Brief an die Vermieter_innen des Sozialladens in der Oranienstr. 14a

Im April wurde der fol­gen­de Fly­er­text in den Brief­käs­ten der Ge­nos­sen­schaft „Lui­sen­stadt eG“ (unser Ver­mie­ter) ein­ge­wor­fen. Zum Einen wurde un­se­re Si­tua­ti­on noch ein­mal de­tai­lier­ter dar­ge­stellt, zum An­de­ren hof­fen wir mit der Kon­kre­ti­sie­rung ei­ni­ger drän­gen­der Fra­gen eine in­halt­li­che De­bat­te an der Basis der Ge­nos­sen­schaft (20 Häu­ser) an­zu­re­gen.

Liebe Genoss_innen,

seit dem 1. Mai 2010 wird der ehemalige Schülerladen am Heinrichplatz in der Oranienstrasse 14a von einer gemischten Gruppe genutzt.

In dem Mietvertrag mit der „Luisenstadt e.G.“ ist zum einen eine weitestgehend unkommerzielle Nutzung festgeschrieben. Zum anderen enthält er auch eine Staffelung der Miete auf ein Niveau, welches innerhalb der Genossenschaft die gewerbliche Maximalmiete darstellt:
Die Eingangsmiete war bereits doppelt so hoch wie beim Schülerladen zuvor. Sie soll ab dem 1. Mai 2012 um weitere 50% steigen.
Dies ist der Situation geschuldet, dass zum Zeitpunkt der Ladenvergabe, und noch einige Zeit darüber hinaus, keine politische Debatte über den Umgang mit sozialen und politischen Projekten innerhalb der Genossenschaft möglich war. Wir denken, nun ist der Zeitpunkt gekommen, diese überfällige Diskussion nachzuholen.

Wir wollen innerhalb der Genossenschaft eine Diskussion zur o.g. Gesamtsituation.

http://14a.blogsport.de/2012/04/28/brief-an-die-vermieter_innen-des-sozialladens-in-der-oranienstr-14a/

This entry was posted in Berlin, Bürgerbewegung, Gerechtigkeit, Selbstorganisation and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply