Die dunkle Seite des ESM oder: Wie Goldman Sachs Europa eroberte

Goldman Sachs‘ Coup, in den USA gescheitert, steht in Europa kurz vor dem Erfolg: Ein permanenter, unanfechtbarer Bailout für die Banken – mit dem Geld der Steuerzahler.

Ellen Brown [kopp-verlag.de]

Im September 2008 hat es Henry Paulsen, der ehemalige Chef von Goldman Sachs, geschafft, dem US-Kongress einen 700-Milliarden-Dollar-Bailout abzupressen. Doch dazu musste er einerseits erst auf die Knie fallen und mit dem Zusammenbruch des gesamten weltweiten Finanzsystems und der Ausrufung des Notstands drohen, und außerdem war der Bailout eine einmalige Angelegenheit. Paulsons Antrag auf einen permanenten Bailout-Fonds – das Troubled Asset Relief Program oder TARP – stieß im Kongress auf Widerstand, er wurde schließlich abgelehnt.

Im Dezember 2011 brachte EZB-Präsident Mario Draghi, vormals Vizepräsident von Goldman Sachs Europe, einen 500-Milliarden-Euro-Bailout für die europäischen Banken unter Dach und Fach, ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen. Im Januar 2012 wurde dann bei Nacht und Nebel ein permanentes Rettungsprogramm, der so genannte Europäische Stabilitätsmechanismus, eingeführt. Den Medien war dies kaum eine Meldung wert. Durch den ESM wird den Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten eine Schuldenlast in unbegrenzter Höhe aufgebürdet, doch letztendlich müssen die Steuerzahler für alles aufkommen, was die Eurokraten des ESM verlangen.

Der Coup der Banker war in Europa anscheinend kampflos erfolgreich. Die Regierungen der Euro-Zone, ihre Gläubiger und »die Märkte« begrüßen unisono den ESM, denn er bedeutet, dass Investoren auch weiterhin Staatsschulden aufkaufen werden. Den Forderungen der Gläubiger wird alles geopfert – wer sonst könnte das Geld beibringen, das gebraucht wird, um die lähmende Staatsverschuldung der Länder der Euro-Zone zu decken?

Dabei gibt es eine Alternative zur Schuldensklaverei der Banken. Schauen wir uns aber zunächst die dunklen Aspekte des ESM und die lautlose Übernahme der EZB durch Goldman Sachs einmal etwas genauer an.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/ellen-brown/der-europaeische-stabilitaetsmechanismus-oder-wie-goldman-sachs-europa-eroberte.html

siehe auch…

Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise – Wer schützt die Bürger und Steuerzahler?

http://www.heinrichplatz.tv/?p=2448

This entry was posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Politik, Propaganda and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply