Bedingungsloses Grundeinkommen gegen grundloses Spitzeneinkommen

Nichts für alle: Genau genommen stellt sich die Frage nach der Akzeptanz des bedingungslosen Grundeinkommens derzeit nicht, denn die Ablehnung desselben ist so fundamental in unserer Gesellschaft verankert, dass erst eine größere Katastrophe über uns hereinbrechen muss, um weitere Bedenken in diese Richtung anzustoßen. Vermutlich ist die Katastrophe schon auf dem Weg.

– WiKa

Bis dahin sind Gier und Neid noch immer die Maximen bei der Mehrzahl der Menschen, die in irgendeiner Weise einen Job haben und damit einer sogenannten geregelten Arbeit nachgehen. Aus Sicht der aktuell immer noch gelebten und gewollten Umverteilung von unten nach oben wäre so etwas natürlich auch äußerst kontraproduktiv, weil es die Profite schrumpfen ließe.

Das grundlose Spitzeneinkommen hingegen ist systembedingt seit Jahr und Tag unsere allseits geliebte und gelebte Realität in der immer noch vorbehaltlos hochgelobten Leistungsgesellschaft. Selbstverständlich nur für eine auserwählte Minderheit. Die stets wiederkehrende und unangenehme Frage, warum ein Konzernlenker zig Millionen verdienen muss und damit das Vielfache seiner Untergebenen, wird gewohnheitsgemäß nicht befriedigend beantwortet. Dass die Relationen inzwischen jeglicher Beschreibung spotten, muss nicht gesondert erwähnt werden. Generell kann man diesen Umstand vielleicht wie folgt beschreiben:

Umso schädlicher (nutzloser) eine Tätigkeit für die Menschheit und den Sozialstaat ist, desto höher wird sie vergütet.

In Fachkreisen redet man deshalb bei solchen Spitzeneinkommen weniger von Vergütung. Unter vorgehaltener Hand redet man von Schmerzensgeld, denn diese Manager müssen sich, soweit sie noch über Restfragmente eines sozialen Gewissens verfügen, für das viele Geld unendlich prostituieren und an ihrem eigenen Gewissen vorbeiarbeiten, was bei dem benötigen Empathie-Defizit problemlos gelingt. Das kann dadurch belegt werden, dass es ein gewisses Maß an Intellekt und Intelligenz erfordert, um überhaupt in solche Positionen zu gelangen. Jene Energien dann so destruktiv nutzen zu müssen, ist schon sehr schmerzhaft und muss offenbar dementsprechend hoch vergütet werden.

Auf lange Sicht werden wir uns dennoch andere Konzepte erarbeiten oder ausdenken müssen, die ein erhöhtes Maß an sozialer Gerechtigkeit beinhalten, um den sozialen Frieden im Lande zu wahren. Zwar versucht man derzeit mit so einer Art Diktatur und Militarisierung der Polizeikräfte passend zu positionieren, um die Umverteilung von unten nach oben möglichst lange aufrechterhalten zu können. Das widerspricht allerdings allen menschlichen Bedürfnissen und Neigungen und wird deshalb über kurz oder lang nur zum Eklat führen. Deshalb setzen sich Klardenker heute bereits mit entsprechenden Konzepten auseinander, wie in dem beigefügten Videostreifen näher beschrieben. …

http://qpress.de/2016/01/03/bedingungsloses-grundeinkommen-gegen-grundloses-spitzeneinkommen/

This entry was posted in Bürgerbewegung, Freiheit, Geldsystem, Gerechtigkeit, Politik, Propaganda, Satire, Selbstorganisation and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply