CNN Finally Discovers The US-Saudi Arms Pipeline To Al-Qaeda

It appears CNN has finally caught up to what many of us have for years documented: US weapons shipments to Middle East “allies” have often gone straight into the hands of al-Qaeda and other hardline jihadists.

  • Tyler Durden

A new CNN “exclusive” finds that throughout the Saudi war in Yemen, the Pentagon has been arming an array of dangerous groups through the Saudis and Emiratis, which further includes the very Iran-backed Shia rebels the US-Saudi coalition is aiming to defeat. The CNN report begins:

Saudi Arabia and its coalition partners have transferred American-made weapons to al Qaeda-linked fighters, hardline Salafi militias, and other factions waging war in Yemen, in violation of their agreements with the United States, a CNN investigation has found.

The weapons have also made their way into the hands of Iranian-backed rebels battling the coalition for control of the country, exposing some of America’s sensitive military technology to Tehran and potentially endangering the lives of US troops in other conflict zones.

Prior file photo showing US-made weapons in the hands of ISIS, via NBC/Flashpoint

For those who have long watched US “train-and-equip” campaigns in places like Libya, Syria, and Yemen, the CNN “bombshell” is absolutely nothing new, but a long established pattern. In these places the US weapons pipeline was set up to give American military and intelligence officers plausible deniability as they were handed out on the Syrian and Libyan battlefields often by third parties, which formed a jihadi one-stop shop Walmart of sorts

US arms are so profuse they’ve become a local currency of sorts used by the Saudis and Emiratis to buy loyalties

Saudi Arabia and the United Arab Emirates, its main partner in the war, have used the US-manufactured weapons as a form of currency to buy the loyalties of militias or tribes, bolster chosen armed actors, and influence the complex political landscape, according to local commanders on the ground and analysts who spoke to CNN.

But perhaps what’s new in the CNN report is that Tehran-backed groups are also enjoying the largesse at a time the Trump administration is ramping up war rhetoric with Iran. And likely the report never would have seen the light of day prior to the grizzly Saudi-sponsored murder of journalist Jamal Khashoggi, which CNN actually seems to acknowledge in its report. 

Now CNN wonders if the US has “lost control” over its key ally the Saudis (ironically CNN asks this question years after even then Vice President Biden admitted that “our allies” were arming ISIS in 2014). …

https://www.zerohedge.com/news/2019-02-05/cnn-finally-discovers-where-all-those-us-saudi-coalition-weapons-end

Journalist Interrogated, Fired For Story Linking CIA And Syria Weapons Flights

A months-long investigation which tracked and exposed a massive covert weapons shipment network to terror groups in Syria via diplomatic flights originating in the Caucuses and Eastern Europe under the watch of the CIA and other intelligence agencies has resulted in the interrogation and firing of the Bulgarian journalist who first broke the story. This comes as the original report is finally breaking into mainstream international coverage.

  • Tyler Durden

Investigative reporter Dilyana Gaytandzhieva authored a bombshell report for Trud Newspaper, based in Sofia, Bulgaria, which found that an Azerbaijan state airline company was regularly transporting tons of weaponry to Saudi Arabia, United Arab Emirates (UAE), and Turkey under diplomatic cover as part of the CIA covert program to supply anti-Assad fighters in Syria. Those weapons, Gaytandzhieva found, ended up in the hands of ISIS and al-Qaeda terrorists in Iraq and Syria.

While it’s long been understood that the US-Gulf-NATO coalition arming rebels inside Syria facilitated the rapid rise of the Islamic State as the group had steady access to a “jihadi Wal-Mart” of weapons (in the words of one former spy and British diplomat), the Trud Newspaper report is the first to provide exhaustive documentation detailing the precise logistical chain of the weapons as they flowed from their country of origin to the battlefield in Syria and Iraq. Gaytandzhieva even traveled to Aleppo where she filmed and examined labeled weapons shipping containers held in underground jihadist storehouses.

The Bulgaria-based journalist obtained and published dozens of secret internal memos which were leaked to her by an anonymous source as part of the report. The leaked documents appear to be internal communications between the Bulgarian government and Azerbaijan’s Embassy in Sofia detailing flight plans for Silk Way Airlines, which was essentially operating an “off the books” weapons transport service (not subject to inspections or tax under diplomatic cover) for the US Special Operations Command (USSOCOM), Saudi Arabia, Israel, Germany, Denmark, and Sweden. Silk Way Airlines has been the subject of other recent investigations involving weapons supplies for the Saudi war on Yemen. In addition, the military monitoring site Balkan Insight has exposed similar weapons cargo flights in and out of neighboring Serbia. …

https://www.zerohedge.com/news/2017-08-28/journalist-interrogated-fired-story-linking-cia-and-syria-weapons-flights

How Did ISIS Get Its Weapons? Europe Wants to Limit U.S. and Saudi Arabia Arms Sales Because Guns Went to Militant Group

The European Union’s top legislative body has issued a call to control arms exports in order to avoid perpetuating human rights abuses and allowing weapons to fall into the wrong hands.

  • Tom O’Connor

The European Parliament warned that “member states have systematically failed to apply” EU rules when selling arms abroad, and called for “a mechanism to enforce sanctions on EU members that break the rules,” according to a press release issued Wednesday. The document cited specific examples of taking measures to cut weapons exports to Saudi Arabia and the United States in order to ensure they were not acquired by banned organizations such as the Islamic State militant group, commonly known as ISIS or Daesh.

The document quoted parliamentarians as saying they were “shocked at the amount of EU-made weapons and ammunition found in the hands of Da’esh, in Syria and Iraq.” The lawmakers highlighted EU protocols designed to prevent arms intended for a legitimate customer from then being transferred to a restricted one, but called out Bulgaria and Romania specifically for not adhering to them.

Due to the risks associated with such sales, the lawmakers said member states should “refuse similar transfer in the future, notably to the US and Saudi Arabia.” …

https://www.newsweek.com/europe-limit-us-saudi-weapons-sales-went-isis-1215758

#USandISIS

Posted in Bildung, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Selbstorganisation, Technik, Terror | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Fed is Enemy of MAGA – David Stockman

Reagan White House Budget Director and best-selling author David Stockman says Fed policies over the last couple of decades hit the middle-class hard. Stockman contends, “The Fed drove up costs, prices and wages at 2% come hell or high water.

  • Greg Hunter

You do that for two or three decades and, all of a sudden, you are totally uncompetitive. You have the highest cost structure in the world economy, and the jobs and production migrate to where companies can find lower costs and better profits. So, the Fed hit the economy and the middle-class, what I call fly-over America, with a double whammy. The Fed’s 2% inflation drove jobs offshore and undermined wages and the middle-class economy. At the same time, it vastly inflated and subsidized a massive gambling spree and financial asset inflation on Wall Street. . . . Not only was this (Fed) policy the enemy of MAGA . . . it also created a dangerous distortion in the distribution of national wealth.”

Stockman points out that debt is the highest ever in almost every sector of the economy, and much of it is never getting paid back. Is there a big global default coming? Stockman says, “Yes, it is very likely, and this is why it is so dangerous to be in the stock market today because the whole thing is propped up by debt. As soon as the defaults begin to cascade through the system, there is going to be a tremendous correction. At the same time this debt was exploding from $40 trillion to $250 trillion (globally), the balance sheet of the central banks went from $2 trillion to $25 trillion. . . . The central banks of the world have taken their balance sheets from $2 trillion to $25 trillion in roughly two decades, and all of that is one giant fraud because to buy all those assets . . . they just made it up. It was fiat credit. They issued credit . . . made out of thin air. So, what we have in the world economy underpinning this $250 trillion of debt is a massively bloated and fraudulent central banking system and balance sheet that made all this possible.”

Stockman goes on to say, “The key point is that it is all coming to an end. . . . Central banks are beginning to shrink their balance sheet for the first time in the last 20 years and not just a little bit. . . . In the inverse, the opposite effect is going to happen. Bond prices are going to fall . . . Yields are going to rise. . . . You hear from Wall Street and Fed Heads don’t worry, it’s all priced in. . . . That’s all complete baloney. It’s not priced in. Yields are going to go up, and we are going to have a day of reckoning in terms of this whole massive artificial structure of debt that’s been created. . . . The growth rate is a third of what it was historically . . . there is no magic way out of it. So, I call it a ‘Fiscal Doomsday Machine.’” …

https://usawatchdog.com/fed-is-enemy-of-maga-david-stockman/

Posted in Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Selbstorganisation | Tagged , , , | Leave a comment

Zurück zum (kalten) Krieg – Die Propaganda dafür läuft auf Hochtouren. Über Frau von der Leyen zum Beispiel.

Das Erstaunliche in dieser Zeit: Die herausragenden Vertreter des Westens haben jeden Anstand verloren und jede Selbstachtung: Sie lügen ungerührt, sie übertreiben, sie sind perfekt in der Methode Haltet den Dieb.

  • Albrecht Müller

So zu beobachten in Frau von der Leyens Beitrag zum 70-jährigen Geburtstag der NATO in der New York Times vom 18. Januar 2019. Der Beitrag ist deshalb lesenswert, weil man daran lernen kann, wie subtil und selbstbewusst die Propaganda abläuft. Sie finden unten die Übersetzung ins Deutsche und den Link auf den Originaltext in der New York Times.

Bemerkenswertes im Text von Frau von der Leyen:

  1. die NATO dient nach Frau von der Leyen nicht nur der westlichen Verteidigung. Sie verteidigt die „Welt“ordnung oder wie im Titel zu sehen: „Die Welt braucht nach wie vor die NATO.“
  2. Die Behauptung von der „Russischen Aggression in Osteuropa“ ist inzwischen propagandistisch so fest verankert, dass Frau von der Leyen dies nicht einmal in Gänsefüßchen setzen muss. Das ist ein Riesenerfolg der westlichen Propaganda. Noch vor nicht allzulanger Zeit wurde daran gearbeitet, in den Köpfen zu verankern, die Russen und der Westen seien in gleicher Weise schuld an der neuen Konfrontation. In diesem Sinne hat sich auch der frühere Mitherausgeber der NachDenkSeiten, Dr. Lieb, versucht – einer der Gründe für die Trennung.
  3. Russland habe „die Ukraine okkupiert“, wird dreist behauptet.
  4. Selbstverständlich kein Sterbenswörtchen von den 5 Milliarden $, die die USA in der Ukraine in Propaganda und in den Aufbau von NGOs investiert haben, um auf diese Weise die Ukraine einschließlich des von Russland gepachteten Hafens Sewastopol in den Westen einzuverleiben.
  5. Kein Wort von den Kriegen des Westens und ihren schrecklichen, menschenvernichtenden Folgen in Libyen, im Irak, in Afghanistan, in Syrien, im Jemen.
  6. Nicht die Andeutung von der Idee, die sogar Eingang in das Berliner Grundsatzprogramm der SPD gefunden hatte, die NATO aufzulösen.
  7. Russland (und andere) – so wird behauptet – versuchen die Regeln zu unterwandern, die das Zeitalter der Demokratie und Prosperität nach dem Zweiten Weltkrieg bestimmt haben.
  8. Kein Wort von gemeinsamer Sicherheit
  9. Kein Wort von Abrüstung, stattdessen Lobeshymnen auf die Aufrüstung.
  10. Klar, der Fall der Mauer ist auch ein Erfolg der NATO.
  11. Usw., unerträglich.

Eines sollte nach diesem Artikel wie auch nach dem Interview mit Stoltenberg/NATO im Heute Journal vom 1. Februar klar sein: Was da in einigen Köpfen herumspukt, die USA wollten sich aus Europa herausziehen, ist eitle Fantasie. Beide Medien Ereignisse zeigen deutlich, dass die USA, die NATO und Europa eng und unverbrüchlich aneinander gekoppelt sind.

Der Artikel von Frau von der Leyen steht im Zusammenhang mit einem wahren Feuerwerk ähnlicher Propaganda. Ich verweise beispielsweise …

https://www.nachdenkseiten.de/?p=49026

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Selbstorganisation | Tagged , , , , , , | Leave a comment

How Crack Funded a CIA War: Gary Webb Interview on the Contras and Ronald Reagan (1996)

Investigative journalist Robert Parry credits Gary Webb for being responsible for the following government investigations into the Reagan-Bush administration’s conduct of the Contra war:

On December 10, 1996, Los Angeles County Sheriff Sherman Block announced the conclusion of his investigation into the issue, publishing a summary of the investigation at a press conference. He announced at the press conference that “We have found no evidence that the government was involved in drug trafficking in South-Central.” Nevertheless, the report included information that supported some of the charges. Charles Rappleye reported in the L.A. Weekly that Block’s “unequivocal statement is not backed up by the report itself, which raises many questions.” Much of the LAPD investigation centered on allegations made in a postscript article to the newspaper’s “Dark Alliance” series.

On January 29, 1998, Hitz published Volume One of his internal investigation. This was the first of two CIA reports that eventually substantiated many of Webb’s claims about cocaine smugglers, the Nicaraguan contra movement, and their ability to freely operate without the threat of law enforcement.

On March 16, 1998, Hitz admitted that the CIA had maintained relationships with companies and individuals the CIA knew were involved in the drug business. Hitz told the House Permanent Select Committee on Intelligence that “there are instances where CIA did not, in an expeditious or consistent fashion, cut off relationships with individuals supporting the Contra program who were alleged to have engaged in drug-trafficking activity or take action to resolve the allegations.” Senator John Kerry reached similar conclusions a decade earlier in 1987.

On May 7, 1998, Rep. Maxine Waters, revealed a memorandum of understanding – item 24 between the CIA and the Justice Department from 1982, which was entered into the Congressional Record. This letter had freed the CIA from legally reporting drug smuggling by CIA assets, a provision that covered the Nicaraguan Contras and the Afghan rebels.

On July 23, 1998, the Justice Department released a report by its Inspector General, Michael R. Bromwich. The Bromwich report claimed that the Reagan-Bush administration was aware of cocaine traffickers in the Contra movement and did nothing to stop the criminal activity. The report also alleged a pattern of discarded leads and witnesses, sabotaged investigations, instances of the CIA working with drug traffickers, and the discouragement of DEA investigations into Contra-cocaine shipments. The CIA’s refusal to share information about Contra drug trafficking with law-enforcement agencies was also documented. The Bromwich report corroborated Webb’s investigation into Norwin Meneses, a Nicaraguan drug smuggler.

On October 8, 1998, CIA I.G. Hitz published Volume Two of his internal investigation. The report described how the Reagan-Bush administration had protected more than 50 Contras and other drug traffickers, and by so doing thwarted federal investigations into drug crimes. Hitz published evidence that drug trafficking and money laundering had made its way into Reagan’s National Security Council where Oliver North oversaw the operations of the Contras.

According to the report, the Contra war took precedence over law enforcement. To that end, the internal investigation revealed that the CIA routinely withheld evidence of Contra crimes from the Justice Department, Congress and even the analytical division of the CIA itself. Further, the report confirmed Webb’s claims regarding the origins and the relationship of Contra fundraising and drug trafficking. The report also included information about CIA ties to other drug traffickers not discussed in the Webb series, including Moises Nunez and Ivan Gomez. More importantly, the internal CIA report documented a cover-up of evidence which had led to false intelligence assessments.

Webb was widely smeared by the MSM shortly after this interview…

He was eventually vindicated, but not before his career was destroyed.

He was found dead of an apparent suicide in 2004.

The price of being a whistleblower?

Source: The Strategic Culture Foundation

https://www.zerohedge.com/news/2019-02-03/how-crack-funded-cia-war-gary-webb-interview-contras-and-ronald-reagan

#USandISIS

Posted in Bürgerbewegung, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror | Tagged , , , , , | Leave a comment

Immer das gleiche Spiel: Die Zahl der Menschen mit einem Nebenjob steigt an, die einen sehen darin die Not und die anderen die Freude an der Arbeit

Seit 15 Jahren steigt die Zahl der Menschen mit Nebenjobs kontinuierlich an, von knapp 1,4 Millionen auf 3,4 Millionen Beschäftigte, so eine der vielen Meldungen zu neuen Zahlen über die Mehrfachbeschäftigten überschrieben: Zahl der Nebenjobs steigt auf Rekordzahl.

  • Stefan Sell

Die neuen Zahlen stammen aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag. Und sofort beginnt das übliche Spiel mit den großen Zahlen: »Die Linke hat schnell eine Erklärung parat – doch die trifft nicht auf alle zu.« In einer anderen Meldung heißt es: »Statt Feierabend wartet der zweite Job: Immer mehr Menschen üben mehr als eine Beschäftigung aus. Das geschieht wahrscheinlich oft aus Geldnot«, so der Artikel 3,4 Millionen Menschen haben mehrere Jobs. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, wird mit diesen Worten zitiert: „Für immer mehr Beschäftigte reicht das Einkommen aus einem Job nicht mehr aus.“ Sie meinte: „Der überwiegende Teil dürfte aus purer finanzieller Not mehr als einen Job haben und nicht freiwillig.“

Die Zahl der Mehrfachbeschäftigten ist in den vergangenen 15 Jahren kontinuierlich gestiegen. Rund 3,4 Millionen Menschen in Deutschland üben aktuell mehr als einen Job aus, das sind 150.000 mehr als noch Mitte 2017.

➞  Die häufigste Kombination: eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit mindestens einem Minijob. So machen es rund 2,9 Millionen Menschen in Deutschland.
➞  In knapp 330.000 Fällen wurden dagegen mindestens zwei sozialversicherungspflichtige Jobs kombiniert.
➞  Rund 270.000 Menschen haben mindestens zwei Minijobs. …

http://aktuelle-sozialpolitik.de/2019/02/03/die-zahl-der-menschen-mit-einem-nebenjob-steigt-weiter-an/

Posted in Bürgerbewegung, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Wissenschaft | Tagged , , , | Leave a comment

“Moralische Schande”: das EU-Parlament predigt weltweit Rechtsstaatlichkeit und zerstört dann die Legalität in Venezuela

Es ist eine moralische Schande, wenn das EU-Parlament, das der Welt die Notwendigkeit der Achtung der Rechtsstaatlichkeit predigt, mit juristischer Sprache Lügen über die Rechtmäßigkeit der Situation in Venezuela erzählt und diese Legalität zerstört.

  • John Laughland

Spannende Nachrichten aus Frankreich: Marine le Pen ist die neue Präsidentin des Landes. Nachdem das Macron-Regime das Land in eine politische Krise gestürzt hatte, legte Frau Le Pen am Freitag den Amtseid auf der Place de la Concorde ab, vor einer kleinen Gruppe von Gilets jaunes (gelbe Westen), die speziell für diesen Anlass – mit den Fernsehkameras – zusammengestellt wurden.

Frau Le Pen erklärte, dass sie gemäß Artikel 7 der Verfassung der 5. Republik handelte und kündigte an, dass Emmanuel Macron nicht mehr im Amt sei. Sicherlich arbeiten die Regierung und der öffentliche Dienst, die Polizei und die Streitkräfte weiterhin normal, und Herr Macron arbeitet weiterhin wie gewohnt im Elysée-Palast, während gegen Frau Le Pen wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten ermittelt wird. Aber da sie sowohl von Russland als auch von China offiziell anerkannt wurde, ist sie nun die legitime Präsidentin Frankreichs geworden.

Natürlich ist dieses fiktive Szenario lächerlich. Aber es ist nicht lächerlicher als die Anerkennung von Juan Guaido als Präsident Venezuelas, die vom Europäischen Parlament am 31. Januar, eine Woche nach der Anerkennung durch US-Präsident Donald Trump, beschlossen wurde.

Tatsächlich ist das Votum Brüssels für die Anerkennung von Marine Le Pen noch absurder als die Anerkennung von Marine Le Pen, denn im Gegensatz zu ihr war Juan Guaido nie ein Kandidat für die Präsidentschaftswahlen seines Landes, geschweige denn in dieses Amt gewählt worden, und bis vor einigen Wochen hatte noch niemand, auch nicht in Venezuela, von ihm gehört.

Die vom Europäischen Parlament angenommene Entschließung ist eigentlich schlimmer als die “Anerkennung” Guaidos durch Präsident Trump am 23. Januar. Vier Fraktionen des Europäischen Parlaments, die unabhängig voneinander handeln, bevor sie sich später auf eine gemeinsame Entschließung einigen, haben sich zusammengesetzt, um ihre Texte in juristischer Sprache zu formulieren, in denen es heißt, dass Juan Guaido der legitime Präsident “gemäß Artikel 233 der venezolanischen Verfassung” ist.

Dass sie dies getan haben und dass der gemeinsame Entschließungsantrag dann von allen außer etwa 100 Abgeordneten angenommen wurde, ist ein erschreckendes Beispiel für die Macht des Gruppendenkens. Oder vielleicht ist es nur Unehrlichkeit. Niemand, der jemals Artikel 233 der venezolanischen Verfassung gelesen hat, kann möglicherweise zu dem Schluss kommen, dass darin etwas derartiges steht.

Im Gegenteil, Artikel 233 ist genau derjenige, den Juan Guaido verletzt hat, als er am 23. Januar auf einem öffentlichen Platz in Caracas seinen kleinen Trick vorführte, sich selbst zum Präsidenten zu erklären. …

http://www.antikrieg.eu/aktuell/2019_02_03_moralische.htm

#Venezuela

Posted in Geldsystem, Politik, Propaganda | Tagged , , , , , | Leave a comment

Trump’s Brilliant Strategy to Dismember U.S. Dollar Hegemony

The end of America’s unchallenged global economic dominance has arrived sooner than expected, thanks to the very same Neocons who gave the world the Iraq, Syria and the dirty wars in Latin America.

  • Michael Hudson

Just as the Vietnam War drove the United States off gold by 1971, its violent regime change warfare against Venezuela and Syria – and threatening other countries with sanctions if they do not join this crusade – is driving European and other nations to create their alternative financial institutions.

This break has been building for quite some time, and was bound to occur. But who would have thought that Donald Trump would become the catalytic agent? No left-wing party, no socialist, anarchist or foreign nationalist leader anywhere in the world could have achieved what he is doing to break up the American Empire.

The Deep State is reacting with shock at how this right-wing real estate grifter has been able to drive other countries to defend themselves by dismantling the U.S.-centered world order. To rub it in, he is using Bush and Reagan-era Neocon arsonists, John Bolton and now Elliott Abrams, to fan the flames in Venezuela. It is almost like a black political comedy. The world of international diplomacy is being turned inside-out. A world where there is no longer even a pretense that we might adhere to international norms, let alone laws or treaties.

The Neocons who Trump has appointed are accomplishing what seemed unthinkable not long ago: Driving China and Russia together – the great nightmare of Henry Kissinger and Zbigniew Brzezinski. They also are driving Germany and other European countries into the Eurasian orbit, the “Heartland” nightmare of Halford Mackinder a century ago.

The root cause is clear: After the crescendo of pretenses and deceptions over Iraq, Libya and Syria, along with our absolution of the lawless regime of Saudi Arabia, foreign political leaders are coming to recognize what world-wide public opinion polls reported even before the Iraq/Iran-Contra boys turned their attention to the world’s largest oil reserves in Venezuela: The United States is now the greatest threat to peace on the planet.

Calling the U.S. coup being sponsored in Venezuela a defense of democracy reveals the Doublethink underlying U.S. foreign policy. It defines “democracy” to mean supporting U.S. foreign policy, pursuing neoliberal privatization of public infrastructure, dismantling government regulation and following the direction of U.S.-dominated global institutions, from the IMF and World Bank to NATO. For decades, the resulting foreign wars, domestic austerity programs and military interventions have brought more violence, not democracy. …

https://www.counterpunch.org/2019/02/01/trumps-brilliant-strategy-to-dismember-u-s-dollar-hegemony/

Posted in Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Rassismus, Terror | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Frei geworden

Heil, Schröder und der Kapitalismus

  • Arnold Schölzel

Als die letzten Hartz-Gesetze in Kraft getreten waren, eilte Gerhard Schröder zum Weltwirtschaftsforum in Davos und verkündete am 28. Januar 2005 in gewohnter Bescheidenheit, welch Segen demnächst über die Bundesrepublik ausgegossen werde: »Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt.« Nun gebe es ein System von Fördern und Fordern, und »Ressourcen« seien »frei geworden« für »die großen gesellschaftlichen Investitionen«.

Welch glorreiche Zeiten. Aber die herzerwärmende Erzählung war nicht einmal ein schönes Märchen, sondern bestenfalls eine Art Bilanzbericht bei Hofe, bei Banken und Industrie, demgemäß dick aufgetragen. Das Problem: undankbare Wähler und die Realität. SPD-Prognosen für eine schiedlich-friedliche, kriegs- und krisenfreie Entwicklung des Kapitalismus sind besonders kompliziert, nicht nur, weil sie mit der Zukunft zu tun haben. Die Liebe der Sozialdemokraten zum Profitsystem wird regelmäßig enttäuscht.

Acht Monate nach der Davoser Rede wurden Schröder und die SPD abgewählt, zwei Jahre später platzte in den USA ein Hypothekenschwindel, dem der Absturz der globalen Finanzindustrie und dann der Weltwirtschaft folgte. Der deutsche Staat überwies ein paar hundert Milliarden Euro mehr, als durch die Hartz-Gesetze »frei« geworden waren, auf die Konten von Banken, Bankern und vor allem Milliardären, das Fordern hieß laut Bundesverfassungsgericht, dass es weniger als das Existenzminimum gab, Fördern hatte die Regierung nie vor, und mit Investitionen war nicht viel.

Dafür wurde die Schaffung eines Niedriglohnsektors per Dekret aus Berlin und Brüssel schwächeren EU-Ländern diktiert, was die Krise verstärkte. Noch gelingt es, den Protest dagegen zu zerstreuen und mit Hilfe von Handlangern zumeist rechter Couleur zu kanalisieren. Allerdings hat die deutsche Industrie ihrem politischen Personal in Berlin gerade mehrfach mitgeteilt, dass sie so etwas wie »Gelbwesten« in der Bundesrepublik nicht sehen will. Die Lage lediglich instabil zu nennen wäre wie die Schröder-Rede in Davos, eine Verharmlosung. …

https://www.jungewelt.de/artikel/348450.frei-geworden.html

#SPD

Posted in Bildung, Bürgerbewegung, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Selbstorganisation | Tagged , , , | Leave a comment

Venezuela, ein Putsch des Tiefen Staates der USA

Die Kunst des Krieges

  • Manlio Dinucci

Die Ankündigung von Präsident Trump, in der er Juan Guaidó als „legitimen Präsidenten“ Venezuelas anerkennt, wurde in einem unterirdischen Kontrollraum innerhalb des Kongresses und des Weißen Hauses vorbereitet.

Dies wurde von der New York Times[1] ausführlich beschrieben. Der Hauptakteur, der republikanische Senator für Florida Marco Rubio,“gewissermaßen Außenminister für Lateinamerika, wird die Strategie der Regierung in der Region leiten und artikulieren“, in Verbindung mit Vizepräsident Mike Pence und National Security Advisor John Bolton.

Am 22. Januar präsentierten die drei Männer im Weißen Haus ihren Plan dem Präsidenten, der ihn billigte. Unmittelbar danach – so berichtet die New York Times – „rief Herr Pence Herrn Guaidó an und sagte ihm, dass die Vereinigten Staaten ihn unterstützen würden, wenn er die Präsidentschaft übernehmen würde „.

Vizepräsident Pence übertrug dann eine Videobotschaft nach Venezuela, in der er die Demonstranten aufforderte, „Ihre Stimmen morgen hören zu lassen“ und zu versicherte „ im Namen von Präsident Trump und dem amerikanischen Volk – estamos con ustedes (wir sind bei euch), solange die Demokratie nicht wiederhergestellt ist“, und Maduro als „Diktator, der die Präsidentschaft bei freien Wahlen nie gewonnen hat“ bezeichnete.

Am nächsten Tag krönte Trump Guaidó offiziell zum „Präsidenten Venezuelas“, obwohl er nicht an den Präsidentschaftswahlen im Mai 2018 teilgenommen hatte. Die Wahlen wurden von der Opposition boykottiert, die wusste, dass sie verlieren würde, und überreichte Maduro den Sieg unter der Aufsicht zahlreicher internationaler Beobachter.

Dieses hintergründige Gemunkel zeigt, dass politische Entscheidungen in den USA vor allem vom “Tiefen Staat” getroffen werden, dem unterirdischen Zentrum der realen Macht, das im Besitz der Wirtschafts-, Finanz- und Militäroligarchen ist. Das sind die Menschen, die beschlossen haben, den venezolanischen Staat zu stürzen. Abgesehen von seinen riesigen Vorräten an wertvollen Mineralien besitzt Venezuela die größten Ölreserven der Welt, die auf mehr als 300 Milliarden Barrel geschätzt werden, sechsmal mehr als die Vereinigten Staaten. …

https://www.globalresearch.ca/venezuela-ein-putsch-des-tiefen-staates-der-us/5667021

#Venezuela

Posted in Energie, Geldsystem, Politik, Propaganda, Terror | Tagged , , , , , | Leave a comment

Washington hat das Wettrüsten wiederbelebt

Die Treffen in Peking vom 30. bis 31. Januar zwischen Washington, Russland, China, Frankreich und dem Vereinigten Königreich haben es offensichtlich nicht geschafft, die Verpflichtung zum Verbot von Atomwaffen mittlerer Reichweite aufrechtzuerhalten.

  • Paul Craig Roberts

Washington hielt an seiner Entschlossenheit fest, sich aus dem historischen Abkommen von Reagan und Gorbatschow zurückzuziehen, alle landgestützten Mittelstreckenraketen zu zerstören. Dieser Rückzug der USA aus einem Atomwaffenreduzierungsabkommen folgt auf den Rückzug des George W. Bush/Cheney-Regimes aus dem Anti-Ballistic Raketenvertrag. Tatsächlich hat jeder US-Präsident seit dem Clinton-Regime ein sich verschlechterndes Vertrauen zwischen den beiden großen Atommächten hervorgebracht.

Das kann nicht gut gehen, wie der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow auf dem Treffen in Peking sagte.

Der Vertrag über Mittelstrecken-Atomraketen (INF) betrifft nicht die Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika. Er schützt Europa vor russischen Raketen und Russland vor in Europa stationierten US-Raketen. Trumps Ankündigung, dass er den Vertrag löst, sagt den Russen, dass sie Raketen an ihren Grenzen haben werden, die ihnen keine Reaktionszeit einräumen. Die Europäer sind verrückt, dem zuzustimmen, da sie wiederum von Russland ins Visier genommen werden, aber die Europäer sind Washingtons Vasallen.

Seit Clinton das Versprechen Washingtons gebrochen hat, die NATO nicht nach Osten zu bewegen, weiß Russland, dass Washington einen militärischen Vorteil gegenüber Russland sucht. Mit dem Austritt aus dem ABM-Vertrag sagte das George W. Bush-Regime Russland, dass Washington beabsichtige, durch den Bau eines Anti-Raketenschildes, der die Vergeltungsfähigkeit Russlands zunichte machen würde, Überlegenheit zu erlangen und Russland so nuklearer Erpressung auszusetzen.

Russland reagierte mit neuen hypersonischen ICBMs (Interkontinentalraketen), die nicht abgefangen werden können, und besitzt nun die nukleare Überlegenheit gegenüber den USA, nutzt sie aber nicht aus. Die Reaktion der Vereinigten Staaten von Amerika besteht darin, den INF-Vertrag zu zerreißen und ihre Raketen wieder an die Grenzen Russlands zu bringen.

Eine weitere Möglichkeit, den Untergang des INF-Vertrags zu betrachten, ergibt sich daraus, dass das Obama-Regime eine Billion Dollar an Steuergeldern (zusätzlich zum jährlichen Ein-Billionen-Dollar-Budget des Militär/Sicherheitskomplexes) für den Bau weiterer Atomwaffen gebunden hat, von denen keine benötigt wird, da die USA allein genug haben, um die Welt mehrmals in die Luft zu jagen. Der Bruch des INF-Vertrags ist ein todsicherer Weg, um ein neues Wettrüsten einzuleiten, das die Billionen Dollar an Steuergeldern rechtfertigen würde, die Washington dem Militär/Sicherheitskomplex für mehr Atomwaffen anweist.

Noch eine andere Möglichkeit, das Ende des Vertrags zu betrachten, besteht darin, dass Washington aus dem Vertrag aussteigen will, damit es Mittelstreckenraketen gegen China einsetzen kann. Washington hat tatsächlich Pläne für einen Krieg gegen Russland und China ausgearbeitet und Simulationen durchgeführt, wie das Ergebnis aussehen würde. Amerika gewinnt natürlich.

Die gefährliche Idee, dass ein Atomkrieg gewonnen werden kann, wird seit einigen Jahren von den Neokonservativen vorangetrieben, die sich der Hegemonie der Vereinigten Staaten von Amerika auf der ganzen Welt verpflichtet fühlen. Diese Idee dient definitiv dem materiellen Interesse des Militär-/Sicherheitskomplexes und ist bei den Power Brokers in Washington sehr beliebt. …

http://antikrieg.com/aktuell/2019_02_02_washington.htm

#Wettrüsten#Friedensdividende

Posted in Frieden, Krieg, Politik, Propaganda | Tagged , , , , , , | Leave a comment

„Der Sozialstaat ist ein buchstäbliches Armutszeugnis“

Armut ist in unserer Gesellschaft nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Das sagen Arian Schiffer-Nasserie und Renate Dillmann im Interview mit den NachDenkSeiten.

Die beiden Sozialwissenschaftler durchdringen in ihrer aktuellen Studie die Oberfläche der Armutsforschung, die in der Regel Armut als Abweichung vom Normaleinkommen definiert. Schiffer-Nasserie und Dillmann nehmen sich dem Thema grundsätzlicher an und sagen: „Wenn der deutsche Sozialstaat mit mehreren Ministerien, zwölf Sozialgesetzbüchern und vielen Milliarden Euro jährlich interveniert, dann gibt es in diesem Land offenbar auch stets auf Neue ein erhebliches Maß sozialer Bedürftigkeit.“ Und die Gründe für diese Situation führen zu tieferliegenden systemischen Ursachen. Ein Interview über den Sozialstaat, Armut und ihre systemischen Ursachen. Von Marcus Klöckner.

Zumindest im Vergleich zu anderen Ländern gibt es in Deutschland seit langem einen relativ starken Sozialstaat. Warum gibt es dennoch dauerhaft Armut? Warum wurde die Armut im Land bis heute nicht überwunden?

Schiffer-Nasserie: Es stimmt. Deutschland hat einen vergleichsweise gut ausgebauten Sozialstaat. Es gibt in Deutschland so gut wie keine soziale Notlage, die nicht bereits sozialrechtlich erfasst und sozialpolitisch bearbeitet wird. Dillmann: Allerdings ist es nicht so, dass man von einem starken Sozialstaat erwarten kann, dass er die Ursachen für sein Tätigwerden überwindet. Ganz im Gegenteil zeugt eine umfassende Sozialpolitik zunächst einmal davon, wie viele Notlagen es in einem kapitalistisch entwickelten und reichen Land gibt.

Wie genau meinen Sie das? Wieso kann man von einem starken Sozialstaat nicht erwarten, dass er die Ursachen von Armut beseitigt?

Dillmann: Die sozialpolitischen Maßnahmen vom Kindergeld über das Wohngeld bis zur Pflegeversicherung sind zunächst einmal Ausdruck davon, dass der größte Teil der Menschen in diesem Land „von der Wiege bis Bahre“ nicht dazu in der Lage ist, aus eigenen Mitteln das Leben als Familien mit Kindern, in Zeiten der Krankheit, der Arbeitslosigkeit, des Alters, der Pflegebedürftigkeit etc. selbständig zu bestreiten.

Der Sozialstaat also als offensichtliches Zeichen dafür, dass etwas Grundlegendes in dem Land nicht stimmt?

Dillmann: Der Sozialstaat ist in diesem Sinne – nüchtern betrachtet – ein buchstäbliches Armutszeugnis über die Lebensbedingungen der Mehrheit in diesem Land. Wenn der deutsche Sozialstaat mit mehreren Ministerien, zwölf Sozialgesetzbüchern und vielen Milliarden Euro jährlich interveniert, dann gibt es in diesem Land offenbar auch stets auf Neue ein erhebliches Maß sozialer Bedürftigkeit.

Wovon der Staat auch ausgeht.

Dillmann: So ist es. Der soziale Staat rechnet mit diesen Notlagen. Und ganz im Gegensatz zu dem, was sozial Engagierte oder im Sozialwesen Beschäftigte in Deutschland häufig von „ihrem“ Staat erwarten, zielt seine Tätigkeit nicht auf die Beseitigung der Ursachen sozialer Notlagen, sondern darauf, diese Notlagen wirtschafts- und staatsnützlich zu verwalten.

Die Armut, die Sie angesprochen haben, entspringt nämlich den ökonomischen Grundlagen dieser Gesellschaft und ihrer Eigentumsordnung. An diesen ändert die Sozialpolitik nichts.

Armut ist also im System angelegt?

Schiffer-Nasserie: Armut, wie immer man sie auch näher bestimmt, bedeutet zunächst mal Ausschluss von Reichtum. Worin auch immer der Reichtum in modernen Gesellschaften bestehen mag, er existiert in jedem Fall als Eigentum, das heißt als ausschließliche (!) Verfügungsgewalt über eine Sache. Der Eigentümer dieser Sache ist berechtigt, alle anderen von ihrer Nutzung auszuschließen. Das Prinzip Eigentum beinhaltet bereits die prinzipielle Trennung zwischen Haben und Benutzen, zwischen Bedürfnis und den Mitteln der Bedürfnisbefriedigung. Die gehören in der Regel anderen. Ausschluss vom Reichtum fängt also nicht da an, wo Menschen arbeitslos werden, wo sie unter dem Hartz IV-Regime verarmt werden oder wo man ihnen sogar lebenswichtige Nahrungsmittel, Medikamente oder Wohnraum vorenthält. Ausschluss von den Mitteln der eigenen Interessensverfolgung und Ausschluss von den Mitteln, um nützliche Dinge für die Bedürfnisbefriedigung herzustellen, konstituieren geradezu diese Gesellschaft. …

https://www.nachdenkseiten.de/?p=48967

Posted in Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik | Tagged , | Leave a comment

People Who Care About Democracy Don’t Plot Coups Abroad

Do we think people who armed death squads and started wars really want to “bring democracy” to Venezuela?

  • Peter Certo

For some months now, Venezuela’s socialist government has lurched through a series of escalating crises — hyperinflation, mass protests, political violence — while both the government and its opposition have flirted with authoritarianism.

It isn’t pretty — and to hear the right wing tell it, it’s the future the U.S. left wants for our own country. As if to prevent that, the Trump administration is now fomenting a coup in Venezuela.

They’ve publicly recognized an unelected opposition leader as president, discussed coup plans with Venezuela’s military, and sanctioned oil revenues the country needs to resolve its economic crisis. They’re even threatening to send U.S. troops.

They’ll tell you this about restoring “democracy” and “human rights” in the South American country. But one look at the administration officials driving the putsch perishes the thought.

Take Secretary of State Mike Pompeo, who recently spoke at the United Nations calling on countries to stand “with the forces of freedom” against “the mayhem” of Venezuela’s government.

This fall, the same Pompeo shared a photo of himself beaming and shaking hands with Saudi Arabia’s crown prince — just as the prince’s order to kill and dismember a U.S. resident journalist was coming to light. The same prince is carrying on a U.S.-backed war in Yemen, where millions are starving.

Does this sound like a man who gives one fig for democracy, or against mayhem? …

https://otherwords.org/people-who-care-about-democracy-dont-plot-coups-abroad/

#Venezuela

Posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Terror | Tagged , , , , | Leave a comment

Es geht auch anders

Während Griechenland nach den EU-„Hilfsaktionen“ am Boden liegt, ist Portugal ohne „Austeritätspolitik“ erfolgreich.

  • Holdger Platta

Die „Rettungspolitik“ der EU hat Griechenland in den Abgrund geführt — das ist vielfach dokumentiert. Unzählige Menschen sind verarmt, Sozialsystem und Infrastruktur liegen am Boden, und die Gesundheitskosten sind nur noch für Wohlhabende erschwinglich. Das schöne Land an der Ägäis wurde buchstäblich kaputt gerettet. Aber gibt es auch Beispiele dafür, wie man besser mit einer Situation der Überschuldung umgehen kann? Tatsächlich: Die Regierung Portugals ging einen sozialverträglichen und im Endeffekt auch erfolgreicheren Weg. Sie haben davon in der Presse noch nichts gehört? Das ist typisch für unsere Medienlandschaft.

Ich möchte heute von einem anderen Land sprechen, das ebenso wie Griechenland in den Jahren ab 2008 von einer starken Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen war, von einem Land, das die Euro-Staaten ebenso wie Griechenland unter Druck gesetzt haben: Die Politiker sollten die ökonomisch-sozialen Probleme im eigenen Staat mit den Mitteln der ebenso brutalen wie hirnrissigen „Austeritätspolitik“ lösen.

Ich möchte von einem Land reden, das — ganz im Gegensatz zu Griechenland! — genau diesen Weg nicht gegangen ist und heute in jedweder Hinsicht aufs Eindeutigste erheblich besser dasteht als Griechenland. Ich spreche von: Portugal!

Ihr erinnert Euch — und ich muss das an dieser Stelle nicht im Detail wiederholen, schon gar nicht das vielfach mitgeteilte Zahlenmaterial —, welchen angeblichen Rettungsweg Europa den Griechen aufgezwungen hat: Lohnsenkungen und Rentensenkungen, Abschaffung von Sozialleistungen und Zerstörung des Gesundheitssystems, Verkauf von Flughäfen und Hafenanlagen und Zwangsversteigerungen von Kleinbesitz an Immobilienkonzerne und, und, und. In einem Wort: eine Zwangsverelendung Griechenlands und der Griechen schlechthin. Und auf der anderen Seite zwang Europa den Griechen Kostensteigerungen ohnegleichen auf: Anhebung und Ausweitung der Mehrwertsteuer, Anhebung und Ausweitung der Immobiliensteuern — also: neue finanzielle Zwangsbelastungen noch und noch!

Dass bei einer derartigen Vernichtung von Inlandsnachfrage und Kaufkraft Wirtschaftswachstum, Konjunktur, Wiederaufstieg der griechischen Volkswirtschaft nicht zu generieren war, das konnte nur Idioten wundern. Oder eben Austeritäts-Ideologen wie Schäuble & Co! Und dass Griechenland einbrach bei Bruttoinlandsprodukt und Schuldentilgung, bei Beseitigung von Massenarbeitslosigkeit und Produktivitätsverfall, dass mittlerweile bis zu 500.000 Griechinnen und Griechen — zumeist dringend benötigte junge, hoch motivierte und hoch qualifizierte Arbeitskräfte — ausgewandert sind — Stichwort „braindrain“ —, das kann dito nur die Schäubles dieser Welt in Erstaunen versetzen. Aber:

So sehr auch immer die Idiotie und die Inhumanität dieser Art von Vernichtungspolitik gegeißelt worden sind, nicht zuletzt auch von mir, so sehr auch immer wir den Irrsinn, den völligen Mangel an Logik und Vernunft und Plausibilität dieser sogenannten Austeritätspolitik zu beweisen und zu belegen versuchten:

Immer wieder wurde dieser Argumentation entgegengehalten, dass eine Politik der Humanität nicht funktionieren könne, volkswirtschaftlich nämlich; dass Menschengüte das eine sei, gute Wirtschafts- und Finanzpolitik aber das andere.

Wenige Worte zeigen die Absurdität dieser Sichtweise: Im Falle Griechenlands müsse ein Patient halt hungern und hungern, damit er wieder auf die Beine kommt! Und die beste Vorbereitung auf einen Marathonlauf sei halt einschränkungsloser Nahrungsentzug! Wenn man so will:

Theorie stand gegen Theorie. Oder schärfer formuliert: Die eiskalten „Richtigkeiten“ eines Schäuble standen gegen die gutmenschlichen Sentimentalitäten der sozial denkenden Menschen! — Womit ich, nun endlich, bei Portugal bin, bei der Tatsache nämlich, dass Portugal nahezu einschränkungslos das getan hat, was ich seit Jahren für Griechenland gefordert habe, und dass es eben dieses Portugal ist, das heute ungleich besser dasteht als Griechenland! Aber konkret: …

https://www.rubikon.news/artikel/es-geht-auch-anders

Posted in Bürgerbewegung, Geldsystem, Gerechtigkeit, Gesundheit, Politik, Propaganda, Selbstorganisation | Tagged , , , , | Leave a comment

Unrest in France: No End in Sight

Saturday, January 26th 2019. “Yellow vests” protests were being organized in the main cities of France. Mobilization was not weakening. Support from the population had decreased slightly but was still huge (60%-70%, according to polls). The main slogan has remained the same since November 17, 2018: “Macron must resign”. In December, another slogan was added: “Citizens’ initiative referendum“.

  • Guy Millière

The government and French President Emmanuel Macron have been doing everything they can to crush the movement. They have tried insults, defamation and have said the demonstrators were both “seditious people” wishing to overthrow the institutions and fascist “brown shirts“. On December 31, Macron described them, as “hateful crowds“. The presence of some anti-Semites led a government spokesman (incorrectly) to describe the entire movement as “anti-Semitic“.

The Minister of the Interior, Christophe Castaner, ordered the police to resort to a degree of violence not seen since the time of the Algerian war (1954-62). During the two last decades in France, other riots have taken place many times. In 2005, for instance, when the whole country was subjected to arson and riots for weeks, the number of wounded rioters remained low. But violence has consequences. In just the last few weeks, 1,700 protesters were wounded, some seriously. Nineteen lost an eye; four lost a hand. Although French police officers do not use lethal weapons, they do use rubber ball launchers and often fire at protesters’ faces — a target prohibited by the current rules of engagement. The French are also the only police force in Europe to use Sting-Ball grenades.

Macron has never treated protesters as people who have legitimate claims, so he has never paid attention to their claims. He only agreed to suspend the additional fuel tax, which was to have been begun in January, and to grant a slight increase in the minimum wage — all of which he did only after weeks of protests.

Journalists say that Macron thought the movement would fade away after the end-of-year break; that police violence and desperation would induce the demonstrators to resign themselves to their fates, and that the support of the general population would collapse. Nothing of the sort took place.

It is clear that Macron does not want to meet the main demands of the protesters; that he will not resign, and that he refuses to accept a citizens’ initiative referendum. He has apparently decided that if he dissolved the national assembly and called for legislative elections to end the crisis — as President Charles de Gaulle did it to put an end to an uprising in May 1968, as allowed by the French Constitution — he would suffer a scathing defeat. He can see that an overwhelming majority of the French people reject him, so apparently he has determined to seek a way out: …

https://www.gatestoneinstitute.org/13660/france-unrest

#GiletJaunes

Posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Selbstorganisation | Tagged , , , | Leave a comment

Weltweites Kriegsrüsten mit den Waffen des 21. Jahrhunderts

“Die kapitalistische Welt ist wieder im Jahr 1914 angekommen, wo die führenden Mächte in unterschiedlichen Konstellationen gegeneinander rüsten und auch bereit sind, gegeneinander Krieg zu führen, jetzt allerdings mit den Waffen des 21. Jahrhunderts. “

Zur Rolle der Verschwörungstheorie über den russischen Einfluss bei den US-Wahlen bei der Kündigung des INF-Vertrags

  • Peter Nowak

Fast hat man den Eindruck, dass sich in diesen Tagen wieder mal ein Diktum von Karl Marx bestätigt. Geschichte wiederholt sich als Farce. Ende der 1980er Jahre wollten westeuropäisch Politiker wie der SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt eine Raketenlücke der Nato erkannt haben, weil in den Warschauer Vertragsstaaten neue Raketen aufgestellt worden seien.

Der Natodoppelbeschluss wurde kreiert, der mit eigener Aufrüstung drohte, wenn der Warschauer Pakt die Raketen nicht abbaue. Es kam zur Aufrüstung, obwohl vor allem in der BRD eine sehr deutsche Friedensbewegung den Weltuntergang beschwor, wenn die Raketen aufgestellt würden. Die Apokalypse ist bekanntlich nicht eingetreten und im Jahr 2019 sind diese Ereignisse der Jahre 1979 bis 1983 kaum noch bekannt.

Die Zahl der Menschen, die gegen atomare Waffen auf die Straße gingen, war spürbar gestiegen. In vielen Schulen, Dörfern und Arbeitsplätzen wurden Unterschriften für atomwaffenfreie Zonen gesammelt. Symbolik und Deutschnationalismus waren das Kennzeichen der Mehrheit der deutschen Friedensbewegung vor 40 Jahren. Das schnelle Wachstum der damaligen deutschen Friedensbewegung rührte auch daher, dass man den ehemaligen Verbündeten gegen Nazideutschland vorwarf, ein atomares Schlachtfeld in Mitteleuropa aufzubauen.

Antimilitarismus statt deutschnationale Friedensbewegung

Die Friedensbewegung wurde Ende der 1980er in der BRD zum Ausdruck des neuen deutschen Nationalismus, der sich den ehemaligen westlichen Verbündeten nicht mehr unterordnen wollte. Daher bezeichnete der kürzlich verstorbene Publizist Wolfgang Pohrt die damalige BRD-Friedensbewegung als deutschnationale Erweckungsbewegung. Diese treffende Polemik impliziert nun nicht, dass es politisch falsch war, sich gegen die Aufstellung neuerer Raketen, wo auch immer, zu stellen.

Es gab die Versuche, eine transnationale Antimilitarismusbewegung zu etablieren, die eben nicht deutschnational argumentierte. Heute, im Jahre 2019, wo Deutschland als EU-Hegemon längst erfolgreich seine Interessen auch gegen die USA umsetzt, wäre die Entstehung einer solchen transnationalen Antimilitarismusbewegung umso dringender.

Der Aktionstag gegen die Kündigung des Inf-Vertrags am 2. Februar zeigt, dass eine Minderheit daran arbeitet. Von einer Massenbewegung kann keinesfalls die Rede sein. Wer von der neuen Aufrüstung spricht, darf vom weltweit durchgesetzten Kapitalismus nicht schweigen.

Er führt immer wieder zu Aufrüstung und zu Krieg. So ist auch die Vertragskündigung durch die USA und die postwendend folgende Aussetzung durch Russland nur vor dem Hintergrund des Kampfes der kapitalistischen Mächte um weltweite Einflusssphären zu verstehen. Dabei zielt die Vertragskündigung durch die USA nicht nur auf Russland, sondern auf China und auch Iran.

Die USA wollen sich so aller Fesseln bei der Aufrüstung gegen diese Staaten entledigen. Schon wird auch darüber gesprochen, ob die USA mit dem New Start-Abkommen einen weiteren Vertrag, der Rüstung begrenzen soll, kündigen werden. Die kapitalistische Welt ist wieder im Jahr 1914 angekommen, wo die führenden Mächte in unterschiedlichen Konstellationen gegeneinander rüsten und auch bereit sind, gegeneinander Krieg zu führen, jetzt allerdings mit den Waffen des 21. Jahrhunderts.

Auf die Hoffnungen mancher Friedenspolitiker, die Zerstörungskapazitäten dieser Waffen werde vom Gebrauch abschrecken, sollte man sich nicht verlassen. Es ist schließlich das kapitalistische Konkurrenzprinzip und nicht das Wollen und Wirken einzelner Politiker, das für diese Aufrüstung verantwortlich ist. …

https://www.heise.de/tp/features/Weltweites-Kriegsruesten-mit-den-Waffen-des-21-Jahrhunderts-4296614.html

#Friedensdividende

Posted in Bürgerbewegung, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Krieg, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Terror | Tagged , , , , , | Leave a comment

“Das Exkrement des Teufels”

Zur Geschichte der Erdölförderung in Venezuela

  • Bernd Schröder

Die erste Erdöllieferung Venezuelas soll bereits 1539 erfolgt sein, als ein einzelnes Fass nach Spanien geschickt wurde, um mit seinem Inhalt das Gichtleiden Kaiser Karls V. zu lindern. Zu jener Zeit waren große Teile des heutigen Venezuelas von der hoch verschuldeten spanischen Krone als Klein-Venedig an die Patrizier-Familie derer von Welser aus Augsburg verpachtet worden. Im ersten deutschen Kolonialprojekt spielte Öl jedoch noch keine Rolle – damals war es vor allem der Sklavenhandel, der das Verständnis von lukrativen Geschäften prägte. Darüber hinaus wurde ein beträchtlicher Teil der unternehmerischen Energie darauf verwendet, Eldorado zu finden, das sagenumwobene Goldland.

In Venezuela sind seit jeher Orte bekannt, an denen das Öl aus eigener Kraft an die Oberfläche tritt, zum Beispiel am Guanoco-Asphaltsee, den Alexander von Humboldt als “Quelle des guten Priesters” verewigte.

1875 wurde die kolumbianische Grenzstadt Cúcuta durch ein Anden-Erdbeben innerhalb von einer Minute fast vollständig zerstört. Das Beben brachte im benachbarten venezolanischen Bundesstaat Táchira viskose Wässer ans Tageslicht, bei deren Analyse die Anwesenheit von Öl bestätigt wurde. Diese Beobachtung führte 1878 zur Gründung von Táchira’s Petrolia Mining Company, des ersten venezolanischen Ölunternehmens, bescheiden im Umfang und 60 Jahre später schon wieder verschwunden.

Trotz des Wissens um das Vorkommen von Öl sollte es zunächst noch bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts dauern, ehe die kommerzielle Erschließung in großem Umfang in Angriff genommen wurde. Damit verbunden ist der Name von Juan Vicente Gómez, der 1908 über einen Putsch an die Macht kam und das Land bis zu seinem Tod 1935 in einer Militärdiktatur regierte.

Gómez verteilte Ölkonzessionen vor allem unter seinen engsten Freunden, die diese wiederum an ausländische Ölfirmen mit Kapital und Know-How zur Erschließung der Lagerstätten weitergaben. Im Jahr 1912 begann die mit der Royal Dutch Shell verbundene Caribbean Petroleum Company mit der Suche nach Ölvorkommen im Maracaibo-Becken. Die Zumaque I-Bohrung (heute MG-I) wurde ab April 1914 am Fuße des Cerro La Estrella niedergebracht, um am 31. Juli desselben Jahres auf Öl zu stoßen. Mit Mene Grande war das erste bedeutende venezolanische Ölfeld gefunden. Mene bedeutet in der Sprache der ansässigen Ureinwohner Öl, und sie hatten auch noch Beobachtungen zu dessen thermophysikalischen Stoffeigenschaften in petto: Tagsüber zerfließe es in der Hitze der Sonne und nachts erstarre es, um dabei das zufällig am Cerro La Estrella grasende Vieh im frisch gebildeten Asphalt zu fixieren.

1922 wurde Shell wieder fündig, diesmal am Bohrloch Barroso No. 2 in Cabimas, 80 Kilometer von Mene Grande entfernt. Die Ölproduktion wuchs schnell, Mene Grande wurde zur weltweit wichtigsten Förderstätte von Shell.

1931 hatte Exxon auf Konzessionen gesetzt, die im Maracaibo-See selber lagen. Die Erschließung im See ging nach Ende des Zweiten Weltkriegs rasch voran; die Gegend wurde in den 1950er und 1960er Jahren zum weltweit wichtigsten Förderstandort von Exxon.

So war die Ölförderung Venezuelas schon bereits vor dem Zweiten Weltkrieg ein wichtiger Faktor in der Gestaltung der Außenpolitik der Vereinigten Staaten geworden. Die Funde hatten Venezuela aus der Obskurität geholt und auf die internationale Bühne der Weltwirtschaft gehievt. …

https://www.heise.de/tp/features/Das-Exkrement-des-Teufels-4296000.html

Posted in Energie, Geldsystem, Politik, Propaganda, Technik, Terror | Tagged , , , , , | Leave a comment

Self-driving cars could make city congestion a whole lot worse

If you think traffic in cities is bad now, just wait until autonomous vehicles arrive, cruising around to avoid paying pricey parking fees.

  • Charlotte Jee

Perverse incentives: Driverless cars will snarl up city roads because cruising will cost less than parking, Adam Millard-Ball, associate professor of environmental studies at the University of California, Santa Cruz, writes in Transport Policy. Even worse, because cruising is cheaper at lower speeds, they’ll slow traffic to a crawl as they kill time, he says: “They will have every incentive to create havoc.”

2 mph: Using a combination of game theory and traffic simulation models, Millard-Ball predicts that under the best-case scenario, even just 2,000 self-driving cars in San Francisco would slow overall traffic to less than two miles per hour.

The solution? He suggests cities impose congestion fees like those in London, Singapore, and Stockholm, where motorists pay a flat fee to enter the city center. And we should implement them now, before autonomous vehicles arrive.

https://www.technologyreview.com/the-download/612873/self-driving-cars-could-make-city-congestion-a-whole-lot-worse/

Posted in Politik, Stadtplanung, Technik | Leave a comment

Meinungsumfrage in Venezuela

Umfragen vor Ort zeigen, dass 86% der Venezolaner gegen eine militärische Intervention und 81% gegen US-Sanktionen sind

  • Ben Norton

Die überwiegende Mehrheit der Venezolaner lehnt eine militärische Intervention und US-Sanktionen ab, um zu versuchen, Präsident Nicolás Maduro zu entmachten, wie aus Umfragen der lokalen Firma Hinterlaces hervorgeht.

Mehr als acht von zehn Venezolanern lehnen eine internationale Intervention – militärisch wie nichtmilitärisch – in ihrem Land ab, ebenso wie die lähmenden Sanktionen der Vereinigten Staaten von Amerika, um den linken Präsidenten Nicolás Maduro von der Macht zu vertreiben.

Laut einer Anfang Januar 2019 von der lokalen Meinungsforschungsfirma Hinterlaces durchgeführten Studie würden 86 Prozent der Venezolaner mit einer internationalen Militärintervention nicht einverstanden sein. Und 81 Prozent sind gegen die US-Sanktionen, die der Wirtschaft der südamerikanischen Nation schweren Schaden zugefügt haben.

Diese Umfrage wurde durchgeführt, bevor die Regierung Donald Trump am 23. Januar einen politischen Coup in Venezuela einleitete und versuchte, ihre Regierung durch eine rechte Opposition zu ersetzen, die deutlich gemacht hat, dass sie versucht, eine neoliberale kapitalistische Wirtschaftspolitik durchzusetzen.

Hinterlaces wird von dem unabhängigen Meinungsforscher Oscar Schemel geleitet, der Erfahrung aus Studien zu zahlreichen Wahlen in Venezuela mitbringt und eine geschäftsorientierte Perspektive hat. Die meisten Meinungsforschungsunternehmen des Landes, wie z.B. der Wettbewerber Datanálisis, sind in der Regel oppositionsfreundlich. Hinterlaces ist eher neutral und lehnt sich oft an die Regierung an, obwohl Schemel einige der Wirtschaftspolitiken von Maduro kritisiert hat.

Englischsprachige Medien ignorieren häufig lokale Umfragen in Venezuela, und wenn sie darüber berichten, neigen sie dazu, die Ergebnisse von Meinungsforschungsunternehmen zu veröffentlichen, die von oppositionsfreundlichen Personen geführt werden.

The Grayzone hat die Ergebnisse der Hinterlaces-Studie vom 7. bis 20. Januar übersetzt. Die folgenden Daten basieren auf direkten Interviews mit 1.580 Venezolanern aus dem ganzen Land und wurden am 27. Januar in der Sendung José Vicente HOY veröffentlicht. …

http://www.antikrieg.eu/aktuell/2019_01_30_meinungsumfrage.htm

Posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Frieden, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Selbstorganisation, Terror | Tagged , , , , | Leave a comment

Aufruf der ersten Generalversammlung der Gelben Westen

APPEL DE LA PREMIÈRE ASSEMBLÉE DES ASSEMBLÉES DES GILETS JAUNES

Wir, die Gelben Westen von den Kreisverkehren, Parkplätzen, den Demonstrationen und aus den Versammlungen, haben uns am 26. und 27. Januar 2019 zu einer Versammlung der Versammlungen getroffen. Etwa hundert Delegationen sind so dem Aufruf der Gelben Westen aus Commercy gefolgt.

Seit dem 17. November haben wir uns vom kleinsten Dorf, vom ländlichen Raum bis zur größten Stadt gegen diese zutiefst gewalttätige, ungerechte und unerträgliche Gesellschaft erhoben. Wir lassen das nicht weiter so geschehen! Wir lehnen uns gegen die hohen Lebenshaltungskosten, die Unsicherheit und die Armut auf. Wir wollen in Würde für unsere Lieben, unsere Familien und unsere Kinder leben. 26 Milliardäre besitzen so viel wie die Hälfte der Menschheit, das ist inakzeptabel. Teilen wir den Reichtum anstatt das Elend! Lasst uns der sozialen Ungleichheit ein Ende setzen! Wir fordern eine sofortige Erhöhung der Löhne, der sozialen Mindeststandards, der Zulagen und Renten, ein bedingungsloses Recht auf Wohnung und Gesundheit, Bildung und kostenlose öffentliche Dienste für Alle.

Dafür besetzen wir täglich den Kreisverkehr und organisieren Aktionen, Demonstrationen und Debatten überall. Mit unseren gelben Westen melden wir uns wieder zu Wort, wir, die das Wort sonst nie haben.

Und was ist die Antwort der Regierung darauf? Unterdrückung, Verachtung, Verunglimpfung, Tote und Tausende von Verwundeten, der massive Einsatz von Waffen, Schüsse, die uns verstümmeln und erblinden lassen, uns verwunden und traumatisieren. Mehr als 1000 Menschen wurden bereits willkürlich verurteilt und inhaftiert. Und jetzt soll das neue so genannte “Anti-Randalierer”-Gesetz uns auch noch darin hindern, dass wir weiterhin demonstrieren. Wir verurteilen jede Gewalt gegen Demonstranten, sowohl durch die Polizei als auch von kleinen gewalttätigen Gruppen. Nichts von allem davon wird uns aber aufhalten! Demonstrieren ist ein Grundrecht. Schluss mit der Straflosigkeit für die Ordnungskräfte! Amnestie für alle Opfer der Unterdrückung!


Und was für eine Schande, diese große nationale Debatte, die in Wirklichkeit nichts anders ist als eine Kampagne der Regierung, unseren Willen und unsere Entscheidungen für sich zu instrumentalisieren! Wahre Demokratie wird in unseren Versammlungen, in unseren Kreisverkehren praktiziert, weder im Fernsehen noch in den von Macron organisierten Pseudo- Rundtischgesprächen gibt es sie.

Nachdem er uns beleidigt und uns wie Dreck behandelt hat, präsentiert Macron uns nun als eine faszinierende und fremdenfeindliche Menge aus Hassgefühlen. Aber wir sind genau das Gegenteil: wir sind weder rassistisch, sexistisch noch homophob, wir sind stolz darauf, trotz und mit all unseren Unterschieden untereinander zusammengekommen zu sein, um eine Gesellschaft der Solidarität aufzubauen.

Wir sind stolz auf die Vielfalt in unseren Diskussionen, hunderte von Versammlungen erstellen ihre Vorschläge und stellen ihre eigenen Forderungen auf. Es geht um echte Demokratie, soziale Gerechtigkeit und Steuergerechtigkeit, um die Arbeitsbedingungen, um ökologische und klimatische Fragen und um ein Ende der Diskriminierung. Zu den am häufigsten diskutierten strategischen Forderungen und Vorschlägen gehören: die Beseitigung der Armut in all ihren Formen, die Transformation der Institutionen (RIC, Verfassung, Ende der Privilegien der Abgeordneten….), der ökologische Wandel (Energiesicherheit, industrielle Umweltverschmutzung….), die Gleichstellung und Gleichberechtigung aller Menschen unabhängig von ihrer Nationalität (Menschen mit Behinderungen, Geschlechtergleichstellung, Ende der Benachteiligung von Arbeitervierteln, ländlichen Gebieten und Überseegebieten…).

Wir Gelbwesten laden jeden ein, sich uns anzuschließen, entsprechend seinen Möglichkeiten und unabhängig von seiner finanziellen Lage. Wir rufen zur Fortsetzung der Aktionen auf (Akt 12 gegen polizeiliche Gewalt vor den Polizeistationen, Akt 13, 14….), zur Fortsetzung der Besetzung von Kreisverkehren und der Blockade der Wirtschaft. Wir rufen ab dem 5. Februar zu einem massiven und verlängerbaren Streik auf. Wir fordern die Bildung von Arbeiterausschüssen in den Betrieben, an den Schulen und überall sonst, wo es notwendig ist, damit unser Streik an der Basis von den Streikenden selbst geführt werden kann. Lasst uns unsere Geschäfte selber in die Hand nehmen! Bleibt nicht allein, schließt euch uns an!

Wir wollen uns demokratisch, autonom und unabhängig organisieren! Diese Versammlung aller Versammlungen ist ein wichtiger Schritt, der es uns ermöglicht, unsere Forderungen und unsere Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, diese Gesellschaft zu verändern!

Wir schlagen allen gelben Westen vor, diesen Aufruf weiter zu verbreiten. Wenn eine Gruppe von Gelbwesten mit uns einverstanden ist, so schicke sie ihre Unterschrift an Commercy. Zögern Sie nicht, Vorschläge für die nächsten Versammlungen der Versammlungen, die wir bereits vorbereiten, zu machen und zu diskutieren.

Rücktritt von Macron!

Es lebe die Macht des Volkes, für das Volk und durch das Volk.

Aufruf vorgeschlagen von der Versammlung der Versammlungen in Commercy.

Er wird dann jeder Lokalversammlung vorgelegt werden

Quelle: Humanité

Freie Übersetzung aus dem Französischen von Marco Wenzel
29. Januar 2019

https://www.nachdenkseiten.de/?p=48777

Posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Selbstorganisation | Tagged , | Leave a comment

The Making of Juan Guaidó: How the US Regime Change Laboratory Created Venezuela’s Coup Leader

Juan Guaidó is the product of a decade-long project overseen by Washington’s elite regime change trainers. While posing as a champion of democracy, he has spent years at the forefront of a violent campaign of destabilization.

  • Dan Cohen and Max Blumenthal

Before the fateful day of January 22, fewer than one in five Venezuelans had heard of Juan Guaidó. Only a few months ago, the 35-year-old was an obscure character in a politically marginal far-right group closely associated with gruesome acts of street violence. Even in his own party, Guaidó had been a mid-level figure in the opposition-dominated National Assembly, which is now held under contempt according to Venezuela’s constitution.

But after a single phone call from from US Vice President Mike Pence, Guaidó proclaimed himself president of Venezuela. Anointed as the leader of his country by Washington, a previously unknown political bottom-dweller was vaulted onto the international stage as the US-selected leader of the nation with the world’s largest oil reserves.

Echoing the Washington consensus, the New York Times editorial board hailed Guaidó as a “credible rival” to Maduro with a “refreshing style and vision of taking the country forward.” The Bloomberg News editorial board applauded him for seeking “restoration of democracy” and the Wall Street Journal declared him “a new democratic leader.” Meanwhile, Canada, numerous European nations, Israel, and the bloc of right-wing Latin American governments known as the Lima Group recognized Guaidó as the legitimate leader of Venezuela.

While Guaidó seemed to have materialized out of nowhere, he was, in fact, the product of more than a decade of assiduous grooming by the US government’s elite regime change factories. Alongside a cadre of right-wing student activists, Guaidó was cultivated to undermine Venezuela’s socialist-oriented government, destabilize the country, and one day seize power. Though he has been a minor figure in Venezuelan politics, he had spent years quietly demonstrated his worthiness in Washington’s halls of power.

“Juan Guaidó is a character that has been created for this circumstance,” Marco Teruggi, an Argentinian sociologist and leading chronicler of Venezuelan politics, told The Grayzone. “It’s the logic of a laboratory – Guaidó is like a mixture of several elements that create a character who, in all honesty, oscillates between laughable and worrying.”

Diego Sequera, a Venezuelan journalist and writer for the investigative outlet Misión Verdad, agreed: “Guaidó is more popular outside Venezuela than inside, especially in the elite Ivy League and Washington circles,” Sequera remarked to The Grayzone, “He’s a known character there, is predictably right-wing, and is considered loyal to the program.” …

https://grayzoneproject.com/2019/01/29/the-making-of-juan-guaido-how-the-us-regime-change-laboratory-created-venezuelas-coup-leader/

Posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Politik, Propaganda, Terror | Tagged , , , , | Leave a comment