Stopp Defender 2020

Offener Brief aus Berlin an die russländische Bevölkerung

Das gegenwärtig an der Westgrenze Ihres Landes abgehaltene Großmanöver “Defender 2020” der NATO-Staaten, mit Beteiligung Deutschlands und unter Führung der USA, ist Anlass für uns, diesen Brief an Sie zu richten.

Wir sehen in dieser gigantischen Kriegsübung eine verantwortungslose Provokation, die die Beziehung zwischen unseren Staaten belastet und die ohnehin vorhandenen Spannungen erhöht.

75 Jahre nach der Befreiung Europas vom Faschismus und der siegreichen Beendigung des Krieges maßgeblich durch die Rote Armee stehen wieder deutsche Soldaten an der russischen Grenze. Gleichzeitig werden östlich der Manöverlinie bei den Gedenkveranstaltungen und Siegesfeiern die Erinnerungen an die Nazi-Verbrechen im Bewusstsein der Menschen ganz besonders gegenwärtig sein.

Wir sind uns der großen Opfer bewusst, die Ihr Volk, die die Völker der Sowjetunion im Kampf gegen den deutschen Faschismus gebracht haben. Wir vergessen nicht: Dem vom faschistischen Deutschland begonnenen Raub- und Vernichtungskrieg von unvorstellbarer Grausamkeit fielen 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Sowjetunion zum Opfer.

Es ist uns darum wichtig, Sie wissen zu lassen, dass wir Krieg ablehnen. Wir verurteilen militärische Provokationen, wie dieses Manöver an der Westgrenze Ihres Landes. Außerdem widersetzen wir uns allen neuerlichen Versuchen, die Geschichte des 2. Weltkrieges zu fälschen. Wir sehen darin den Versuch, die aggressive Politik gegen die russische Föderation zu rechtfertigen.

In unserer Stadt, aber auch überall im Land, besonders entlang der Transportwege, die dem Manöver zur Verfügung gestellt wurden, bilden sich Gruppen und Initiativen, die sich untereinander vernetzen. Sie arbeiten daran, gegen das Manöver Widerstand zu leisten und informieren unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger über die konfrontative Politik der NATO-Staaten.

Wir sehen in Russland unseren Nachbarn. Wir wollen mit Ihnen in Frieden leben. Dafür setzen wir uns ein.

Laura v. Wimmersperg


RUSSISCHE ÜBERSETZUNG DES BRIEFES HIER

PDF DEUTSCH RUSSISCH


Auf Initiative der Berliner Friedenskoordination (FRIKO) entstand dieser Brief an die russländische Bevölkerung.

Initiator*innen und Erstunterzeichner*innen des Offenen Briefes sind:
Heinrich Bücker, Lühr Henken, Jutta Kausch-Henken, Gabriele Jäger, Anita Jeske, Ingrid Koschmieder, Monika Kremmer,
Dr. Horsta Krum, Michael Lang, Klaus Linder, Barbara Majd Amin, George Pumphrey, Doris Pumphrey, Elisabeth Wissel


Unterzeichnen Sie den Aufruf:

http://www.frikoberlin.de/offener-brief-an-die-russlaendische-bevoelkerung/index_intern.html

#RusslandFrieden#Friedensdividende

This entry was posted in Berlin, Bürgerbewegung, Frieden, Politik, Rassismus, Selbstorganisation and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply