If urgent climate action is needed, then let’s #BanPrivateJets

As the din of climate hysteria grows ever louder, the eco-pious and super-rich call for urgent and drastic action on climate change.

  • Mark E. Jeftovic
Justin Trudeau, still licking his wounds from being outed for his multiple episodes of blackface and brownface, took more heat today as he’s criss-crossing the country ahead of the forthcoming federal election with not one, but two private jets.

As these calls for immediate climate action are accelerating, in fact we’ve seen numerous trial balloons floated from a complicit mainsteam media (or as Canada’a reigning Liberals call it “Approved Media”).

These trial balloons / admonitions include:

And of course:

  • Fly less. Let’s have fewer planes in the air, to reduce carbon output.

These guidelines are understandably hard sells for Joe Public, as many common people like to eat meat, or need a car to get to-and-from work, and children, as demanding as they can be, eventually grow up and can mow our lawns and do chores around the house.

So if we’re serious about drastic climate action, right now, before the world ends, we need to do something that has maximum bang for the buck, while disrupting as few lives as possible. This way, the rabble masses will see that our leaders and elites are serious and they have the will to take whatever action necessary to make this happen.

#BanPrivateJets

The top 50 countries in the world in terms of private jet ownership have a total fleet of nearly 18,000 jets. According to Statista, private jet ownership is soaring in most developed countries (as wealth inequality accelerates thanks to central bank interventions and 10 years of Cantillon Effects).

According to The Independent, the most popular private jet is the Cessna Citation XLS, which I believe climate alarmist Leonardo Di Caprio may be boarding in the picture below, having been shunted to the runway via a private helicopter…

https://guerrilla-capitalism.com/articles/drastic-climate-action-needed-now-lets-ban-private-jets/

.

siehe auch…

(Auszug aus “Die Generation Now”)

Eine Elite, die uns vor die Wand fährt, ist keine!

Immer noch ist die Elite dieser Welt damit beschäftigt, per Privatjet um die Welt zu düsen und uns zu erzählen, wir sollten weniger Energie verbrauchen. Aber Fliegen ist wesentlich klimaschädlicher als alle anderen Fortbewegungsmittel.

  • Hans Boës

Der geniale Karl Otto Schallaböck hat einmal in einer Graphik dargestellt, wo die tatsächlichen Klimalasten entstehen (3). Im mittleren Teil der Abbildung ist die Anzahl der Wege aufgezeigt. Etwas mehr als die Hälfte aller Wege im Jahr 2000 wurden mit dem motorisierten Individualverkehr (MIV) zurückgelegt. Dabei entstehen auch etwas mehr als die Hälfte der Klimalasten. Nur 0,1 Prozent der Wege werden mit dem Flugzeug bewältigt. Diese erzeugen dabei mehr als 40 Prozent der Klimalasten des Verkehrs, wenn man den Auslandsanteil mit einberechnet — also die tatsächlichen Klimalasten ermittelt.

Bild

Abbildung 2: Klimalasten des Verkehrs (3)

Fliegen ist immer noch eines der klimaschädlichsten Fortbewegungsmittel und die Fluggesellschaften zahlen bis heute noch nicht einmal Mineralölsteuer. Und wann pflanzen die Fluggesellschaften endlich Bäumchen für den CO2-Ausgleich? Es gibt bereits zahlreiche Aktionsprogramme, mit denen man etwas fürs Klima tun kann. Oder noch besser, die Fluggesellschaften unterstützen die Initiative von Allan Savory, der mit großen Tierherden die Erde begrünen will und dabei gleichzeitig das Ernährungsproblem löst und das Klima rettet.

Wenn wir wirklich etwas für das Klima tun wollen, müssen wir dringend CO2-neutral fliegen lernen. Und vor allem auch unsere sogenannten Eliten dazu aufrufen, tatsächlich in der richtigen Richtung voranzugehen. Und natürlich die Dinge einfach selbst in die Hand nehmen. Zum Beispiel mal aus dem Auto aussteigen und neue Radwege erkunden. Bei schönem Wetter ist das wunderbar. Denn letztlich ist jeder selbst für seinen Beitrag zum Klima verantwortlich. Es ist durchaus dringend, dass wir jetzt aus der kohlenstoff-basierten Energieerzeugung auszusteigen. Warum, will ich im Folgenden zeigen. …

https://www.rubikon.news/artikel/die-generation-now

This entry was posted in Bildung, Bürgerbewegung, Energie, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Technik, Verkehr and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply