Die Akte – Marc Dutroux: Kommt die Bestie vorzeitig frei?

Jens Blecker

Der Fall Dutroux ist ein dunkles Kapitel der Strafverfolgung. Während häufig von “Ermittlungspannen” die Rede ist, muss eigentlich eher von “krimineller Ermittlungsbehinderung” gesprochen werden. Die Verstrickungen sollen bis in höchste Kreise der Politik – gar bis in das belgische Königshaus gehen. Seine tat-beteiligte Komplizin und damalige Frau Michelle Martin ist bereits wieder auf freiem Fuß und heute will auch Marc Dutroux seine vorzeitige Entlassung beantragen. Die meisten Zeugen der Anklage sind auf mysteriöse Weise verstorben und dieser Fall gibt noch immer viele Rätsel auf.

Betrachtet man die Fälle Dutroux insgesamt, werden etliche Fragen laut. Schon 1989 war er wegen Entführung und Vergewaltigung von minderjährigen Mädchen zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Nach nur 3 Jahren, wurde er damals entlassen. Laut belgischem Recht kann ein zu lebenslänglich verurteilter Straftäter – als Wiederholungstäter -, nach 16 Jahren seine Freilassung beantragen. Zwar hatte das belgische Parlament vor Kurzem eine Anhebung beschlossen, diese ist jedoch nicht Rückwirkend. Von nun an gelten hier 23 Jahre für Wiederholungstäter.

Beobachter des Falls glauben an ein ganzes Netzwerk von mächtigen Pädophilen und Dutroux sei nur der “Zubringer” gewesen, es treten etliche Parallelen zum Fall Natascha Kampusch auf…

http://www.iknews.de/2013/02/04/die-akte-marc-dutroux-kommt-die-bestie-vorzeitig-frei/

This entry was posted in Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Kinder, Kultur, Männer, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply