle Kontrolle über diese ausländische Flotte von Schiffen haben werden, die sie zu rekrutieren versuchen.

Einige Länder sind damit einverstanden, ein paar Schiffe zur Eskorte ihrer eigenen Tanker zu schicken, aber Diplomaten sagen, dass es viel Widerstand gibt, wenn sie als Teil einer von den Vereinigten Staaten von Amerika gebildeten Flotte betrachtet werden, was die Spannungen noch weiter erhöhen würde.

“Niemand will auf diesem Konfrontationskurs und Teil eines US-Vorstoßes gegen den Iran sein”, zitierte Reuters einen Verantwortlichen. Vertreter des Pentagon argumentieren, dass das Ziel nicht darin besteht, eine Konfrontation zu fördern, alle anderen hingegen scheinen es so zu sehen, dass genau das das angestrebte Ergebnis der Bemühungen der Vereinigten Staaten von Amerika in diesem Gebiet ist und wollen nicht dabei mitmachen.

http://antikrieg.com/aktuell/2019_07_20_alliierte.htm

This entry was posted in Frieden, Krieg, Politik and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply