Das Imperium will den Endsieg

Oder warum der Hochmut vor dem Fall Israels kommt und viele Juden am Ende in den Iran fliehen werden!

  • Yavuz Özoguz

Schaut man sich die Welt an, so scheint das USraelische Imperium seinen Träumen von einer imperialen Herrschaft über die Welt immer näher gerückt zu sein. Die USA erklären ab sofort die Besatzung Palästinas für legal, und zwar des gesamten ehemaligen palästinensischen Gebietes. Fast alle antikapitalistischen Kräfte sind im Rückzug oder werden durch westliche geförderte Militärputsche ersetzt, wie jüngst in Bolivien geschehen. Venezuela und Kuba stehen am Abgrund, so dass Venezuela auch keinen lateinamerikanischen Staaten mehr vergünstigt Treibstoff liefern kann, die Russen werden mit der Ukraine in Schach gehalten und selbst China wird in Hongkong zu Straßenschlachten gezwungen. Im Irak versucht man die Bevölkerung gegen den Iran aufzuhetzen, im Libanon auch. Und im Iran versucht man die Bevölkerung gegen Imam Chamenei zu positionieren. Eigene Aufstände, wie diejenigen in Frankreich, werden von den eigenen Presstituierten totgeschwiegen. Europa hat sich früher oder später stets auf die Seite des Imperiums geschlagen, wie zuletzt beim verbrecherischen Ausstieg der USA aus einem Vertrag mit dem Iran. Und Europa kommt ohnehin nicht mit dem zerstörerischen USraelischen U-Boot namens England klar. Der ewige Brexit lähmt einen ganzen Kontinent und führt europäische Politiker in die Arme von Rassisten. Das Völkerrecht scheint keine Rolle mehr zu spielen. Der für die maßlose Ausbreitung des Imperiums notwendige Bruch des Völkerrechts wird schweigsam hingenommen. Und dieser Rechtsbruch hat seine Auswirkungen auch auf die Nationalstaaten. Deutschland will – mal wieder – gemäß Worten der eigenen Verteidigungsministerin an Kriegen in der Welt intensiver mitmischen in völliger Missachtung des eigenen Grundgesetzes.

In die Klimafalle gelockt

Während die Zahl der Hungertoten weltweit steigt, wird die Jugend auf die Klimaproblematik fokussiert, derart fanatisch, dass es keine anderen Themen mehr gibt. Finanzkrise, Demokratiekrise, Rassismus, Imperialismus, Raubtierkapitalismus, unaufhörliche zionistische Expansion, zunehmende Kriege und ermordete Zivilisten durch das Imperium, all das spielt keine Rolle mehr für die Jugend, die durch die Presstituierten in die Klimafalle gelockt werden; ein Klima, für das sich die Rattenfänger des Imperiums am wenigsten interessieren. Hauptsache sie können weiter wüten und weiter ihre Macht ausbauen. Ihr Hunger nach Machtausbau ist unstillbar. Der Hunger nach Macht ist so intensiv, dass selbst ehemals antikapitalistische Parteien bereit sind, den Kapitalismus hinzunehmen, wenn sie etwas mitmischen dürfen und auch etwas Macht bekommen. Selbst Olympiaden und Fußballweltmeisterschaften können in reinsten dem Imperium dienenden Diktaturen durchgeführt werden, ohne dass es ernsthaften Widerstand dagegen gibt. Fanatische Fußballfans sind politisch nicht interessiert, und politisch Interessierte versuchen das Wetter zu retten.

Israel scheint am Höhepunkt der Macht angekommen zu sein. Das USraelische Imperium hat Jerusalem zur Hauptstadt erklärt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Schoßhund Europa folgt. Das Imperium hat die Golan-Höhen für israelisch erklärt, wer sollte dem widersprechen? Und das Imperium hat jetzt das gesamte Gebiet des ehemaligen Palästinas dem Zionismus zugesprochen. In Europa ist jeglicher Widerstand gegen die Verbrechen des Zionismus verboten oder wird mit der Antisemitismuskeule erschlagen. Selbst der friedliche Boykott von Besatzungswaren gilt als Antisemitismus. Derweil erschießt jede Woche Israel Dutzende völlig unbewaffneter Demonstranten in Gaza und schießt noch mehr krankenhausreif, ohne dass es eine Regung des Gewissens der selbsternannten Menschenrechtshüter gibt. …

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26391

This entry was posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Selbstorganisation, Terror and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply