Deutsche Bank bricht Versprechen – Keine Entscheidung über Spekulationsgeschäfte

[foodwatch.de] Mehr als 60.000 Menschen haben die Deutsche Bank über Unterschriftenlisten und per E-Mail zum Ausstieg aus der Spekulation mit Nahrungsmitteln aufgefordert. Doch Josef Ackermann spielt auf Zeit: Entgegen ihrer Ankündigung entscheidet die Deutsche Bank nicht bis Ende Januar über den Ausstieg. „Wir stehen erst am Anfang der von mir zugesagten Überprüfung unseres Geschäfts”.

Die Deutsche Bank habe nun beschlossen, „in den kommenden Monaten eine umfassende Studie zum Thema Handel mit Agrarrohstoffen und Hunger zu erarbeiten”, teilte die für Nachhaltigkeit zuständige Mitarbeiterin der Deutschen Bank foodwatch auf Nachfrage per E-Mail mit. Einen konkreten Zeitpunkt für die Entscheidung nannte sie nicht mehr. Ursprünglich hatte die Deutsche Bank dagegen zugesagt, bis Ende Januar über den Ausstieg aus der Spekulation mit Nahrungsmitteln zu entscheiden.

http://foodwatch.de/kampagnen

siehe auch:

“Hände weg vom Acker, Mann!”
http://www.heinrichplatz.tv/?p=2341

This entry was posted in Ernährung, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply