Fuckparade 2011

Wir sehen in Kunst und Musik politische Ausdrucksformen einer weitverzweigten Jugendkultur. Wir demonstrieren darum für musikalische Vielfalt, Akzeptanz und Unterstützung alternativer Musik, gegen eine ausschließlich kommerzielle Orientierung der Musikmedien. Wir demonstrieren für das Recht, öffentlichen Raum ohne großen bürokratischen Aufwand und ohne Überwachung nutzen zu können. Wir demonstrieren gegen eine Kriminalisierung von Künstlern und deren Veranstaltungen, für eine wohlwollende Auslegung des polizeilichen Ermessensspielraums. Miteinander reden statt räumen.

Fuckparade 2011 Flyer
http://fuckparade2009.blogsport.de/

This entry was posted in Berlin, Bürgerbewegung, Freiheit, Gerechtigkeit, Musik, Politik, Rassismus, Selbstorganisation. Bookmark the permalink.

Leave a Reply