We Must Not Demonize And Threaten Russia

The military-industrial complex needs enemies

– John Scales Avery

Eisenhower’s warning

In his famous farwell address, US President Dwight Eisenhower eloquently described the terrible effects of an overgrown military-industrial complex. Here are his words:

“We have been compelled to create a permanent armaments industry of vast proportions…. This conjunction of an immense military establishment and a large arms industry is new in the American experience. The total influence, economic, political, even spiritual, is felt in every city, every State house, every office of the Federal government…[and] we must not fail to comprehend its grave implications. Our toil, resources and livelihood are all involved; so is the very structure of our society.

“In the councils of government, we must guard against the acquisition of unwarranted influence, whether sought or unsought, by the militaryindustrial complex. The potential for the disastrous rise of misplaced power exists and will persist.”

In another speech, he said:

“Every gun that is made, every warship launched, every rocket fired signifies, in the final sense, a theft from those who hunger and are not fed, those who are cold and are not clothed. This world in arms is not spending money alone. It is spending the sweat of its laborers, the genius of its scientists, the hopes of its children. “

The devil’s dynamo

The military-industrial complex involves a circular flow of money. The cash flows like the electrical current in a dynamo, driving a diabolical machine. Money from immensely rich corporate oligarchs buys the votes of politicians and the propaganda of the mainstream media. Numbed by the propaganda, citizens allow the politicians to vote for obscenely bloated military budgets, which further enrich the corporate oligarchs, and the circular flow continues.

Today the world spends more than 1.7 trillion dollars ( $1,700,000,000,000) every year on armaments. This vast river of money, almost too large to be imagined, is the “devil’s dynamo” driving the institution of war. Politicians notoriously can be bought with a tiny fraction of this enormous amount; hence the decay of democracy. It is also plain that if the almost unbelieivable sums now wasted on armaments were used constructively, most of the pressing problems now facing humanity could be solved.

Because the world spends almost two thousand billion dollars each year on armaments, it follows that very many people make their living from war. This is the reason why it is correct to speak of war as an institution, and why it persists, although we know that it is the cause of much of the suffering that inflicts humanity.

We know that war is madness, but it persists. We know that it threatens the survival of civilization, but it persists, entrenched in the attitudes of historians, newspaper editors and television producers, entrenched in the methods by which politicians finance their campaigns, and entrenched in the financial power of arms manufacturers, entrenched also in the ponderous and costly hardware of war, the fleets of warships, bombers, tanks, nuclear missiles amd so on.

The military-industrial complex needs enemies

The military-industrial complex needs enemies. Without them it would wither. Thus at the end of the Second World War, this vast power complex was faced with a crisis. It was saved by the discovery of a new enemy: Communism.

This new enemy saved the military-industrial complex for a long time, but at the end of the Cold War, there was another crisis: the threat that arms profits would be converted into a  “peace dividend”. Would this be the end of unlimited corporate greed? Heaven forbid! There was a desparate search for a new enemy. What about Islam? The Crusades could be revived, and all would be well. This seemed, for a long time to be a good solution.

But recently, with the Middle East in flames, Islam no longer seemed to be a sufficiently strong enemy justiify the collossal budgets of armaments industries. A new enemy was urgently needed. One  look at our mass media tells us the solution that our military-industrial complex has come up with: Revival of the Cold War!

Nuclear war by accident or miscalculation.

As a concequence of our oligarchy’s decision to revive the Cold War, we are witnessing increasing demonization of Russia as well as flagrant provocations, such as the recent massive NATO manovres on Russia’s borders.

With unbelievable hubris and irresponsibility, western politicians are risking the destruction of human civilization and much of the biosphere through a thermonuclear war. Such a cataclysmic war could occur through technical or human error, or through escalation. This possibility is made greater by th fact that despite the end of the Cold War, thousands of missiles carrying nuclear warheads are still kept on a “hair-trigger” state of alert with a quasi-automatic reaction time measured in minutes.

A number of prominent political and military figures (many of whom have ample knowledge of the system of deterrence, having been part of it) have expressed concern about the danger of accidental nuclear war.

Colin S. Grey, Chairman of the US Institute for Public Policy, expressed this concern as follows: “The problem, indeed the enduring problem, is that we are resting our future upon a nuclear deterrence system concerning which we cannot tolerate even a single malfunction.”

General Curtis E. LeMay has written, “In my opinion a general war will grow through a series of political miscalculations and accidents rather than through any deliberate attack by either side.”

Bruce G. Blair  of the Brookings Institute has remarked that “It is obvious that the rushed nature of the process, from warning to decision to action, risks causing a catastrophic mistake.”… “This system is an accident waiting to happen.”

The duty of civil society

Civil society must make its will felt. A thermonuclear war today would be not only genocidal but also omnicidal. It would kill people of all ages, babies, children, young people, mothers, fathers and grandparents, without any regard whatever for guilt or innocence. Such a war would be the ultimate ecological catastrophe, destroying not only human civilization but also much of the biosphere. Each of us has a duty to work with courage and dedication to prevent it.

Some suggestions for further reading

https://human-wrongs-watch.net/2015/03/30/europe-must-not-be-forced-into-a-nuclear-war-with-russia/

http://www.countercurrents.org/avery170715.htm

https://act.rootsaction.org/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=12514

http://www.informationclearinghouse.info/article44904.htm

https://human-wrongs-watch.net/2016/03/15/peace/

http://www.truth-out.org/buzzflash/commentary/feed-the-people-before-building-fighter-planes

http://www.informationclearinghouse.info/46211.htm

http://www.informationclearinghouse.info/46209.htm

https://www.transcend.org/tms/2017/01/trump-the-banks-and-the-bomb/

https://www.transcend.org/tms/2017/01/donald-trumps-new-nuclear-instability/

John Avery received a B.Sc. in theoretical physics from MIT and an M.Sc. from the University of Chicago. He later studied theoretical chemistry at the University of London, and was awarded a Ph.D. there in 1965. He is now Lektor Emeritus, Associate Professor, at the Department of Chemistry, University of Copenhagen. Fellowships, memberships in societies: Since 1990 he has been the Contact Person in Denmark for Pugwash Conferences on Science and World Affairs.  In 1995, this group received the Nobel Peace Prize for their efforts. He was the Member of the Danish Peace Commission of 1998. Technical Advisor, World Health Organization, Regional Office for Europe (1988- 1997). Chairman of the Danish Peace Academy, April 2004. http://www.fredsakademiet.dk/ordbog/aord/a220.htm.  He can be reached at avery.john.s@gmail.com

http://www.countercurrents.org/2017/01/15/we-must-not-demonize-and-threaten-russia/

#WorldWar3

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Selbstorganisation, Terror | Tagged , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

The Social Media Exodus Has Begun. Here’s Where Everybody’s Going.

10 years ago, everybody was on MySpace. 10 years from now, the Twitters and Facebooks and YouTubes of today will be dinosaurs, abandoned by users sick of censorship and centralized control. Thankfully, the alternatives to these social media dinosaurs are already here, and they’re blockchain-based, torrent friendly, decentralized and censorship resistant.


corbettreport

https://www.corbettreport.com/the-social-media-exodus-has-begun-heres-where-everybodys-going/

#FakeNews

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Video | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Das neue kapitalistische Mittelalter

Das mittelalterliche Ideal der Universalität der christlichen Religion kehrt als Ideologie der Globalisierung des Finanzmarktes zurück

– Diego Fusaro

Die neue Weltordnung nach dem Jahr 1989 hat sich in Form einer Refeudalisierung der kapitalistischen sozialen Beziehung im Rahmen eines einheitlichen globalen Raums strukturiert, der als die Verwirklichung des “neuen Mittelalters” bezeichnet werden könnte, das Alain Minc 1993 in seiner Studie Le nouveau Moyen Âge vorausgesehen hat.

Im neuen historischen Kontext weist die soziale Form des Klassismus in der Tat starke und beschämende Analogien mit der feudalen Struktur auf: Die von den Beherrschten passiv erlittene Unterdrückung erreicht mit der Wiedereinführung der Corvée (Praktika, vermeintliche Freiwilligenarbeit nach dem Modell der Mailänder Expo, angebliche Part Time Jobs, Mini-Jobs, etc.), mit der Neupositionierung des Knechtes als flehendes (“prekär”, von Prex, das “Gebet”) und nicht als forderndes Individuum und mit der Neudefinierung des Herrn als Dominus absolutus, als losgelöster Lehnsherr und autokratischer Entscheider, eine außerordentliche Intensität.

Über den herkömmlichen politischen Kräften, die letztendlich von deren Willen abhängen, verwalten die globalen Finanzeliten souverän die neue refeudalisierte Weltordnung der entpolitisierten Wirtschaft und des Heiligen Römischen Reiches der Finanzmärkte.

Das mittelalterliche Ideal der Universalität der christlichen Religion taucht, mutatis mutandis, wieder als Ideologie der Globalisierung des Finanzmarktes auf.

Außerdem weist auch das heutige Heilige Römische Reich wie das Mittelalter eine dreigeteilte soziale Struktur auf. Die neuen Oratores sind der journalistische Regelklerus, der Medienzirkus und die akademische und intellektuelle Weltgeistlichkeit. Sie liefern den ideologischen Rahmen für die Verherrlichung des Absoluten, das nicht mehr mit dem himmlischen Gott übereinstimmt, sondern mit dem immanenten Monotheismus der Produktion, des Tausches und des Umlaufs, den die neoliberistischen Moralpredigten als die beste aller möglichen Welten oder auf jeden Fall als die einzig mögliche.

Die neuen postmodernen Bellatores (Adel) werden hingegen von den Finanzoligarchien und der postbürgerliche Klasse der glücklich verallgemeinerten Gewissenlosigkeit dargestellt. Zu Recht können sie als postmoderne Bellatores bezeichnet werden, da sie zum einen jenen Finanzterrorismus und jene wirtschaftliche Gewalt fördern, die “Wirtschaftsmorde”, regelrechte Massaker von Arbeitern, Kleinunternehmern und Mitgliedern der ehemaligen Mittelklasse verursachen; und zum anderen die militärische Aggression jeder Region der Welt begünstigen, die dem Wirtschaftsintegralismus noch standhält (ethische Bombardierungen, humanitärer Interventionismus, therapeutische Embargos, etc.).

Schließlich entsprechen die neuen Laboratores (Bauern/Bürger) den Massen von migrierenden Arbeitern und Leiharbeitern, die nicht nur gezwungen werden, immer erbärmlichere Bedingungen und eine immer schamlosere Unterwürfigkeit zu akzeptieren, sondern auch eine Abhängigkeit dulden müssen, die sich täglich verschlimmert und immer mehr der einstigen feudalen Knechtschaft gleicht.

Die Flexibilisierung der Massen, die heute im Gange ist, bringt eine gewaltige, postmoderne und migrierende Plebs hervor, die aus Telefonisten und Forschern, Arbeitern und Pflegern, Praktikanten und Lohnarbeitern besteht, sprich aus Figuren, zwischen denen zwar Welten liegen, die aber trotzdem in der Erpressung von Mehrwert und der Erbringung von abrufbarer, flexibler und befristeter Mehrarbeit geeint sind. Also willkommen im Mittelalter!

https://www.heise.de/tp/features/Das-neue-kapitalistische-Mittelalter-3591548.html

siehe auch…

Krisen sind gewollt – Wir werden immer mehr zu Sklaven der Konzerne!

Bestsellerautoren Weik & Friedrich im Interview


Don R. Wetter

Das System fördert nur die Großen…”

 

https://www.youtube.com/watch?v=4seSFRhEhD0

#postfaktisch II #Manipulation

Posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Wissenschaft | Tagged , , , , | Leave a comment

Andrej Holm: Ein Rücktritt ist kein Rückzug aus der Stadtpolitik

Mein Rücktritt als Staatssekretär Wohnen

Ich trete heute von meinem Amt als Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zurück.

In den letzten Tagen haben mir SPD und Grüne deutlich gemacht, dass sie mich als Staatssekretär politisch nicht unterstützen. Herr Müller von der SPD forderte öffentlich meine Entlassung. Damit wurde eine mögliche Zusammenarbeit in einer Koalition aufgekündigt. Die Koalition selbst steht an einem Scheideweg.

Heute ziehe ich eine Reißleine. Den versprochenen Aufbruch in eine andere Stadtpolitik hat diese Koalition bisher nicht ernsthaft begonnen – das allein mit meiner Personalie zu begründen, wäre absurd. Die Diskussionen um das Sicherheitspaket, der Verlauf der Parlamentsdebatte und der mehrfache Bruch von Vereinbarungen zwischen den Koalitionspartnern zeigen, dass die Koalition selbst in der Krise ist. Ich werde der zerstrittenen SPD nicht den Gefallen tun, sie auf meinem Rücken zerplatzen zu lassen.

Als ich dieses Amt vor fünf Wochen antrat, wollte ich ein bitter nötiges Reformprogramm für die Berliner Wohnungspolitik durchsetzen. Denn eines ist klar: Diese Stadt braucht eine Politik für die Mieterinnen und Mieter. Es muss Schluss sein mit einer Politik, die weiter die Profitinteressen der Immobilienbranche an erste Stelle setzt. Für diese Aufgabe bin ich mit den Hoffnungen, dem Vertrauen und der Unterstützung von vielen Berliner Stadtteil- und Mieteninitiativen, von kritischen WissenschaftlerInnen und der Partei DIE LINKE angetreten. Im Koalitionsvertrag war vereinbart, dass dieses Programm nicht nur gemeinsam mit diesen Kräften, sondern auch mit B90/Die Grünen und der SPD gestaltet werden wird.

Die Polemik derer, die mich als Staatssekretär verhindern wollten, zeigt, dass es bei der Entlassungsforderung nicht nur um meine Zeit bei der Stasi und um falsche Kreuze in Fragebögen ging, sondern vor allem um die Angst vor einer Wende im Bereich der Stadt- und Wohnungspolitik. Ich habe in den letzten Wochen unglaublich viel Unterstützung von der Stadtgesellschaft, aber auch von Wählerinnen und Wählern dieser Koalition erhalten. Über 16.000 Menschen haben sich in den letzten Wochen mit einer Unterschriftensammlung hinter mich gestellt und mir die Kraft gegeben, diese Auseinandersetzung über meine Person überhaupt bis zum heutigen Tage zu ertragen.

Entgegen der Darstellung vieler Medien habe ich mich nicht nur in den letzten Wochen bemüht, offen und selbstkritisch mit meiner Biographie umzugehen. Das war schmerzhaft für viele Opfer der DDR-Diktatur und das war auch schmerzhaft für mich. Die letzten Wochen hinterlassen bei mir den Eindruck, dass es auch im medialen Raum nur eine begrenzte Bereitschaft für die Wahrnehmung von Zwischentönen in DDR-Biographien gibt. Bevor die Entscheidung fiel, mich zu ernennen, war übrigens allen drei Koalitionspartnern bekannt, dass ich eine Stasi-Vergangenheit habe.

Die vielen Unterschriften gegen meinen Rücktritt zeigen: Nur selten standen sich veröffentlichte Meinung und Stimmung in der Stadtgesellschaft so konträr gegenüber. Mir ist bewusst, dass meine Biographie mit vielen Widersprüchen nicht in das Bild des klassischen Staatssekretärs passt. Doch wer einen gesellschaftlichen Aufbruch und eine Veränderung will, wird auch biografische Brüche und das Unangepasste akzeptieren müssen. Ich stehe nicht nur den Hausbesetzern näher als vielen privaten Investoren sondern vor allem den Mieterinnen und Mietern dieser Stadt. Gerade deshalb hat es so viel Unterstützung für mich gegeben.

Für mich hat der Debattenverlauf der letzten Wochen auch deutlich gemacht, dass es nicht allein um meine Person geht, sondern um das, was ich in dieser Regierung mit der LINKEN umsetzen wollte: eine soziale, gerechte Stadt und eine Wohnungspolitik , die sozialen und öffentlichen Belangen den Vorrang vor privaten Profiten einräumt. Darum ist auch der Druck gegen mich enorm erhöht worden, als die Unterstützung der Stadtgesellschaft für meine Person und die Politik, für die ich stehe, so zahlreich öffentlich wurde.

Dass Regierungsmitglieder nun frohlocken, endlich mit der Arbeit zu beginnen, kann nur verwundern. In der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen jedenfalls hatten wir bereits mit der Arbeit begonnen und haben zusammen mit einer professionellen und für die neue Politik aufgeschlossenen Verwaltung in den wenigen Wochen einige Ergebnisse erzielt. Wir haben die Mieterhöhungen im alten sozialen Wohnungsbau ausgesetzt, eine Initiative zur Verschärfung der Umwandlungsverordnung für den Bundesrat qualifiziert, erste Eckpunkte für eine Reform des alten sozialen Wohnungsbaus formuliert und Gespräche zur sozialen Neuausrichtung der landeseigenen Wohnungsunternehmen geführt.

Ich trete heute zurück, damit diese Politik weitergeführt werden kann, denn es gibt noch einiges zu tun. Die Wählerinnen und Wähler dieser Koalition werden den Erfolg der Regierung an der Umsetzung des Koalitionsvertrages messen. Die Schwerpunkte für die künftige Wohnungspolitik sind dringend notwendig und klar formuliert. Es geht um:

eine Reform der AV Wohnen, so dass in Zukunft Hartz-IV-EmpfängerInnen nicht mehr durch Mieterhöhungen aus ihren Wohnungen vertrieben werden können,
eine Reform des sozialen Wohnungsbaus, so dass dieser seiner Aufgabe wieder gerecht wird,
eine soziale Neuausrichtung der landeseigenen Wohnungsunternehmen und mehr Mitbestimmung für die MieterInnen,
wirksame Maßnahmen gegen die steigenden Mieten auf dem freien Wohnungsmarkt,
einen Stopp der Verdrängung einkommensschwacher Bewohner.

Für diese Wohnungspolitik werde ich mich ab heute wieder außerhalb eines Regierungsamtes engagieren. Berlin wird eine soziale und gerechte Stadt werden, wenn wir es wollen. Die Stadt gehört uns!

Um gemeinsam zu überlegen, wie wir auch ohne mich als Staatssekretär eine soziale Wohnungspolitik in Berlin am besten durch- und umsetzen können, lade ich alle Interessierten und insbesondere die zahlreichen stadt- und mietenpolitischen Initiativen heute Abend um 18 Uhr zur öffentlichen Diskussion ein. Ort: ExRotaprint, Gottschedstraße 4, 13357 Berlin (Wedding).

http://www.andrejholm.de/2017/01/16/erklaerung/

#AndrejHolm

Posted in Berlin, Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Selbstorganisation, Stadtplanung | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Lehren aus der Causa Holm: Vergesst endlich Die LINKE in Berlin

Das unwürdige Trauerspiel hat ein Ende. Andrej Holm ist von seinem Amt als Bau- Staatsekretär zurückgetreten und damit seinem bereits beschlossenen Rauswurf zuvorgekommen.

– Rainer Balcerowiak

Mit Holm hatte die LINKE einen profilierten Stadtsoziologen und Gentrifizierungskritiker in den Senat geholt, der sich nie zu schade war, aus dem universitären Elfenbeinturm zu den stadtpolitischen Initiativen und Kiez-Mietergruppen „herab zu steigen“ – und dort auch kräftig mit anzupacken, wie ich es konkret in Moabit erlebt habe.

Für die LINKE war die Berufung von Holm – der zu den schärfsten Kritikern der „rot-roten“ Wohnungspolitik in der Hauptstadt von 2002-2011 gehörte – natürlich auch der Versuch, neuen Kredit bei Mietergruppen und anderen außerparlamentarischen Sozialbewegungen zu erhalten. Der ist mit seinem schnellen Rauswurf bereits wieder komplett verspielt.

Als Vorwand für seine schnelle Demontage, die von einer Medienkampagne wie zu besten Zeiten des Kalten Kriegs begleitet wurde, diente ein Personalfragebogen der Humboldt-Universität aus dem Jahr 2005, in dem Holm eine hauptamtliche Tätigkeit für das Ministerium für Staatsicherheit der DDR – kurz „Stasi“ – verneint hatte. Es gibt die Auffassung, dass es sich bei seiner 1989 begonnenen Ausbildung als Offiziersschüler (die nach fünf Monaten mit dem Ende der DDR ebenfalls endete), um eine hauptamtliche Stasi-Tätigkeit gehandelt hat, während Holm sich darauf beruft, dies eben als Ausbildung im Rahmen seines Wehrdienstes angesehen zu haben. Die arbeitsrechtliche Bewertung dieser „Falschangabe“ steht noch aus, von einer konsistenten historischen Bewertung ganz zu schweigen. Daraus, dass er sich bereits als 14jähriger für eine spätere Laufbahn beim MfS verpflichtet hatte, machte Holm nie einen Hehl, unter anderem 2007 in einem großen Interview in der taz, wo er seine Beweggründe dafür schildert und sich auch eindeutig von diesem System distanziert.

Doch darum geht es nicht. Vielmehr wollten SPD und Grüne dem Koalitionspartner LINKE ganz schnell zeigen, wo der Hammer hängt. Und für den alten Westberliner Wohnungsbaufilz war Holm als Staatssekretär ohnehin der Leibhaftige.

Natürlich ist die LINKE eingeknickt, anstatt klipp und klar zu sagen: „Holm bleibt oder wir gehen“. Regierungsbeteiligung ist für die beiden „Clans“, die die Berliner LINKE als Familienbetrieb führen, schon lange ein Wert an sich.

Die „rot-rot-grüne“ Koalition wird jetzt natürlich weitermachen. Wer mit dieser Konstellation noch immer die Hoffnung auf einen Politikwechsel verbindet, dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Für alle anderen heißt es: Ärmel aufkrempeln und gemeinsam mit Holm außerparlamentarisch für eine soziale Wohnungspolitik, gegen Verdrängung und Spekulation zu kämpfen.

Denn Holm hat sich mit seinem erzwungenen Rücktritt nicht heimlich durch die Hintertür davon geschlichen, sondern gleich am Montag eine knallharte Erklärung zu den Vorgängen abgegeben und für den Abend zu einem ersten Treffen eingeladen. Bleibt zu hoffen, dass es gelingt, diesem verfilzten Senat und dieser verrotteten LINKEN in der Stadt, etwas entgegen zusetzen. Es ist höchste Zeit.

 http://duckhome.net/13118-13118.html

Posted in Berlin, Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Stadtplanung | Tagged , , , , , | Leave a comment

Der tiefe Staat schlägt zurück

Rot-Rot-Grünes Projekt vom Stasi-Torpedo getroffen

– U. Gellermann

Ein ganzes Jahr lang wird der Mann bespitzelt. Seine Freunde werden überwacht. Sein Telefon wird abgehört. Er wird verfolgt. Dunkle Männer mit Mikrophonen belauschen Treffen. Der Mann spürt den Druck. Dann stürmt ein Einsatzkommando seine Wohnung. Ohne Beweise, ohne Anklage wird der Mann ins Gefängnis geworfen. Sogar seine Frau zweifelt an ihm. Was da so klingt als würde die BILD-Zeitung Aktivitäten der DDR-Staatssicherheit beschreiben, hat sich in den Jahren 2006/2007 im vereinigten Deutschland ereignet. Zielperson der staatlichen Repressions-Maßnahmen war der Soziologe Andrej Holm. Genau: Jener Holm, der noch Staatssekretär in Berlin ist, jetzt aber unter dem Druck eines Stasi-Vorwurfs rausgeworfen werden soll.

Als Andrej Holm vor 27 Jahren Offiziersschüler im Wachregiment „Feliks Dzierzynski“ war, einer Gliederung der DDR-Staatssicherheit, bespitzelte er niemanden. Er brach in keine Wohnung ein und verhaftete auch niemanden. Holm war 18. Das Wachregiment dem er angehörte war eine Art Objektschutz-Truppe: Zuständig für die Bewachung wichtiger Grundstücke von Partei und Staat. Manchmal durften die Soldaten auch mit blank geputzten Stiefeln den Stechschritt proben: Bei Kranzniederlegungen, an hohen staatlichen Feiertagen. Beim „protokollarischen Ehrendienst“ wie es auch in der Dienstvorschrift des Wachbataillons der Bundesrepublik Deutschland heißt.

Die Frau, die 2006/2007 den Soziologen Holm, einen aktiven Gegner der Gentrifizierung, wegen „Terrorismus-Verdacht“ bespitzeln und inhaftieren ließ, ist für dieses und anderes Unrecht nie zur Rechenschaft gezogen worden: Monika Harms, eine Beauftragte des Koffer-Ministers Schäuble, war von 2006 bis 2011 Generalbundesanwältin beim Bundesgerichtshof der Bundesrepublik Deutschland. Die Harms ordnete im Mai 2007 im Vorfeld des G8-Gipfels in Heiligendamm 40 polizeiliche Razzien an, die zwischenzeitlich vom Bundesgerichtshof für widerrechtlich erklärt worden sind. Die Harms ließ Mitarbeiter von „tagesschau.de“, einen Redakteur der Hörfunkwelle „NDRInfo“ und andere Journalisten, etwa vom Berliner “Tagesspiegel”, bei Recherchegesprächen überwachen. Der damalige Intendant des Norddeutschen Rundfunks, Jobst Plog, hatte die Abhörmaßnahmen als „einen massiven Angriff auf die Rundfunk- und Pressefreiheit“ bezeichnet. Frau Harms wurde nie belangt, sie kann in aller Ruhe ihre beachtliche Rente genießen.

Jetzt in diesen Tagen wird eine offene Rechnung beglichen: Andrej Holm kam damals nach massivem öffentlichen Druck frei. Und der Staatsapparat sah aus wie er ist aber ungern ertappt wird: Wie eine Repressionsmaschine, der die Gesetzeslage ziemlich gleichgültig ist. Diese Bloßstellung ist nicht vergessen. Das wird jetzt mit einem alten, bekannten Stasi-Vorwurf heimgezahlt. Und pünktlich zum Start der rot-rot-grünen Kolatition aufgewärmt. Und mehr noch: Einen Mann wie Holm, der zu Recht im Verdacht steht auf der Seite der bedrängten Mieter zu stehen, der darf, nach Maßgaben der Profiteure, keinesfalls Staatssekretär für Wohnungspolitik im Berliner Senat werden. Und noch mehr: Die Rot-Rot-Grüne Koalition in Berlin gilt als Modell für eine mögliche Rot-Rot-Grüne Regierung auf Bundesebene. Dass dieses Projekt nur über die Leiche der SPD oder über die Leichen der linken LINKEN zustande kommen wird, also eher nicht, irritiert den tiefen Staat nicht. Schäubles Nebenregierung aus Geheimdiensten, Polizeioffizieren und sympathisierender Justiz kann weder die Niederlage im Fall Harms noch die kleinste demokratische Öffnung durch eine alternative Regierung zulassen. Sowas muss torpediert werden. …

http://www.rationalgalerie.de/home/der-tiefe-staat-schlaegt-zurueck.html

Posted in Berlin, Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Stadtplanung | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Lafontaine: “Nichts verstanden”

http://internetz-zeitung.eu/index.php

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Angriffskrieger lassen sich straffrei stellen

Mehrfach haben Personen aus der Friedensbewegung und auch aus dem Grundrechtekomitee Strafanzeigen gegen verschiedene Mitglieder von Bundesregierungen wegen des Führens von Angriffskriegen gestellt. Völkerrechtswidrig waren u.a. die Kriege in Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen.

Heute sind die Beteiligung am Syrienkrieg, ebenso wie die Beteiligung der Bundesregierung an den von Ramstein aus gesteuerten Drohnenmorden der USA völkerrechtswidrig.

– Martin Singe

Die standardisierte Antwort des Generalbundesanwaltes auf Strafanzeigen lautete stets: Im Strafgesetzbuch (StGB § 80) sei nur die Vorbereitung eines Angriffskrieges, nicht die Führung eines solchen unter Strafe gestellt. Das stimmt formal, aber nicht inhaltlich. In der Bundesdrucksache V/2860 zum Strafrechtsänderungsgesetz von 1968 hieß es: „Paragraph 80 umfasst nicht nur, wie der Wortlaut etwa annehmen lassen könnte, den Fall der Vorbereitung eines Angriffskrieges, sondern erst recht den der Auslösung eines solchen Krieges.“

So fordert auch das Grundgesetz in Art. 26 Abs. 1 ausdrücklich, friedenstörende Handlungen generell unter Strafe zu stellen. Bislang wurde zwar von Juristen eine Strafbarkeitslücke darin gesehen, dass im StGB nur die Vorbereitung des Angriffskrieges ausdrücklich unter Strafe gestellt war. Als Begründung dafür wurde angegeben, dass es bislang keine hinreichende völkerrechtliche Definition des Angriffskrieges gebe, um dessen Führung unter Strafe zu stellen.

Nun trat zum 1. Januar 2017 ein Gesetz in Kraft, nach dem der Angriffskrieg strafrechtlich sanktioniert werden soll (Bundesgesetzblatt 3150 (link is external)). Artikel 80 StGB wird aufgehoben, dafür wird im Völkerstrafgesetzbuch ein neuer § 13 eingefügt, der in Anlehnung des in Kampala 2010 geänderten Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) mit dem Titel „Verbrechen der Aggression“  überschrieben ist. Auf den ersten Blick denkt man: endlich mal ein Fortschritt. Auf den zweiten Blick erkennt man allerdings, dass es eigentlich um eine umfassende Straffreistellung von Regierenden und Soldaten geht, die einen Angriffskrieg auslösen oder sich daran beteiligen. Die schon engen IStGH-Vorgaben werden noch enger ausgelegt, was mit den Vorgaben des Grundgesetzes und seines Friedensgebotes nicht vereinbar ist. Übrig bleibt rein symbolisches Strafrecht, dessen Anwendung nie vollzogen werden wird.

Erstens: Das Gesetz schließt sämtliche Kriegshandlungen aus, die nicht „offenkundig“ völkerrechtswidrig sind („Schwellenklausel“). „Offenkundig bedeutet, dass der Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen für jeden Betrachter von außen auf der Hand liegen und jenseits jeden Zweifels liegen muss“. Durch diese „Filterfunktion“  werde „nur ein Teilbereich völkerrechtswidriger Gewaltanwendung tatbestandlich erfasst“. „Damit ist nicht jede völkerrechtswidrige staatliche Gewaltanwendung zugleich ein Aggressionsverbrechen. Rechtlich umstrittene Einsätze, wie im Rahmen humanitärer Interventionen und Fälle von nicht hinreichender Intensität sollen davon (vom Gesetz, d.V.) gerade nicht erfasst werden“ (BT-Drs. 18/8621 (link is external)). Somit werden sämtliche Kriegseinsätze, die z.B. als „humanitäre Interventionen“, als präventive Selbstverteidigung oder Terrorismusbekämpfung ausgegeben werden, aus der Strafbarkeit herausgenommen.  Bezug genommen wird dabei auch auf das „Völkergewohnheitsrecht“, d.h. wenn Regierende lang genug gegen Völkerrecht verstoßen, hat eben das Recht verloren.

Zweitens: Das Gesetz schließt die Verantwortlichkeit von Soldaten für ihre Beteiligung an völkerrechtswidrigen Kriegseinsätzen aus. Die sog. Führungsklausel beschränkt den Straftatbestand auf den Täterkreis höchster „Staatenlenker“. Statt den Widerspruch dieser Führungsklausel zu Art. 26 GG anzuerkennen und gesetzlich zu beseitigen, argumentiert die Bundesregierung in ihrer Gesetzesbegründung mit einer „völkerrechtlichen Fortentwicklung“. In Wirklichkeit wird sich vom Grundgesetz fort-entwickelt. Eine Beschränkung auf „oberste Staatenlenker“ exkulpiert sämtliche Militärangehörige von ihrer eigenen Verantwortung, auf die die KSZE in einer Vereinbarung von 1994 ausdrücklich hingewiesen hatte und die auch im deutschen Recht bislang galt – in Anlehnung an die Nürnberger Prinzipien: Während Vorgesetzte Befehle nur im Einklang mit dem Völkerrecht erteilen dürften, entbinde diese Verantwortung der Vorgesetzten „die Untergebenen nicht von ihrer individuellen Verantwortung“ (vgl. Jürgen Rose (link is external), Gehorsam oder Gewissen? In FriedensForum 6/2009).

Drittens: Das Gesetz verwirft das Weltrechtsprinzip, indem es die Verantwortung der Bundesregierung auf Fälle begrenzt, die einen Bezug zur Bundesrepublik haben: die Täter müssen Deutsche sein oder es muss eine Bedrohung der Bundesrepublik durch die Tathandlung ausgelöst werden. Art. 26 GG enthält diese Beschränkung gerade nicht. Die neue Rechtslage bedeutet, dass nichtdeutsche Aggressionskrieger von einer Strafverfolgung von vornherein ausgeschlossen werden. Anklagen, wie sie z.B. gegen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld von Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck erhoben wurden, sind nun von vornherein zum Scheitern verurteilt. Die Bundesregierung argumentiert, dass durch den ausdrücklichen Deutschlandbezug auch einer Überlastung der deutschen Justiz entgegengewirkt werden solle. Arme deutsche Justiz!

Kurzum: die Neuregelungen der Strafbarkeitsbestimmungen von kriegerischen Aggressionshandlungen widersprechen dem Grundgesetz sowohl hinsichtlich seiner Präambel, „dem Frieden der Welt zu dienen“, als auch direkt dem Artikel 26 Grundgesetz. Die Summe der Einschränkungen, denen die neue gesetzliche Regelung unterliegt, bedeutet, dass überhaupt keine Anklagen wegen des Aggressionsverbrechens mehr denkbar sind. Die Hürden einer Strafverfolgung werden so hoch gesetzt, dass zumal von einem regierungsweisungsgebundenen (Gewaltenteilung!?) Generalbundesanwalt endgültig keine einzige Anklage mehr erwartbar ist. Sämtliche völkerrechtswidrigen Kriege seit dem Angriff auf Jugoslawien wurden mit völkerrechtsverdrehenden Begründungen verkauft, so dass die „Offenkundigkeit“ von kriegerischen Aggressionen in Staatsjuristenaugen auch in Zukunft nie gegeben sein wird. Zudem sind die Herausnahme sämtlicher nichtdeutscher Täter von möglicher Strafverfolgung und die Generalexkulpation deutscher SoldatInnen skandalös.

Als letzte Frage bleibt, warum Deutschland die internationalen Vorgaben relativ schnell in nationales Recht überführt hat. Nur wenn ein Nationalstaat Aggressionsverbrechen nicht ernsthaft verfolgt, ist eine Überstellung von Kriegsverbrechern nach Den Haag möglich. Hatten die deutschen Regierenden bis hin zu allen Abgeordneten, die völkerrechtswidrigen Kriegen regelmäßig zustimmen – wir haben ja ein „Parlamentsheer“ – bei der Gesetzesverabschiedung Angst vor Den Haag? Jedenfalls können deutsche Angriffskrieger nun wieder in Ruhe schlafen.

 http://www.grundrechtekomitee.de/node/831

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Terror | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

8 richest people as wealthy as poorest half of the world – Oxfam

The wealth of the 8 richest people on earth equals that of the poorest 3.6 billion, according to a report by Oxfam presented at the World Economic Forum in Davos. This vast wealth gap is a threat which may “pull our societies apart,” the report warned.

– RT

The list of the eight wealthiest individuals in the world, all men, comes from Forbes magazine’s billionaires list, and includes Microsoft founder Bill Gates, Facebook co-founder Mark Zuckerberg, and Amazon founder Jeff Bezos.

Others include Inditex clothing company founder, Amancio Ortega, investor Warren Buffett, Mexican business magnate Carlos Slim, Oracle’s Larry Ellison, and former New York City Mayor Michael Bloomberg.

Oxfam emphasized the potential connection between the growing gap between the richest and the poorest, and the increasing anger at establishment politicians.

“It is obscene for so much wealth to be held in the hands of so few when 1 in 10 people survive on less than $2 a day,” said Oxfam International Executive Director Winnie Byanyima, who will be attending the Davos Forum, according to The Chicago Tribune.

“From Brexit to the success of Donald Trump’s presidential campaign, a worrying rise in racism and the widespread disillusionment with mainstream politics, there are increasing signs that more and more people in rich countries are no longer willing to tolerate the status quo,” Oxfam said in its new report – “An economy for the 99 percent.”

According to the report, if things continue on their current course, the world will see its first trillionaire in the next 25 years.

Inequality exists not only between the rich and the poor, but is gender-based as well. “On current trends, it will take 170 years to see women paid the same as men,” the report says. …

https://www.rt.com/news/373786-wealth-gap-oxfam-report/

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Selbstorganisation, Wissenschaft | Tagged , , , , | Leave a comment

Wer wird gegen Amerika und Israel aufstehen?

„Obama ruft die Welt auf, ‚gegen Nordkorea aufzustehen’” lauteten die Schlagzeilen. Obama sagte, die Vereinigten Staaten von Amerika seien entschlossen, „Frieden und Sicherheit auf der Welt“ zu beschützen.

Wieder einmal Neusprech, Neudenk 1984.

– Paul Craig Roberts

Nordkorea ist ein kleines Gebiet. China allein könnte es in ein paar Minuten aufschnupfen. Dennoch meint der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, dass niemand geringerer als die ganze Welt es mit Nordkorea aufnehmen müsse.

Wir können beobachten, wie die Washingtoner Gangster wieder einmal eine neue Bedrohung konstruieren, wie Slobodan Milosevic, Osama bin Laden, Saddam Hussein, John Walker Lindh, Yaser Hamdi, José Padilla, Sami al-Arian, Hamas, Mahmoud Ahmadinejad und die unglückseligen Gefangenen, die der ehemalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld dämonisiert hat als „die 700 gefährlichsten Terroristen der Erde,“ die sechs Jahre lang in Guantanámo gefoltert und dann in aller Stille entlassen wurden. Nur ein weiterer Irrtum, tut uns leid.

Der Militär/Sicherheitskomplex, der Amerika gemeinsam mit der israelischen Lobby und den Bankstern regiert, braucht eine lange Liste gefährlicher Feinde, um das Geld der Steuerzahler weiter in seine Kassen fließen zu lassen.

Die Lobby für Sicherheit im Heimatland ist angewiesen auf endlose Bedrohungen, um die Amerikaner davon zu überzeugen, dass sie bürgerliche Freiheitsrechte aufgeben müssen, um sicher und geschützt zu sein.

Die wirkliche Frage: wer wird gegen die amerikanische und die israelische Regierung aufstehen?

Wer wird die bürgerlichen Freiheitsrechte der amerikanischen und israelischen Bürger schützen, besonders die der israelischen Dissidenten und die der arabischstämmigen Bürger Israels?
Wer wird die Palästinenser, Iraker, Afghanen, Libanesen, Iraner und Syrer vor den Amerikanern und Israelis beschützen?

Nicht Obama und nicht die rechten Braunhemden, die heute Israel beherrschen.

Obamas Idee, dass sich die gesamte Welt gegen Nordkorea erheben solle ist umwerfend, aber noch lange nicht so umwerfend wie seine Idee, dass die Vereinigten Staaten von Amerika „den Frieden und die Sicherheit der Welt“ garantieren werden.

Handelt es sich da etwa um die Vereinigten Staaten von Amerika, die Serbien bombardiert haben, einschließlich von Büros der chinesischen Botschaft und zivilen Eisenbahnzügen, die Kosovo von Serbien losgebrochen und einer Bande von Muslim-Drogengangstern übergeben und diesen NATO-Truppen zur Verfügung gestellt haben, um ihre Geschäfte zu beschützen?

Handelt es sich da etwa um die Vereinigten Staaten von Amerika, die verantwortlich sind für etwa eine Million toter Iraker, Waisen und Witwen im ganzen Land, und die rund ein Fünftel der irakischen Bevölkerung in die Flucht getrieben haben?

Handelt es sich da etwa um die Vereinigten Staaten von Amerika, die den Rest der Welt davon abgehalten haben, Israel für seine mörderischen Überfälle auf libanesische Zivilisten 2006 und auf Gaza vor kurzer Zeit zu verurteilen, die Vereinigten Staaten von Amerika, die Israel bei seinem Diebstahl von Palästina die vergangenen 60 Jahre hindurch Schützenhilfe geleistet haben, einem Landraub, der vier Millionen palästinensischer Flüchtlinge zur Folge hatte, die durch Gewalt und Terror Israels aus ihren Häusern und Dörfern vertrieben worden sind?

Handelt es sich da etwa um die Vereinigten Staaten von Amerika, die in ehemaligen Teilen Russlands Manöver abhalten und Russland mit Militärstützpunkten einkreisen?
Handelt es sich da etwa um die Vereinigten Staaten von Amerika, die Afghanistan in Schutt bombardiert haben, mit massiven zivilen Opfern?

Handelt es sich da etwa um die Vereinigten Staaten von Amerika, die einen schrecklichen neuen Krieg in Pakistan begonnen haben, einen Krieg, der in seinen ersten paar Tagen eine Million Menschen in die Flucht getrieben hat?

„Den Frieden und die Sicherheit der Welt“? Wessen Welt?

Nach seiner Rückkehr von der Beratung mit Obama in Washington erklärte der braunhemdige israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, es läge in Israels Verantwortung, die „nukleare Bedrohung“ durch den Iran zu „eliminieren“.

Was für eine nukleare Bedrohung? Die Geheimdienste der Vereinigten Staaten von Amerika sind einhellig zu der Auffassung gekommen, dass Iran seit 2003 kein Atomwaffenprogramm betreibt. Die Inspektoren der Internationalen Atomenergieagentur berichten, dass es keine Anzeichen für ein Atomwaffenprogramm im Iran gibt.

Wen bombardiert Iran? Wie viele Flüchtlinge jagt Iran auf die Flucht um ihr Leben?

Wen bombardiert Nordkorea?

Die zwei großen mörderischen, Flüchtlinge produzierenden Länder sind die Vereinigten Staaten von Amerika und Israel. Die beiden haben Millionen Menschen ermordet und vertrieben, die niemanden bedroht hatten.

Keine Länder auf dieser Erde können den Vereinigten Staaten von Amerika und Israel in puncto barbarischer mörderischer Gewalt das Wasser reichen.

Aber Obama versichert uns, dass die Vereinigten Staaten von Amerika „den Frieden und die Sicherheit der Welt” beschützen werden. Und Braunhemd Netanjahu beteuert der Welt, dass Israel sie vor der „iranischen Bedrohung“ beschützen wird.

Wo sind die Medien?

Warum lachen sich die Menschen nicht zu Tode?

http://antikrieg.com/aktuell/2017_01_14_werwirdgegen.htm

#USandISIS II #Terrormanagement II #Staatsterror II #FakeNews

Posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

Trumps Pressekonferenz: Die Oligarchie an der Macht

Die einstündige Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump, die am Mittwochmorgen stattfand, zeigte, mit welcher Arroganz und Verachtung die US-amerikanische Oligarchie demokratische Prinzipien mit Füßen tritt. Diese Entwicklung ist in der modernen Geschichte der USA beispiellos.

– Patrick Martin

Trump hatte die Pressekonferenz einberufen, um bekanntzugeben, dass er das Management seines Unternehmens The Trump Organization an seine beiden Söhne Donald Jr. und Eric übertragen wird. Trump würde sich ganz aus dem Tagesgeschäft zurückziehen, aber der Haupteigentümer des Konzerns bleiben.

Ehemalige Regierungsbeamte des Office of Government Ethics kritisierten dieses Vorgehen als Hohn auf lang geltende Normen. Bisher war jeder US-Präsident, ganz gleich wie wohlhabend, dazu verpflichtet, sein gesamtes Vermögen an einen unabhängigen Treuhänder zu übertragen, um mögliche Interessenskonflikte zu vermeiden.

Die Pressekonferenz wurde allerdings von der Debatte über angebliche Hackerangriffe der russischen Regierung auf das Demokratische Nationalkomitee und Clintons Kampagne bei den Wahlen 2016 dominiert. Viele Fragen der Journalisten beschäftigten sich mit einem Dokument, das nicht bestätigte Vorwürfe gegen die russische Regierung enthält. Russland soll kompromittierendes Material über Trump gesammelt haben, mit dem Ziel ihn künftig zu erpressen.

Während die Demokratische Partei ihre Kritik an Trump auf Material stützt, das sie von ihren Verbündeten in der CIA erhalten hat, zeigte die Pressekonferenz sehr deutlich, worin die eigentlichen Gefahren bestehen, die von der kommenden US-Regierung ausgehen.

Trump überließ einen Großteil der Konferenz seiner Rechtsberaterin. Sie erklärte, „ das Firmenimperium, das Trump über die Jahre aufgebaut hat, ist riesig“ und erläuterte dann, warum gesetzliche Regeln bei möglichen Interessenskonflikten für Trump nicht gelten. Sie versicherte der amerikanischen Bevölkerung: „Trump wird das Präsidentenamt nicht zur persönlichen Bereicherung nutzen.“

Trumps Unterstützer stapelten Hunderte von Aktenordnern auf, die angeblich Dokumente enthalten sollen, die verschiedene Vereinbarungen im Bezug auf die Trump Organization betreffen. Der designierte Präsident prahlte mit seinem Reichtum und Erfolg, bekräftigte aber erneut, dass die Regeln zum Umgang mit Interessenskonflikten für ihn nicht gälten. Er berief sich dabei auf ein obskures Gesetz von 1978, das rückwirkend eine Sonderregelung legitimieren sollte, die dem Milliardär Nelson Rockefeller gewährt wurde, als er 1974 von Gerald Ford zum Vizepräsidenten ernannt wurde.

Dabei geht es nicht um eine juristische Formsache. Trump verkündete die völlige Immunität der Superreichen von Gesetzen und Regeln, die nur für das niedere Volk gelten sollen. Es ist die moderne Variante des alten aristokratischen Prinzips, auf das sich der Adel vor der französischen Revolution berief. Die Gesellschaft ist in zwei Lager geteilt: diejenigen, die die Regeln aufstellen und diejenigen, für die diese Regeln gelten, nämlich die große Mehrheit, die arbeitende Bevölkerung. …

https://www.wsws.org/de/articles/2017/01/13/pres-j13.html

Posted in Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Selbstorganisation | Tagged , , , , | Leave a comment

Die Befreiung Aleppos: Ein regionaler Wendepunkt und ein Rückschlag für die von den USA angeführten Aggressoren

Gegen Ende des Jahren 2016 ist es den prosyrischen Streitkräften, die viele junge Soldaten dafür opfern mussten, gelungen, den Ostteil der Stadt Aleppo zu befreien; der war länger als vier Jahre von Terroristen besetzt, die von der NATO und Saudi-Arabien unterstützt werden.

– Tim Anderson

Die Befreiung Aleppos, der zweitgrößten, historisch sehr bedeutsamen Stadt Syriens, ist ein schwerer Rückschlag für die Aggressoren, die unter Führung der USA seit 15 Jahren den ganzen Mittleren Osten verwüsten. Mit falschen Anschuldigungen begründete Invasionen und Stellvertreterkriegen, die von Wirtschaftssanktionen und wüsten Propagandakampagnen begleitet waren, wurde versucht, die gesamte Region, die sich von Afghanistan bis Libyen erstreckt, zu rekolonialisieren.

Dieser umfassende (völkerrechtswidrige) Angriffskrieg, den der ehemalige US-Präsident George W. Bush als “Schaffung eines neuen Mittleren Ostens” bezeichnet hat, ist am Felsen Syrien ins Stocken geraten. Das von den USA und ihren regionalen Verbündeten Saudi-Arabien, Türkei, Katar und Israel zusammengekaufte und ausgerüstete terroristische Söldnerheer wurde von einer anderen regionalen Allianz, welche die syrische Regierung unterstützt, in Aleppo geschlagen.

Bei der Befreiung Aleppos wurden auch eine ganze Reihe ausländischer Militärberater aus den USA, aus Saudi-Arabien und aus Israel gefangen genommen, die sich bei den letzten “Rebellen” in der ehemaligen Al-Qaida-Hochburg befanden. Die USA legen großen Wert auf deren baldige Freilassung, weil ihre Anwesenheit ein weiterer Beleg dafür ist, dass der Konflikt in Syrien vom Ausland inszeniert wurde und keineswegs ein “Bürgerkrieg” ist. …

 http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP00517_090117.pdf

#USandISIS II #Terrormanagement II #Staatsterror II #FakeNews

Posted in Geldsystem, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror | Tagged , , , , , | Leave a comment

India’s Caste System, Social Inequality and Demonetization

For over a millennium one of the recurring debates among Indian philosophers was whether this world was real or a mere dream. To be more precise, the claim was, we are all part of Maha Vishnu’s dream as He sleeps peacefully on a giant serpent, with a lotus blooming from His navel.

– Satya Sagar

Paradoxically, those who preached most passionately that our senses mislead us and everything around was Maya or an illusion, went on to corner the largest chunk of material reality.

Behind the smokescreen of clever mythology, it was they, who grabbed the lion’s share of everything tangible over the centuries – from land, water, natural resources to hard political and social power. Worse still, using a mix of brute force and religious mumbo-jumbo, they consolidated the exploitation of those who work by those who merely cook up tall stories, through the nightmare of the caste system.

Today the politics of Maya is well and truly back in play with Narendra Modi’s ‘Mahayagna’ a.k.a. demonetisation promising a digital Moksha through the tapasya of a ‘war on black money’. Once again, as in India’s sordid past, the biggest losers of this devious push for a cashless economy are going to be those right at the bottom of the Indian caste hierarchy.

From all evidence so far it is clear, that the Scheduled Castes and Scheduled Tribes, who make up a bulk of those surviving off India’s vast informal economy, are the worst affected by the sudden disappearance of cash from the economy. Labour in agriculture, construction, fishing, textiles, micro-enterprises, the urban and rural poor – mostly from these marginalized castes – have been pushed to the brink of starvation or worse due to loss of jobs and income.

The other sections hit hard, are small and medium sized farmers, who are overwhelmingly from the different Backward Castes and artisans, mostly from poorer Muslim communities. It is true that demonetisation has also hit the economically and caste-wise better off trading communities, but they seem to have been sacrificed in the quest for complete domination by global and national corporations – who pay our politicians to run the country on their behalf.

The most apt way to describe what is happening in India today is perhaps through a completely new term – dwijitalisation. Under the new rules of the dwijital economy only the dwij – or twice born as the Hindu caste elite call themselves – will climb still higher up the social and economic hierarchy, while kicking the ladder down to ensure no one can follow. …

http://www.globalresearch.ca/indias-caste-system-social-inequality-and-demonetization/5567795

siehe auch…

India’s Demonetization Triggers Extreme Poverty and Famine

– Gideon Polya

The demonetisation of Rs. 500 and Rs. 1000 notes by the government of Prime Minister Narendra Modi is disproportionately impacting the poor of India. Presently 4.5 million Indians die avoidably from deprivation each year and demonetisation will make this worse by increasing poverty, deprivation and disempowerment. Indians must reject this callous and deadly attack on the poor, reject deadly pro-One Percenter neoliberalism and demand social justice via social humanism (democratic socialism).

Countercurrents.org editor Binu Mathew has written:

“In a cashless / digital money India Big Brother would be watching 24/7. The digitally illiterate vast majority would be driven out of circulation like the old notes. It’s a long process, perhaps more lethal than Hitler’s “Final Solution”. More people died in World War II Bengal famine (1942-45) than Hitler’s gas chambers. Did it make it at least into the footnotes of Indian history? Demonetised India doesn’t need gas chambers, hunger will do the job!” [1].

 

Unfortunately Binu Matthew is essentially correct and indeed quite conservative in his estimation. Poverty and disempowerment combine to constitute a deadly deprivation in India today that is already linked to an annual avoidable mortality  of 4.5 million Indians each year as estimated from mortality  data from the UN Population Division [2]. Avoidable mortality  (avoidable death, excess mortality, excess death, untimely death, deaths that should not happen) is the difference between actual deaths in a country in a given period and deaths that would be expected  if that country were at peace and subject to humane governance [3].

Demonetisation will make this horrendous Indian avoidable mortality holocaust worse by increasing poverty, deprivation and disempowerment. …

http://www.globalresearch.ca/indias-demonetization-triggers-extreme-poverty-and-famine/5567931

 

Posted in Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Rassismus | Tagged , , , , | Leave a comment

Key Reasons Why Carter’s Comments on Russian Operation in Syria Are ‘Delusional’

The US Secretary of Defense has recently downplayed Russia’s role in fighting Daesh in Syria by blatantly claiming that Russia had done “virtually zero.”

Commenting on the remarks of the outgoing US military chief, Gregory Copley, an expert in International Strategic Studies, reminded Sputnik that it was actually the US which created Daesh.

Russia’s Efforts in Fighting Daesh ‘Virtually Zero’, Ash Carter Claims The US Secretary of Defense has claimed Russia had done “virtually zero” in the fight against so-called Islamic State (ISIL/Daesh) in Syria. Ash Carter made such a statement on Sunday in an interview with NBC’s Meet the Press. According to the US military chief, the US and its coalition partners are “carrying the burden” of fighting Islamic State militants “by themselves.”

The Pentagon chief went on to say that Russia’s involvement in Syria made the ending of the Syrian civil war harder. He noted that this happened because Moscow failed to align with Washington’s intention to oust the country’s President Bashar Assad and bring the moderate opposition into the Syrian government. Moscow started its anti-terrorist campaign in Syria in September, 2015, following an official request from the Syrian government.

Since then a bulk of terrorist positions have been destroyed by Russian aircraft, helping the Syrian forces to liberate a number of areas and cities, including Aleppo.

Radio Sputnik discussed the issue with Gregory Copley, editor of a group of publications, named Defense & Foreign Affairs and President of the parent organization International Strategic Studies Association.

“Ash Carter is not a strategist, he is a technocrat, who was brought in essentially to stabilize the procurement processes in the US Department of Defense. His inexperience is showing and the fact is that in his comment he was either delusional or deliberately misleading,”

he told Sputnik. The reality is that he has become a blade, exceptionally politically partisan supporting the statements of the outgoing Obama White House, he further explained.

However the reality is, the expert reminded, that the US itself actively supported Daesh by supporting Turkey, Qatar and Saudi Arabia in their operations inside Syria. These are the countries which actively started, continued and sustained the so-called “civil” war in Syria. There would not have been this spontaneous “civil” war there without the active participation of US, Turkish, Qatari and Saudi aid, money and foreign fighters. Basically it was the situation of the US’ own making. …

https://sputniknews.com/middleeast/201701131049550783-carter-russia-syria-operation/

#USandISIS I #Terrormanagement I #Staatsterror I #FakeNews

Posted in Bildung, Geldsystem, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Kann die Türkei ins russische Lager kippen?

Auch wenn Russland historisch ein schweres Passiv mit der Türkei hat, und selbst wenn es an die persönliche Rolle des derzeitigen Präsidenten Erdoğan während des ersten Tschetschenien-Krieges gegen Russland denkt, kann es einen möglichen Austritt von Ankara aus der NATO nur als interessant bewerten.

Umgekehrt, der Tiefe Staat US, der seine imperialen Ambitionen trotz der Wahl von Donald Trump weiter vorantreibt, ist zu allem bereit, um die Türkei in der NATO zu halten.

– Thierry Meyssan

Um sein persönliches Überleben zu sichern hat Präsident Recep Tayyip Erdoğan eine umfangreiche Säuberung von allen Pro-US Elementen in seinem Land unternommen; eine Säuberung, die zu dem Kampf gegen Syrien, gegen die PKK, und nun auch gegen seine ehemaligen Söldner von Daesch hinzukommt.

Die Zerstörung des amerikanischen Einflusses begann zunächst mit der Beseitigung der Hizmet von Fethullah Gülen, dem islamistischen Prediger, der von Pennsylvania aus für die CIA arbeitet. Sie geht heute weiter mit der Entlassung und oft mit der Verhaftung von allem Militär, nicht nur mit dem, das mit den Vereinigten Staaten verbunden war, sondern auch ganz allgemein mit dem säkularen Militär. Man kann nie vorsichtig genug sein.

450 von den 600 türkischen höheren Offizieren, die in der NATO dienen, wurden in die Türkei zurückgerufen. Mehr als 100 von ihnen und ihre Familien haben in Belgien, Sitz des Atlantischen Bündnisses, politisches Asyl beantragt.

Die erste Konsequenz dieser anti-laizistischen Säuberung ist die Enthauptung der türkischen Armee, und zwar für lange Zeit. Innerhalb von fünf Monaten wurden 44 % der Generäle verabschiedet. Und dies obwohl während des Ergenekon Skandals 70 % der damaligen Offiziere entlassen, verhaftet und eingesperrt wurden. Ohne Kommando, ist die Operation ’Schild des Euphrat’ jetzt festgefahren.

Erdoğan ist daher gezwungen, seine militärischen Ambitionen für die kommenden Jahre zurückzuschrauben; sowohl in Syrien, in Irak als auch in Zypern — drei Staaten die er teilweise besetzt —. Er hat daher Ost-Aleppo (Syrien) fallen gelassen — aber nicht Idlib — und bereitet sich vor, von Baschika (Irak) abzuziehen.

Für Washington ist ein möglicher Austritt der Türkei aus der NATO, oder nur aus der integrierten Kommandostruktur des Atlantischen Bündnisses, ein Grund, der der imperialistischen Fraktion einen Angstschweiß ausbrechen lässt. Was die Zahl der Truppen angeht, ist die türkische Armee in der Tat die zweitgrößte der NATO nach den Vereinigten Staaten. Im Gegenteil, ein möglicher Ausstieg aus dem Bündnis ist eher eine Erleichterung für die Fraktion von Donald Trump, für die die Türkei ein Land ohne festen Halt ist.

Daher das Forcieren der Neokonservativen, um die Türkei in die “Richtung der Geschichte” zu bringen (jene, eines “neuen amerikanischen Jahrhunderts”). So versucht die Vize-Außenministerin, Victoria Nuland, Recep Tayyip Erdoğan Zypern anzubieten. Ein Projekt, das sie nach den Wahlen vom November 2015 konzipiert hatte, als Präsident Barack Obama befahl, den türkischen Präsidenten zu beseitigen.

Mittels einer Erpressung des zypriotischen Präsidenten Nikos Anastasiades, bat Frau Nuland ihn, ihren „Friedensplan“ für Zypern zu akzeptieren: die Insel sollte wiedervereinigt und demilitarisiert werden — d.h. ohne ihre eigene Armee —, während die NATO — konkret also die türkischen Truppen — sich dann dort entfalten würden. So könnte die türkische Armee ihre Eroberung der Insel kampflos abschließen. Für den Fall, dass Präsident Anastasiadis auf diesen faulen Handel nicht eingehen sollte, könnte er in New York wegen seiner Beteiligung als Rechtsanwalt in den Angelegenheiten des Unternehmens „Imperium“ seines russischen Freundes Leonid Lebedev belangt werden. Ein 2 Milliarden Dollar Geschäft.

Somit würde der Bruch mit der NATO der Türkei den von ihr besetzten Nordosten Zyperns kosten, während ihr Verbleiben in der Atlantischen Allianz ihr die ganze Insel einbringen würde.

Natürlich sollte Victoria Nuland in wenigen Wochen durch den neuen Secretary Of State, Rex Tillerson, abgelöst werden, aber die Gruppe, die sie repräsentiert, sollte trotzdem nicht alle Macht einbüßen.

Frau Nuland ist Mitglied der Gründerfamilie des Project for a New American Century, die an der Planung der Ereignisse des 11. September beteiligt war. Ihr Schwiegervater, Donald Kagan vom Hudson Institute, hat die Neokonservativen und die Nachfolger von Leo Strauss mit der militärischen Geschichte von Sparta ausgebildet. Ihr Schwager, Frederick Kagan vom American Enterprise Institute, hat die Presse-und Öffentlichkeitsarbeit der Generäle David Petraeus und John R. Allen gemacht. Ihre Schwägerin, Kimberly Kagan, hat das Institute for the Study of War geschaffen. Ihr Ehemann, Robert Kagan, wird jetzt von dem ehemaligen Emir von Katar an der Brookings Institution bezahlt. Vier Figuren, fünf Think-Tanks, aber nur eine Ideologie.

Victoria selbst, war sukzessive Botschafterin bei der NATO, Sprecherin für Hillary Clinton und Organisatorin des Staatsstreiches von Kiew im Februar 2014. Sie half den Präsidenten Petro Poroschenko und Erdoğan, die “islamische internationale Brigade” offiziell zu erstellen, welche umfangreiche Sabotage in Russland verursacht hat. Ihr Werk wird von dem Tiefen Staat US gegen die Trump-Administration weitergeführt werden.

Es ist die Gruppe hinter Kagan, die den Krieg in Syrien weiterführt, ohne jegliches andere Ziel, als an der Macht zu bleiben. Nicht nur Präsident Barack Obama hat es nicht vermocht, sie aus seiner Regierung zu verjagen, sondern eine Figur wie Victoria Nuland, die schon in der Bush-Administration als eine führende Persönlichkeit eingestuft wurde, hatte keine Schwierigkeiten, in den Reihen der demokratischen Verwaltung Karriere zu machen und eine Welle von Russenhass zu organisieren. Wenn sie auch in gutem Einvernehmen mit Hillary Clinton arbeitete, hielt sie nicht ein, mit ihrem Freund Jeffrey Feltman, dem wahren Boss der Vereinten Nationen, die Diplomatie des Außenministers John Kerry zu sabotieren.

Da Moskau die Fähigkeit von Erdoğan kennt, abrupt seine Strategie zu ändern, muss Moskau entweder die Ängste von Anastasiadis beruhigen, oder Ankara etwas Verlockenderes vorschlagen, um die Türkei genau in der Mitte, zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, zu behalten.

http://www.voltairenet.org/article194885.html

mehr zu Victoria #Nuland und #WorldWar3 auf Heinrichplatz.TV

Posted in Bildung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Analyse: Vorkehrungen gegen den Machtverlust – Was plant die US-Kriegspartei im Baltikum?

An der russischen Grenze können die Amerikaner einen Krieg nur verlieren. Warum provozieren sie dennoch die Russen mit provokativen Militäraufmärschen? Unser Gastautor Rainer Rupp geht der Frage auf den Grund.

– Rainer Rupp

In der Öffentlichkeit und auch im privaten Leben nehmen derzeit die besorgten Fragen zu, ob die größten Munitions- und Panzerfahrzeugtransporte des US-Militärs in Richtung russischer Grenze seit dem Zweiten Weltkrieg, nach Polen und ins Baltikum, als Kriegsvorbereitungen gesehen werden müssen.

