Die Göttin der Liebe und der Krieger des Herzens

Von der Spiritualität der Geschlechter

Peter Schreiber [david-deida.de]

Im folgenden Artikel geht es nicht um die Art und Weise, wie Frauen und Männer sich zueinander verhalten, nicht um Verhaltensweisen oder verinnerlichte Rollenbilder, sondern um die spezifische lebensenergetische Essenz des Femininen und des Maskulinen und die ihr zugrunde liegende spirituelle Einheit, die sich physisch erfahren möchte. In Anknüpfung an den Impuls des spirituellen Lehrers David Deida will der Autor einen Weg der Anerkennung dieser Qualitäten zeigen – ein durchaus riskantes Unternehmen in einer Zeit, wo nur die Leugnung der “kleinen Unterschiede” korrekt erscheint. Erst das bewusstes Ergreifen der Geschlechter-Essenzen bildet aber nach Überzeugung des Autors die Voraussetzung dafür, die maskuline-feminine Polarität im Erleben des Einen aufzuheben. So betreten Frauen und Männer gemeinsam die Schwelle zu einem neuen evolutionären (Intim-) Bewusstsein.

Jeder kennt die Frau, deren femininer Glanz den ganzen Raum erfüllt; eine unwiderstehliche Kraft der Anziehung geht von ihr aus, ja die Lebenskraft selbst fließt und sprießt durch ihren feinen Körper, der außen als strahlende Form pulsiert und innen Ausdruck von tiefer Liebe und Licht ist: Die Frau wird zur weiblichen Göttin, die sich im Herzen der Liebe selbst öffnet, offenbart und erneuert. Und jeder kennt den Mann, der in starker penetrativer Kraft von tiefer männlicher Präsenz alles bewegt, ohne etwas “machen” zu müssen. In wahrer maskuliner Integrität durchdringt er das Wesen der Dinge und der Freiheit. Der maskuline Geist und das feminine Licht, die männliche Tiefe und Freiheit und die weibliche Fülle und Hingabe sind nun die Grundsteine einer neuen und tiefen spirituellen Leidenschaft, die dem maskulinen/femininen Wesenskern innewohnt und den es in der Evolution der Geschlechter miteinander heute zu erreichen gilt, als eine bisher noch wenig gelebte und erfahrene (spirituell-sexuelle) Schöpfungsdimension.

http://david-deida.de/files/2011/09/goettinkriegerd1.pdf

This entry was posted in Esoterik, Frauen, Freiheit, Männer, Selbstorganisation. Bookmark the permalink.

Leave a Reply