Sind das unsere Männer im Iran?

Der bekannte investigative US-Journalist Seymour M. Hersh enthüllt, dass Mitglieder der iranischen Terrororganisation MEK, die auch für die Ermordung iranischer Atomwissenschaftler verantwortlich sein sollen, in den USA ausgebildet wurden.

Seymour M. Hersh [principiis-obsta.blogspot.se]

Aus der Luft gleicht das abgelegene Gelände der Nevada National Security Site des US-Energieministeriums mit seinen trockenen Hochebenen und Bergen dem Nordwesten des Irans. Das Terrain etwa 65 Meilen nordwestlich von Las Vegas wurde einst für Atomtests verwendet und beherbergt heute neben einer Einrichtung zur Schulung von Spionen auch einen privaten Flugplatz, auf dem eine Boeing 737 landen und starten könnte. Es ist ein sehr unwirtliches Sperrgebiet, und auf Schildern werden neugierige Eindringlinge gewarnt, das Sicherheitspersonal sei befugt, mit tödlicher Gewalt gegen sie vorzugehen.

Hier hat das Joint Special Operations Command / JSOC seit 2005 Mitglieder der Mujahideen-e-Khalq (Volksmudschaheddin,) trainiert, einer oppositionellen iranischen Dissidentengruppe, die im Westen als MEK bekannt ist. Die MEK geht auf eine marxistisch-muslimische Gruppe zurück, die von Studenten gegründet wurde und in den 1970er Jahren an der Ermordung von sechs US-Bürgern beteiligt war. Sie war ursprünglich Teil der breit angelegten Revolution, die 1979 zum Sturz des Schahs von Persien führte. Aber nach wenigen Jahren begann diese Gruppe einen blutigen internen Krieg gegen den herrschenden (islamischen) Klerus zu führen; 1997 wurde sie vom US-Außenministerium als ausländische Terrororganisation eingestuft.

2002 erregte die MEK internationales Aufsehen, als sie öffentlich enthüllte, dass der Iran begonnen hatte, in einer unterirdischen Anlage heimlich Uran anzureichern – was zutraf. Mohamed ElBaradei, der damalige Generaldirektor der International Atomic Energy Agency / IAEA der Vereinten Nationen, sagte mir später, er sei darüber informiert worden, dass diese Information ursprünglich vom (israelischen Geheimdienst) Mossad stammte.

Die Verbindungen der MEK zu westlichen Geheimdiensten wurden nach dem Fall des irakischen Regimes im Jahr 2003 noch enger; damals begann das JSOC im Auftrag der Bush-Regierung im Iran zu operieren, um herauszufinden, ob der Iran in einer anderen geheimen unterirdischen Anlage auch versuchte, eine (Atom-)Bombe zu bauen. Einer Reihe interner iranischer Oppositionsgruppen flossen insgeheim US-Gelder zu; als Gegenleistung wurden Informationen und gegen das iranische Regime gerichtete Terrorakte erwartet. So entwickelte sich die MEK allmählich zu einer (von den USA finanzierten) Organisation, die (dem US-Geheimdienst) Informationen lieferte und das Regime mit Waffengewalt bekämpfte. Nach Aussage ausgeschiedener und noch aktiver US-Geheimdienstler und Militärberater finden solche verdeckten Operationen auch heute noch im Iran statt.

http://principiis-obsta.blogspot.se/2012/04/sind-das-unsere-manner-im-iran.html

siehe auch…

Our Men in Iran?
http://www.heinrichplatz.tv/?p=4887

This entry was posted in Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Terror. Bookmark the permalink.

Leave a Reply