Die Sorge ist verständlich. Vor dem Hintergrund der zum Ende seiner Amtszeit hin bald schon Fragen an der Zurechnungsfähigkeit aufwerfenden, säbelrasselnden Rhetorik des scheidenden Friedensnobelpreisträgers im Weißen Haus und des teils schon hysterischen Kriegsgeschreis der Mainstream-Medien sind die Befürchtungen berechtigt.

Immer stärker war Obama in den letzten Jahren in die so genannte “Kriegspartei” eingebettet worden. Wenn es um die Sicherung der US-Hegemonie geht, egal mit welchen Mitteln, sind die Neokonservativen der Republikaner und die liberalen Falken der Demokraten ein Herz und Seele.

Dennoch kann man in dem zusätzlichen militärischen Aufmarsch von 2.000 US-Fahrzeugen unterschiedlichsten Typs, darunter vielen schweren Panzern und gepanzerter Artillerie, und 4.000 Soldaten vor allem in Polen an der Grenze zur russischen Enklave Kaliningrad keine Vorbereitungen für einen unmittelbar bevorstehenden Krieg sehen.

Der Grund dafür ist einfach. Alle Stabsmanöver des US-Militärs und Simulationen eingebetteter “ziviler” Denkfabriken haben der politischen und militärischen Führung der USA klar gemacht, dass sie in Osteuropa, selbst mit Unterstützung der Polen und Balten, einen direkten konventionellen Krieg gegen Russland im Baltikum oder auch um Kaliningrad “nicht gewinnen und sehr wahrscheinlich verlieren” würden! Zugleich würden sie die ganze Zeit über in einem höchst unübersichtlichen Umfeld am Rande eines zunächst begrenzten Atomkriegs operieren, der jedoch schnell aus dem Ruder laufen und auch US-Territorium in Mitleidenschaft ziehen könnte.

Zu den Zeiten des Kalten Krieges kursierte unter den deutschen Mitarbeitern im NATO-Hauptquartier in Brüssel der sarkastische Spruch:

“Die Amerikaner sind fest entschlossen, bis zum letzten Deutschen gegen die Sowjets zu kämpfen.”

Man kann heute davon ausgehen, dass das Pentagon in Ermangelung deutschen Nachwuchses in den Polen und Ukrainern das willige und geeignete Kanonenfutter gegen die Russen sieht. Aber selbst in diesem Fall – so zumindest die in Simulationen gewonnenen, spieltheoretischen Erkenntnisse – könnten sie nicht gegen Russland gewinnen. Punkt. Aber was veranlasst Washington dann überhaupt zu diesem massiven und gefährlichen militärischen Aufmarsch “in Sichtweite” der russischen Grenzen?

Dafür gibt es eine Reihe von Gründen, die deshalb plausibel sind, weil sie die erklärte, langfristige US-Strategie untermauern, nämlich ein Zusammengehen der an Ressourcen reichen Sowjetunion, deren Kernland Russland war, mit der Hochtechnologie Westeuropas – vor allem der deutschen – zu verhindern. Noch vor sieben Jahren wollten Frankreich und Deutschland zum Entsetzen Washingtons in der EU eine “strategische Partnerschaft mit Russland” durchsetzen. Das haben die USA mithilfe der Russenhasser in den Regierungen der osteuropäischen EU-Mitglieder sehr erfolgreich hintertrieben, was die aktuelle Situation mit erschreckender Deutlichkeit klarmacht. Und diese Situation will der scheidende Friedensnobelpreisträger im Weißen Haus weiter festigen. …

https://deutsch.rt.com/meinung/45242-analyse-usa-vorkehrungen-gegen-machtverlust-baltikum/

siehe auch…

US-Panzer erreichen Polen: „Wir werden jede Bedrohung gegen die NATO-Allianz abschrecken“

Die ersten M1A2-Abrams US-Kampfpanzer der gepanzerten 3. Kampfbrigade der 4. Infanteriedivision haben am Dienstag die polnische Gemeinde Swietozow erreicht. Dort werden sie an einer Militärübung teilnehmen, bevor sie sich auf den Weg ins Baltikum machen. Im Rahmen der US-Operation „Atlantic Resolve“ werden sie neun Monate in Osteuropa rotieren, um für „Frieden und Stabilität in der Region zu demonstrieren“.

Die US-Operation wurde 2014 ins Leben gerufen, als Reaktion auf „Annektion der Krim“ und die „russische Intervention in der Ukraine“ und soll die „Abschreckungsfähigkeiten“ verbessern und dazu dienen „die Partner in der Europäischen Union zu verteidigen“. Im Rahmen von „Atlantic Resolve“ haben letzte Woche drei mit Kriegsgerät beladene US-Frachter Bremerhaven erreicht.

An Bord waren 446 Kettenfahrzeuge, 907 Radfahrzeuge sowie 650 Anhänger und Auflieger, darunter 87 Kampfpanzer, 144 Bradley-Schützenpanzer, 18 Panzerhaubitzen M109A6 Paladin sowie 419 geländegängige Fahrzeuge (Humvees).


RT Deutsch

Videoquelle: AiirSource Military

https://www.youtube.com/watch?v=R_G-1AlUs0E

#WorldWar3

Posted in Geldsystem, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Stoppt den Amoklauf in den Krieg

Friedensappell zum Jahreswechsel 2016/2017 – vom Bundesverband Arbeiterfotografie

Was wir in diesen Tagen erleben, kann nur das Werk von Geistesgestörten sein. Eine Panzerbrigade der USA trifft in Bremerhaven ein und bewegt sich quer durch Deutschland in Richtung Russland. Die USA verweisen unter fadenscheinigem Vorwand 35 russische Diplomaten des Landes. In Ankara wird der russische Botschafter Andrej Karlow ermordet. Ein russisches Flugzeug auf dem Weg nach Syrien stürzt ins Meer.

Das lässt sich nur als Amoklauf werten – ein Amoklauf, der womöglich mit dem 20. Januar 2017, dem Tag der geplanten Vereidigung des neuen US-Präsidenten, zu tun hat und damit, dass an diesem Tag die bisherige Machtkonstellation mit der Mordsmarionette Obama an der Spitze endet. Es ist zu befürchten, dass es ein Amoklauf in Richtung Krieg ist – Krieg gegen Russland und China.

Schon seit Jahren werden an den Westgrenzen Russlands NATO-Militärmanöver durchgeführt. Und das AEGIS-Raketen-System, das angeblich iranische Atomraketen abwehren soll, wird gegen Russland in Stellung gebracht. „Ich habe… Beweise dafür gesammelt, dass ein Atomkrieg kein drohender Schatten mehr ist, sondern bereits vorbereitet wird; das wurde mir auch von Insidern bestätigt. Der Aufmarsch der größten US-geführten Streitmacht seit dem Zweiten Weltkrieg ist bereits in vollem Gange – in der nördlichen Hemisphäre an den Westgrenzen Russlands und in Asien in den im oder am Pazifik liegenden Nachbarstaaten Chinas.“ Das schreibt der australische Journalist und Filmemacher John Pilger in Zusammenhang mit seinem 2016 fertig gestellten Dokumentarfilm “The Coming War on China”.

Es ist also offensichtlich. Wir müssen mit absoluter Priorität und aller Kraft den geistesgestörten Kräften des Krieges entgegenwirken. Dazu bedarf es einer starken LINKEN und einer breiten Friedensbewegung, die klare, zielführende Forderungen erhebt und Aktionen des Widerstands organisiert. Deutschland muss umgehend dazu gebracht werden, – am besten zusammen mit anderen Staaten – aus der NATO auszutreten und den Vertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik Deutschland zu kündigen. Damit wird den Kräften des Krieges eine wichtige Basis ihres kriminellen Tuns genommen.

Was tun?

Was aber ist zu tun, wenn führende Köpfe der LINKEN und der Friedensbewegung sich als Kräfte enttarnen, die im Sinne des Imperiums operieren – wenn offenbar wird, dass die Forderung nach Auflösung der NATO erhoben wird, weil sie im Gegensatz zur Forderung nach Austritt aus der NATO nahezu unrealisierbar und damit wirkungslos ist – wenn US-“Kommunisten” mittels der unbelegten Behauptung, Trump habe sich für den Einsatz von Atomwaffen ausgesprochen, zur Wahl der erwiesenen Kriegsverbrecherin aufrufen, und eine “marxistische” Zeitung dies unkommentiert verbreitet – wenn ein Spitzenpolitiker der LINKEN den verstorbenen Fidel Castro “Diktator” nennt?

Was ist zu tun, wenn eine Spitzenpolitikerin der LINKEN, die sich noch dazu mit dem Attribut “kommunistisch” schmückt, den syrischen Präsidenten Assad am 4. Dezember 2015 im Bundestag als „Diktator“ bezeichnet, „der sein Land brutal unterdrückt“, oder bei einer Veranstaltung der Friedensbewegung am 3. Oktober 2015 in Kalkar Assad gar einen „blutigen Diktator“ nennt, und am 18. Dezember 2016 in einem Interview mit der “Welt am Sonntag” befragt von Stefan Aust und Martin Scholz auf deren Einwurf „Sie wollen die Massaker in Syrien jetzt nicht ernsthaft ausschließlich den USA anlasten. Zurzeit sind es Assads Regierungstruppen, die mit Unterstützung Russlands unsägliches Leid über die Zivilbevölkerung in Aleppo bringen.“ sich dem Imperium andient, indem sie – als wäre nicht klar, von welcher Seite der Krieg begonnen wurde – äußert: „In diesem Krieg sind alle Seiten für bestialische Kriegsverbrechen verantwortlich. Nachdem Russland in diesen Krieg eingetreten ist, haben sich Brutalität, auch die Schrecken für die Zivilbevölkerung noch mal verstärkt. Letztlich geht es Russland um das Gleiche wie den USA: um Macht und Einfluss in der Region.“

Was ist zu tun, wenn führende Köpfe der LINKEN und der Friedensbewegung auf diese Weise die Feindbilder bedienen, die zur Führung von Kriegen benötigt werden? „Weil die Vorbereitungen eines völkerrechts- und verfassungswidrigen Angriffskrieges gegen Russland auch und gerade auf deutschem Territorium schon sehr weit fortgeschritten sind, können wir nicht noch mehr Zeit mit internen Streitereien und langatmigen Grundsatzdiskussionen verschwenden – auch nicht mit fragwürdigen Anti-Trump-Demos, die nur verdecken sollen, dass alle konkreten Kriegsvorbereitungen schon unter Obama angelaufen sind. Wir müssen möglichst schnell ein Netzwerk aus bereits bestehenden und noch zu gründenden Friedensinitiativen bilden…“ Das schreiben Wolfgang Jung und Fee Strieffler, Herausgeber der LUFTPOST, der Friedenspolitischen Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein. Das kann nur heißen: es müssen an den falschen Köpfen der LINKEN und der Friedensbewegung vorbei breite Bevölkerungsschichten gewonnen werden. Dazu sind wir alle gefordert. Die Zeit drängt!

