Vera Friedländer: Wunsch an die Jugend

Vera Friedländer wurde in der NS-Zeit als so genannte Halbjüdin verfolgt und musste Zwangsarbeit leisten. Als Anfang März 1943 ihre Mutter im Rahmen der „Fabrikaktion“ in der Großen Hamburger Straße in Berlin festgehalten wurde, harrte sie als 15-Jährige mit ihrem Vater und anderen Partnern aus so genannten Mischehen viele Stunden vor der Gestapo-Sammelstelle aus. Ähnlich wie bei dem beharrlichen Frauen-Protest in der Rosenstraße gelang es hier, die festgenommenen Juden wieder freizubekommen.

Viele Angehörige ihrer Familie wurden deportiert und in Auschwitz, Theresienstadt und anderen Orten ermordet. (Wikipedia)

Ihr Wunsch an die Jugend…

“Dass sie die Augen offen halten…”


Gespräch mit Vera Friedländer im John-Lennon-Gymnasium, Berlin

“Dass sie die Augen offen halten und nicht alles hinnehmen, was die Medien so berichten, dass sie prüfen, so gut es geht, ob das eine reale Basis hat, was da berichtet wird, und vielleicht auch den Hintergrund suchen dafür.”

“Was hätte ich alles mit ihnen erleben können”

Das komplette Zeitzeugengespräch mit Vera Friedländer hier auf Heinrichplatz TV

siehe auch…

Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933 – 1938

Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums zum Berliner Themenjahr: „Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933 – 1938 – 1945“

31. Januar bis 10. November 2013

Die Ausstellung „Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933 – 1938“ ist der Beitrag des Deutschen Historischen Museums zum gleichnamigen Themenjahr der Stadt Berlin. Sie erinnert an die nationalsozialistische Machtübernahme 1933 und an das Novemberpogrom von 1938. Die Ausstellung vereint über vierzig Projekte von Museen und Gedenkstätten, privaten Vereinen und Initiativen, die sich in Ausstellungen, temporären Kunstprojekten, Theateraufführungen, Lesungen, Filmprojekten oder Hörführungen mit der Geschichte Berlins im Nationalsozialismus auseinandersetzen. Gemeinsam dokumentieren sie die verheerenden Auswirkungen der NS-Diktatur auf das Leben in der Großstadt…

http://www.dhm.de/ausstellungen/zerstoerte-vielfalt/

Inge Deutschkron – Gespräch mit Schülern über ihr Leben im Nationalsozialismus

Inge Deutschkron berichtet über ihr Leben während der Nazi-Zeit in Deutschland vor Schülern in Berlin.

http://www.heinrichplatz.tv/?p=7759

This entry was posted in Berlin, Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit, Krieg, Kultur, Politik, Propaganda, Rassismus, Selbstorganisation, Terror, Video and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply