Die transatlantische Zukunft

[german-foreign-policy.com] Mit Blick auf die diesjährige Präsidentenwahl in den USA diagnostizieren deutsche Regierungsberater erhebliche Spannungen in den Beziehungen zwischen Berlin und Washington. Hintergrund sind gravierende ökonomische Schwierigkeiten der Vereinigten Staaten, die um einschneidende Sparmaßnahmen nicht mehr umhinkommen; zudem ist unklar, wie lange der Dollar seine weltweite Sonderstellung noch halten kann.

Bereits beim letzten G20-Gipfel habe sich gezeigt, dass “die Machtfülle der USA” aufgrund der chronischen Schwäche ihrer Wirtschaft “spürbar geschrumpft” sei, urteilt ein Experte von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Die US-Regierung werde daher weiterhin Druck auf Deutschland und die EU ausüben, in größerem Umfang amerikanische Waren abzunehmen, und auf einer erheblich stärkeren Beteiligung an Militärinterventionen bestehen. Zudem sei wegen des härteren US-Kurses gegenüber Beijing damit zu rechnen, dass Washington auf einer formellen oder informellen NATO-Erweiterung nach Asien bestehen werde – zur Einkreisung Chinas.

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58272

This entry was posted in Frieden, Geldsystem, Politik. Bookmark the permalink.

Leave a Reply