1. BGE-Reformationstag ~ am 31. Oktober 2012

10 Thesen zum Bedingungslosen Grundeinkommen:

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) beruft sich auf das Menschenrecht, Artikel Grundgesetz: die Würde des Menschen ist unantastbar. Die Bundesrepublik Deutschland hat dieses Recht jedem dauerhaft hier lebenden Menschen zu garantieren. Jeder erhält uneingeschränkt jeden Monat einen Geldbetrag, der ein menschenwürdiges Leben und damit die gesellschaftliche Teilhabe jedes Einzelnen ermöglicht.

1. Das Bedingungslose Grundeinkommen hebt den Zwang zur Erwerbsarbeit auf.
2. Das Bedingungslose Grundeinkommen fördert freies und gemeinwohlorientiertes Denken und Handeln.
3. Das Bedingungslose Grundeinkommen befreit von Existenzangst und fördert damit die individuelle Selbstverwirklichung. Es wirkt emanzipatorisch.
4. Das Bedingungslose Grundeinkommen bietet die Grundlage für die körperliche und seelische Gesundheit. Es befreit von Unterbezahlung, Erpressbarkeit und Mobbing.
5. Das Bedingungslose Grundeinkommen befreit von Bevormundung und Schnüffelei. Alle Überprüfungen auf soziale Bedürftigkeit und Erwerbsfähigkeit können eingestellt werden.
6. Das Bedingungslose Grundeinkommen fördert die Demokratie und die gesellschaftliche Teilhabe jedes Einzelnen.
7. Das Bedingungslose Grundeinkommen fördert das ökologische Bewusstsein in der Gesellschaft.
8. Das Bedingungslose Grundeinkommen fördert das friedliche Zusammenleben und die Integration.
9. Das Bedingungslose Grundeinkommen bricht mit dem neoliberalen Wirtschafts- und Finanzsystem. Es ermöglicht Arbeit durch Einkommen.
10. Das Bedingungslose Grundeinkommen ist finanzierbar.

http://www.bge-reformationstag.de/

siehe auch…

BGE-Reformationstag am 31. Oktober – Frigga zu Gast bei der BGE-Lobby

Die 10 Thesen zum BGE-Reformationstag erläutert Frigga im Gespräch mit der BGE-Lobby

siehe auch…

Die Würde des Menschen ist unantastbar !

Brandbrief eines entschiedenen Bürgers

“Ab heute widerstehe ich offen jeder staatlichen Zumutung, ein mir unsinnig erscheinendes Arbeitsangebot anzunehmen oder unsinnige, vom Amt mir auferlegte Regeln zu befolgen. Auch die durch die Wirklichkeit längst als illusorisch erwiesene Fixierung auf “Erwerbsarbeit” lehne ich in jeder Weise ab.

Ich beanspruche ein unbedingtes Recht auf ein freies, selbstbestimmtes Leben, welches ich einer von mir selbst gewählten, mir selbst sinnvoll erscheinenden und mir nicht von außen vorgeschriebenen Tätigkeit widmen darf – auch wenn ich durch die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse gezwungen bin, dafür Hartz IV in Anspruch zu nehmen.

Ich spreche jede Arbeit heilig, die aus einem inneren ernsten Anliegen eines Menschen folgt
– unabhängig davon, ob sie sich äußerlich oder innerlich vollzieht
– und unabhängig davon, ob sie einen “Erwerb” ermöglicht oder nicht!

Eine Gesellschaft, die nur auf Erwerbsarbeit setzt, schaufelt sich ihr eigenes Grab, weil sie die wesentlich ursprünglicheren und bedeutenderen (!) seelischen und geistigen Antriebe zur Arbeit missachtet und schon das Denken der Mutter über die Erziehung ihrer Kinder, nicht weniger die Arbeit eines Menschen, der in Liebe einen hilfsbedürftigen Freund oder Angehörigen pflegt, noch unter das Produzieren und Verkaufen von Klopapier und Gummibärchen stellt!”

(aus: Ralph Boes, “Die Menschenwürde ist unantastbar –
Brandbrief eines entschiedenen Bürgers”)

http://www.grundrechte-brandbrief.de/

siehe auch…

Hartz 4 – Ziviler Ungehorsam mit Ralph Boes
Interview mit Ralph Boes von Videoatonale

http://www.heinrichplatz.tv/?p=4295

This entry was posted in Berlin, Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Gerechtigkeit, Kultur, Politik, Selbstorganisation and tagged , . Bookmark the permalink.

One Response to 1. BGE-Reformationstag ~ am 31. Oktober 2012

  1. Pingback: Sein Hunger – Ihr Schweigen | Heinrichplatz TV

Leave a Reply