NATO raus – raus aus der NATO

LUFTPOST sieht in diesem Zusammenhang fünf Forderungen, die es zu erheben gilt:

  1. Sofortiges Verbot aller von Militärbasen in der Bundesrepublik ausgehenden völkerrechts- und verfassungswidrigen Aktivitäten und aller Vorbereitungen für einen Angriffskrieg gegen Russland
  2. Einstellung aller Auslandseinsätze der Bundeswehr
  3. Ausfuhrstopp für sämtliche in der Bundesrepublik Deutschland hergestellten Waffen
  4. Kündigung des Vertrages über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik Deutschland – des so genannten Stationierungsvertrages
  5. Austritt der Bundesrepublik Deutschland aus der NATO

Das deckt sich weitgehend mit den Forderungen der von Freidenkern und Arbeiterfotografie initiierten Kampagne “Deutschland raus aus der NATO – NATO raus aus Deutschland”, deren an die Bundesregierung gerichtete Hauptforderungen lauten:

  1. NATO-Vertrag kündigen! Deutschland darf nicht länger Mitglied in einer Organisation bleiben, die von der Politik des US-Imperialismus dominiert wird. DEUTSCHLAND RAUS AUS DER NATO!
  2. Truppenstationierungs-Vertrag kündigen! Territorium und Luftraum Deutschlands dürfen nicht länger durch USA und NATO für Angriffskriege missbraucht werden. NATO RAUS AUS DEUTSCHLAND!
  3. Mit Russland kooperieren! Verständigung und Zusammenarbeit mit Russland zum Nutzen aller Völker Europas. Keine weitere Ostexpansion von NATO und EU.
  4. Eine grundsätzlich andere, friedliche Außenpolitik gestalten! Auslandseinsätze der Bundeswehr beenden. Rüstungsexporte verbieten. Atomwaffen von deutschem Boden verbannen. Kampfdrohnen ächten. Wirtschaftssanktionen beenden. Fluchtursachen bekämpfen. Das Völkerrecht verteidigen. Für gerechten Frieden in Palästina eintreten. Eine unabhängige, internationale Untersuchung der Attentate vom 11. September 2001 fordern.
  5. Die Unterwerfung unter supranationale Instanzen des Finanzkapitals beenden! Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA und TISA ablehnen. Europa sozial und antimilitaristisch umgestalten. Den US-Dollar als einzige internationale Handelswährung überwinden.

Der Amoklauf in den Krieg, der uns alle zu verschlingen droht, muss gestoppt werden! Aufklärung, Aktion, Widerstand ist die Devise!

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23427

mehr zu den Vorbereitungen eines 3. Weltkriegs #WorldWar3

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Terror | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Wie Beweise für eine Einmischung in innere Angelegenheiten aussehen

US-Präsident Barack Obama wirft bekanntlich Russland vor, sich in die inneren Angelegenheiten der USA, insbesondere die US-Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt zu haben.

– einparteibuch

Obamas Geheimdienstbosse haben dazu einen Bericht verfasst, wo sinngemäß drin steht, dass das russische Motiv für die russische Unterstützung des republikanischen Kandidaten Donald Trump gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton darin bestand, dass Clinton durch ihre antirussische Haltung dem gemeinsamen Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS geschadet hätte und sie sich in die russischen Wahlen 2011 und 2012 eingemischt habe. Als Beweis dafür, dass Russland sich bei der Präsidentschaftswahl 2016 tatsächlich in die inneren Angelegenheiten der USA eingemischt habe, wird dann aber in dem Bericht nichts weiter angeführt als dass russische Medien im Unterschied zu US-Medien die Kandidatin Clinton weniger positiv und den Kandidatin Trump weniger negativ dargestellt haben.

Das war freilich kein Kunststück, da praktsich alle großen westlichen Medien eine offizielle Wahlempfehlung für Clinton abgegeben hatten und ihre Berichterstattung während der Monate vor der Wahl einem permanenten Wahlkampf für Clinton gleichkam. So war es nicht verwunderlich, dass der Bericht von Obamas Geheimdienstchefs, der zwar Beweise für die Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl 2016 enthalten sollte, tatsächlich jedoch keinen enthielt, weitverbreitet als Lachnummer aufgefasst wurde und für reichlich Spott und Häme gesorgt hat. Doch obwohl keinerlei Beweise dafür vorgelegt wurden, dass Russland sich etwa durch das Hacken von Computern der demokratischen Partei tatsächlich unlauter in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt hat, sind die westlichen Medien seit Wochen voll von Empörung über die angebliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016.

In folgendem mit versteckter Kamera aufgenommenen Video ist demgegenüber zu sehen, wie Beweise für eine unlautere Einmischung in die inneren Angelegeneheiten eines fremden Staates wirklich aussehen.

Im Detail ist in diesem Video zu sehen, wie der israelische Diplomat Shai Masot, akkreditiert mit dem typischen Geheimdiensttitel „Senior Political Officer“ an der israelischen Botschaft in Britannien, mit Maria Strizzolo, einer Mitarbeiterin des jüdisch-konservativen britischen Bildungsministers Robert Halfon, konspiriert, wobei das Ziel der Verschwörung ist, irgendeinen Skandal zu finden oder zu erfinden, um den nach israelischem Geschmack zu Palästina-freundlichen konservativen britischen Vize-Außenminister Alan Duncan zu stürzen. Weiterhin ist in dem Video zu sehen, dass der israelische Diplomat den britischen Außenminister Boris Johnson als israeltreuen „Idioten“ bezeichnet.

Weiterhin ist im Video zu sehen, dass Shai Masot sich auf Nachfrage der britischen Labour-Abgeordneten und Vorsitzenden der Israel-Lobbygruppe Labour-Freunde von Israel Joan Ryan, was mit den Namenslisten passiert sei, die sie der israelischen Botschaft übergeben habe, sich damit brüstet, erhabe gerade über eine Million Pfund aus Israel für Lobby-Arbeit bekommen. Diese Lobby-Arbeit dürfte unter anderem darin bestehen, Abgeordneten und ihren Mitarbeitern Luxus-Reisen nach Israel zu bezahlen, um sie auf pro-israelische Positionen, und im Falle von Labour-Abgeordneten, gegen den Parteiführer Jeremy Corbyn einzuschwören, die also letztlich zu bestochenen israelischen Agenten zu machen. In Hintergrundberichten heißt es, dass der israelische Diplomat eine ganze Liste von Israel nicht genehmen britischen Politikern stürzen und diskreditieren wollte. …

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/01/10/wie-beweise-fuer-eine-einmischung-in-innere-angelegenheiten-aussehen/

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Rassismus, Selbstorganisation, Terror, Video | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Krisen sind gewollt – Wir werden immer mehr zu Sklaven der Konzerne!

Bestsellerautoren Weik & Friedrich im Interview


Don R. Wetter

Das System fördert nur die Großen…”

 

https://www.youtube.com/watch?v=4seSFRhEhD0

#postfaktisch II #Manipulation

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Selbstorganisation, Video, Wissenschaft | Tagged , , , , | Leave a comment

Don´t shoot the messenger – Für die einen ist es ein Hackerangriff, für die anderen investigativer Journalismus

Wissen Sie eigentlich, um was es bei den angeblichen russischen Hackerangriffen, die seit Wochen dies- und jenseits des Atlantiks die Schlagzeilen beherrschen, genau geht? Geht es wirklich um manipulierte Wahlen? Um Fake-News?

Nein. Es geht darum, dass Interna der Demokratischen Partei über Wikileaks an die Öffentlichkeit kamen. Die Authentizität dieser Interna ist dabei unstrittig. Wären die Interna nicht von Wikileaks, sondern beispielsweise von der Washington Post veröffentlicht worden, würde man die ganze Sache wohl eher als Glanztat des investigativen Journalismus bezeichnen. Doch was dem Herrn geziemt, geziemt noch lange nicht dem Knecht. Also zauberte man in einem PR-Stunt „russische Hacker“ aus dem Hut und lenkte damit erfolgreich von der eigentlichen Affäre ab. Seitdem findet die gesamte Debatte in einer Parallelwelt statt und es ist unwahrscheinlich, ob unsere etablierten Medien den Ausweg aus dem Sumpf finden.

– Jens Berger

In ihrem schönen Artikel „Die Geheimdienste munkeln“ geht CCC-Sprecherin Constanze Kurz in der FAZ eher am Rande auf einen Aspekt der Debatte rund um die angeblichen Manipulationen der US-Präsidentschaftswahlen durch russische Hacker ein, der von fast allen anderen Autoren und Politikern geflissentlich ignoriert wird:

„Ob allerdings für das mangelnde Vertrauen in demokratische Prozesse die angeblichen russischen Hacker verantwortlich zu machen wären, ist fraglich. Denn immerhin hat kein böswilliger Russe die Inhalte der geleakten E-Mails der Demokraten-Polit-Manager geschrieben – das waren sie schon selbst.“
Constanze Kurz in der FAZ

Ja, es ist schon sehr seltsam. Im Englischen gibt es das schöne Sprichwort „Don´t shoot the messenger“, man solle doch bitte nicht den Überbringer schlechter Nachrichten für deren Inhalt bestrafen. Genau das ist jedoch der Kern der aktuell hysterisch geführten Debatte über die vermeintlichen russischen Hacker. Die „schlechten Nachrichten“, das waren interne Notizen und Mails von leitenden Wahlkampfmanagern der Clinton-Kampagne und der Dachorganisation der Demokratischen Partei. In diesen Mails machte man sich beispielsweise über Clintons Konkurrenten Bernie Sanders und dessen Anhänger lustig und erwähnte relativ freimütig die hervorragenden Verbindungen der Clinton-Kampagne zu den klassischen Medien. Für kritische Beobachter war all dies nicht wirklich neu und überraschend, den Rest der Wählerschaft und erst recht der Medien hat das Ganze gar nicht interessiert – Hillary Clinton war schließlich „die Gute“ und dieses Image sollte erhalten bleiben. Ob die Leaks, über die wir heute debattieren, überhaupt einen nennenswerten Einfluss auf die Wahlen hatten, kann daher durchaus bezweifelt werden. …

http://www.nachdenkseiten.de/?p=36577

#FakeNews II #postfaktisch II #Manipulation

Posted in Bildung, Politik, Propaganda | Tagged , , | Leave a comment